Bildende Kunst

Biographie von Yayoi Kusama, japanischer Künstler

Yayoi Kusama (* 22. März 1929 in Matsumoto, Japan) ist eine zeitgenössische japanische Künstlerin, die vor allem für ihre Infinity Mirror Rooms und ihre obsessive Verwendung bunter Punkte bekannt ist. Sie ist nicht nur Installationskünstlerin, sondern auch Malerin, Dichterin, Schriftstellerin und Designerin. 

Schnelle Fakten: Yayoi Kusama

  • Bekannt für: Gilt als eine der wichtigsten lebenden japanischen Künstlerinnen und die erfolgreichste Künstlerin aller Zeiten
  • Geboren: 22. März 1929 in Matsumoto, Japan
  • Ausbildung: Kyoto School of Arts and Crafts
  • Medien: Skulptur, Installation, Malerei, Performancekunst, Mode
  • Kunstbewegung: Zeitgenössisch, Pop Art
  • Ausgewählte Werke: Infinity Mirror Room – Phallis Feld (1965), Narcissus Garden (1966), Self Obliteration (1967), Infinity Net (1979), Pumpkin (2010)
  • Bemerkenswertes Zitat: „Jedes Mal, wenn ich ein Problem hatte, habe ich es mit der Axt der Kunst konfrontiert.“

Frühen Lebensjahren 

Yayoi Kusama wurde in der Provinz Matsumoto in der japanischen Präfektur Nagano in einer wohlhabenden Familie von Saatguthändlern geboren, die den größten Saatgutgroßhändler in der Region besaßen. Sie war das jüngste von vier Kindern. Frühkindliche Traumata (wie das Ausspionieren der außerehelichen Angelegenheiten ihres Vaters) zementierten in ihr eine tiefe Skepsis gegenüber der menschlichen Sexualität und haben ihre Kunst nachhaltig beeinflusst. 

Die Künstlerin beschreibt frühe Erinnerungen daran, wie sie als kleines Kind von endlosen Blumen auf einem Feld auf ihrer Farm eingehüllt wurde, sowie Halluzinationen von Punkten, die alles um sie herum bedeckten. Diese Punkte, die heute eine Kusama-Signatur sind, waren schon in jungen Jahren ein konsequentes Motiv in ihrer Arbeit. Dieses Gefühl der Auslöschung des Selbst durch Wiederholung eines Musters sowie die Angst vor Sex und insbesondere vor männlicher Sexualität sind Themen, die in ihrem gesamten Werk auftauchen. 

Yayoi Kusama. Sygma / Getty Images

Kusama begann mit zehn Jahren zu malen, obwohl ihre Mutter das Hobby missbilligte. Sie erlaubte ihrer kleinen Tochter jedoch, die Kunstschule zu besuchen, mit der ultimativen Absicht, sie dazu zu bringen, zu heiraten und das Leben einer Hausfrau zu führen, nicht einer Künstlerin. Kusama lehnte jedoch die vielen Heiratsanträge ab, die sie erhielt, und engagierte sich stattdessen für das Leben eines Malers. 

1952, als sie 23 Jahre alt war, zeigte Kusama ihre Aquarelle in einer kleinen Galerie in Matsumoto City, obwohl die Show weitgehend ignoriert wurde. Mitte der 1950er Jahre entdeckte Kusama das Werk der amerikanischen Malerin Georgia O’Keeffe und schrieb in ihrer Begeisterung für das Werk der Künstlerin an die Amerikanerin in New Mexico und schickte einige ihrer Aquarelle mit. O’Keeffe schrieb schließlich zurück und ermutigte Kusamas Karriere, ohne sie jedoch auf die Schwierigkeiten des künstlerischen Lebens aufmerksam zu machen. Mit dem Wissen, dass eine sympathische (weibliche) Malerin in den Vereinigten Staaten lebte, reiste Kusama nach Amerika, aber nicht bevor er viele Gemälde in Wut verbrannte.

Ein Besucher, der sich „Gleaming Lights of the Soul“ ansieht, eine Mixed-Media-Installation des erfahrenen japanischen Künstlers Yayoi Kusama, die in Pilkington, einem der Austragungsorte der Liverpool Biennale 2008, dem größten internationalen Festival für zeitgenössische Kunst in Großbritannien, ausgestellt ist. Corbis / Getty Images

Die New Yorker Jahre (1958-1973) 

Kusama kam 1958 nach New York City, einer der ersten japanischen Nachkriegskünstler, die sich in New York niederließen. Sowohl als Frau als auch als Japanerin erhielt sie wenig Aufmerksamkeit für ihre Arbeit, obwohl ihr Output produktiv war. In dieser Zeit begann sie, ihre mittlerweile ikonische Serie „Infinity Nets“ zu malen, die sich von der Weite des Ozeans inspirieren ließ, ein Bild, das für sie besonders strahlend war, als sie in einer japanischen Stadt im Landesinneren aufgewachsen war. In diesen Arbeiten malte sie obsessiv kleine Schleifen auf eine monochrome weiße Leinwand, die die gesamte Oberfläche von Kante zu Kante bedeckte. 

Ein Besucher steht vor dem japanischen Künstler Yayoi Kusama Acryl auf Leinwand während einer Medienvorschau in der National Gallery Singapore am 6. Juni 2017 in Singapur. Yayoi Kusama: Das Leben ist das Herz eines Regenbogens zeigt über 120 Werke aus 70 Jahren künstlerischer Praxis von Kusama. Suhaimi Abdullah / Getty Images

Obwohl sie in der etablierten Kunstwelt wenig Beachtung fand, war sie dafür bekannt, dass sie sich mit der Kunstwelt auskannte. Oft traf sie sich strategisch mit Kunden, von denen sie wusste, dass sie ihr helfen könnten, und selbst wenn sie Sammlern erzählte, dass ihre Arbeiten von Galerien vertreten waren, von denen sie noch nie gehört hatten ihr. Ihre Arbeiten wurden schließlich 1959 in der von Künstlern geführten Brata Gallery gezeigt und in einer Rezension des minimalistischen Bildhauers und Kritikers Donald Judd gelobt, der sich schließlich mit Kusama anfreunden sollte. 

Mitte der 1960er Jahre lernte Kusama den surrealistischen Bildhauer Joseph Cornell kennen. der sofort von ihr besessen war, unablässig anrief, um am Telefon zu sprechen und ihre Gedichte und Briefe zu schreiben. Die beiden waren für kurze Zeit in eine romantische Beziehung verwickelt, aber Kusama brach sie schließlich mit ihm ab, überwältigt von seiner Intensität (sowie seiner engen Beziehung zu seiner Mutter, mit der er lebte), obwohl sie Kontakt hielten. 

In den 1960er Jahren unterzog sich Kusama einer Psychoanalyse, um ihre Vergangenheit und ihre schwierige Beziehung zum Sex zu verstehen, eine Verwirrung, die wahrscheinlich aus einem frühen Trauma resultierte, und ihre obsessive Fixierung auf den männlichen Phallus, die sie in ihre Kunst einbezog. Ihre „Penisstühle“ (und schließlich Penissofas, Schuhe, Bügelbretter, Boote und andere alltägliche Gegenstände), die sie als Ansammlungen“ bezeichnete, spiegelten diese obsessive Panik wider. Obwohl sich diese Werke nicht verkauften, sorgten sie für Aufsehen und machten die Künstlerin und ihre exzentrische Person stärker auf sich aufmerksam. 

Hippie Martha Melnyk aus Philadelphia lässt sich von der New Yorker Künstlerin Yayoi Kusama bei einem Body Festival in Provincetown, Massachusetts, 1967 malen. Bettmann Archive / Getty Images

Einfluss auf die amerikanische Kunst 

1963 zeigte Kusama Aggregation: 1000 Boats Show in der Gertrude Stein Gallery, wo sie ein Boot und eine Reihe von Rudern ausstellte, die in ihren Vorsprüngen bedeckt waren und von Tapeten umgeben waren, die mit einem sich wiederholenden Bild des Bootes bedruckt waren. Obwohl diese Show kommerziell nicht erfolgreich war, beeindruckte sie viele Künstler dieser Zeit. 

Kusamas Einfluss auf die amerikanische Kunst der Nachkriegszeit ist nicht zu unterschätzen. Ihre Verwendung weicher Materialien hat möglicherweise den Bildhauer Claes Oldenburg, der Arbeiten mit Kusama gezeigt hat, dazu veranlasst, mit dem Material zu arbeiten, da ihre Arbeit in Plüsch älter ist als seine. Andy Warhol, der Kusamas Arbeit lobte, bedeckte die Wände seiner Galerieshow in einem wiederholten Muster, ähnlich wie Kusama es in ihrer One Thousand Boats Show tat . Als sie merkte, wie wenig Anerkennung sie angesichts ihres Einflusses auf weitaus erfolgreichere (männliche) Künstler erhielt, wurde Kusama zunehmend depressiv. 

Werke von Yayoi Kusama, ausgestellt auf dem Eröffnungsempfang der Yayoi Kusama Retrospective Exhibition im Whitney Museum of American Art am 11. Juli 2012 in New York City. J. Gräfin / Getty Images

Diese Depression war 1966 am schlimmsten, als sie die bahnbrechende Peep Show in der Castellane Gallery zeigte. Peep Show , ein achteckiger Raum aus nach innen gerichteten Spiegeln, in den der Betrachter den Kopf stecken konnte, war die erste immersive Kunstinstallation dieser Art und eine Konstruktion, die der Künstler mit großem Erfolg weiter erforscht hat. 

Und doch stellte die Künstlerin Lucas Samaras später in diesem Jahr in der weitaus größeren Pace Gallery ein ähnliches Spiegelwerk aus, dessen Ähnlichkeiten sie nicht ignorieren konnte. Kusamas tiefe Depression führte sie zu einem Selbstmordversuch, indem sie aus einem Fenster sprang, obwohl ihr Sturz gebrochen war und sie überlebte. 

Die Edelstahlkugeln, aus denen ‚Narcissus Garden‘ 1966- von Yayoi Kusama besteht, werden während einer Medienvorschau für die Space Shifters-Ausstellung in der Hayward Gallery am 25. September 2018 in London, England, abgebildet. Jack Taylor / Getty Images

Mit wenig Glück in den USA begann sie 1966 in Europa zu zeigen. Kusama wurde nicht offiziell zur Biennale in Venedig eingeladen und zeigte den Narzissengarten vor dem italienischen Pavillon. Sie bestand aus zahlreichen verspiegelten Bällen, die auf den Boden gelegt wurden, und lud Passanten ein, für zwei Dollar pro Stück „ihren Narzissmus zu kaufen“. Obwohl sie Aufmerksamkeit für ihre Intervention erhielt, wurde sie offiziell gebeten zu gehen. 

Als Kusama nach New York zurückkehrte, wurden ihre Arbeiten politischer. Sie inszenierte ein Happening (eine organische Performance-Intervention in einem Raum) im MoMA Sculpture Garden und führte viele schwule Hochzeiten durch. Als Amerika in Vietnam in den Krieg eintrat, wandte sich Kusamas Happenings Antikriegsdemonstrationen zu, an denen sie viele nackt teilnahm. Die Dokumentation dieser Proteste, die in New Yorker Zeitungen behandelt wurden, kehrte nach Japan zurück, wo ihre Heimatstadt entsetzt und ihre Eltern zutiefst verlegen waren. 

Rückkehr nach Japan (1973-1989) 

Viele in New York kritisierten Kusama als Aufmerksamkeitssucher, der für die Öffentlichkeit vor nichts Halt machen würde. Zunehmend niedergeschlagen kehrte sie 1973 nach Japan zurück, wo sie gezwungen war, ihre Karriere von vorne zu beginnen. Sie stellte jedoch fest, dass ihre Depression sie am Malen hinderte. 

Das Matsumoto City Museum of Art ist ein Museum, das sich der Präsentation der Werke von Künstlern widmet, die mit der Stadt verbunden sind. Die Hauptattraktion des Museums ist die Sammlung von Werken des weltberühmten, in Matsumoto geborenen Künstlers Kusama Yayoi. Olivier DJIANN / Getty Images

Nach einem weiteren Selbstmordversuch beschloss Kusama, sich in die Seiwa-Nervenklinik einzuchecken, in der sie seitdem lebt. Dort konnte sie wieder Kunst machen. Sie begann eine Reihe von Collagen, die sich auf Geburt und Tod konzentrieren, wobei Namen wie Soul in ihre Heimat zurückkehren (1975). 

Lang erwarteter Erfolg (1989-heute) 

1989 inszenierte das Zentrum für internationale zeitgenössische Kunst in New York eine Retrospektive von Kusamas Werken, darunter frühe Aquarelle aus den 1950er Jahren. Dies würde sich als Beginn ihrer „Wiederentdeckung“ erweisen, als die internationale Kunstwelt begann, die beeindruckenden vier Jahrzehnte der Arbeit der Künstlerin zur Kenntnis zu nehmen. 

1993 vertrat Kusama Japan in einem Solopavillon auf der Biennale in Venedig, wo sie endlich die Aufmerksamkeit erhielt, die sie gesucht hatte und die sie seitdem genießt. Basierend auf Museumseintritten ist sie die erfolgreichste lebende Künstlerin sowie die erfolgreichste Künstlerin aller Zeiten. Ihre Arbeiten befinden sich in den Sammlungen der weltweit größten Museen, darunter das Museum of Modern Art in New York und die Tate Modern in London. Ihre Infinity Mirrored Rooms sind äußerst beliebt und ziehen mit stundenlangen Wartezeiten Besucher an. 

Besucher markieren Yayoi Kusamas „The Obliteration Room“ in der Auckland Art Gallery am 9. Dezember 2017 in Auckland, Neuseeland. Die weißen Wände, Decken, Möbel und Gegenstände im Raum werden im Laufe der Zeit durch die Massenbildung von Punkten ausgelöscht, da Besucher auf jeder Oberfläche bunte Aufkleber in verschiedenen Größen anbringen. Hannah Peters / Getty Images

Weitere bemerkenswerte Kunstwerke sind der Obliteration Room (2002), in dem Besucher eingeladen sind, einen komplett weißen Raum mit bunten Tupfenaufklebern zu bedecken, Pumpkin (1994), eine übergroße Kürbisskulptur auf der japanischen Insel Naoshima, und der Anatomic Die Explosionsserie (begonnen 1968), Happenings, in denen Kusama als „Priesterin“ auftritt, malte Punkte auf nackte Teilnehmer an bedeutenden Orten. (Die erste anatomische Explosion fand an der Wall Street statt.) 

Familie vor dem roten Kürbis Yayoi Kusama, Seto Inland Sea, Naoshima, Japan am 24. August 2017 in Naoshima, Japan. Corbis / Getty Images

Sie wird gemeinsam von der David Zwirner Gallery (New York) und der Victoria Miro Gallery (London) vertreten. Ihre Arbeiten sind permanent im Yayoi Kusama Museum zu sehen, das 2017 in Tokio eröffnet wurde, sowie in ihrem Heimatmuseum in Matsumoto, Japan. 

Kusama hat zahlreiche Preise für ihre Kunst gewonnen, darunter den Asahi-Preis (2001), den französischen Ordre des Arts et des Lettres (2003) und den 18. Praemium Imperiale-Preis für Malerei (2006). 

Quellen

  • Kusama, Yayoi. Infinity Net: Die Autobiographie von Yayoi Kusama . Übersetzt von Ralph F. McCarthy, Tate Publishing, 2018.
  • Lenz, Heather, Regisseur. Kusama: Unendlichkeit . Magnolia Pictures, 2018, https://www.youtube.com/watch?v=x8mdIB1WxHI.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.