Geschichte & Kultur

Aufstieg und Fall des Nazioffiziers Franz Stangl

Franz Stangl, Spitzname „Der weiße Tod“, war ein österreichischer Nazi, der während des Zweiten Weltkriegs als Direktor der Todeslager Treblinka und Sobibor in Polen fungierte. Es wird geschätzt, dass unter seiner Co-Leitung mehr als 1 Million Menschen vergast und in Massengräbern begraben wurden.

Nach dem Krieg floh Stangl aus Europa, zuerst nach Syrien und dann nach Brasilien. 1967 wurde er vom Nazi-Jäger Simon Wiesenthal aufgespürt und nach Deutschland ausgeliefert, wo er vor Gericht gestellt und zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Er starb 1971 an einem Herzinfarkt im Gefängnis.

Stangl als Jugendlicher

Franz Stangl wurde am 26. März 1908 in Altmünster geboren. Als junger Mann arbeitete er in Textilfabriken, die ihm später auf der Flucht helfen sollten, eine Anstellung zu finden. Er schloss sich zwei Organisationen an: der NSDAP und der österreichischen Polizei. Als Deutschland 1938 Österreich annektierte. trat der ehrgeizige junge Polizist der Gestapo bei und beeindruckte seine Vorgesetzten bald mit seiner kalten Effizienz und Bereitschaft, Befehle zu befolgen.

Stangl und Aktion T4

1940 wurde Stangl der Aktion T4 zugewiesen, einem Nazi-Programm zur Verbesserung des Genpools der arischen „Meisterrasse“ durch Ausrottung der Kranken. Stangl wurde dem Hartheim Euthanasia Center in der Nähe von Linz, Österreich, zugewiesen.

Deutsche und österreichische Staatsbürger, die als unwürdig eingestuft wurden, wurden eingeschläfert, darunter diejenigen, die mit Geburtsfehlern geboren wurden, psychisch Kranke, Alkoholiker, Menschen mit Down-Syndrom und andere Krankheiten. Die vorherrschende Theorie war, dass diejenigen mit Defekten die Ressourcen der Gesellschaft entziehen und die arische Rasse verschmutzen.

In Hartheim bewies Stangl, dass er die richtige Kombination aus Liebe zum Detail, organisatorischen Fähigkeiten und absoluter Gleichgültigkeit gegenüber dem Leiden derer hatte, die er für minderwertig hielt. Die Aktion T4 wurde schließlich nach Empörung deutscher und österreichischer Staatsbürger ausgesetzt.

Stangl im Todeslager Sobibor

Nach dem Einmarsch Deutschlands in Polen mussten die Nazis herausfinden, was sie mit den Millionen polnischer Juden tun sollten, die nach der Rassenpolitik des nationalsozialistischen Deutschlands als untermenschlich galten. Die Nazis errichteten drei Todeslager in Ostpolen: Sobibor, Treblinka und Belzec.

Stangl wurde als Hauptverwalter des im Mai 1942 eingeweihten Todeslagers Sobibor eingesetzt. Stangl war bis zu seiner Verlegung im August Lagerleiter. Züge mit Juden aus ganz Osteuropa kamen im Lager an. Zugpassagiere kamen an, wurden systematisch ausgezogen, rasiert und in die Gaskammern geschickt, um zu sterben. Es wird geschätzt, dass in den drei Monaten, in denen Stangl in Sobibor war, 100.000 Juden unter Stangls Beobachtung starben.

Stangl im Treblinka Death Camp

Sobibor lief sehr reibungslos und effizient, das Todeslager Treblinka jedoch nicht. Stangl wurde Treblinka zugewiesen, um es effizienter zu machen. Wie die Nazi-Hierarchie gehofft hatte, drehte Stangl das ineffiziente Lager um.

Als er ankam, fand er Leichen verstreut, wenig Disziplin unter den Soldaten und ineffiziente Tötungsmethoden. Er befahl, den Platz aufzuräumen und den Bahnhof attraktiv zu machen, damit ankommende jüdische Passagiere nicht merkten, was mit ihnen geschehen würde, bis es zu spät war. Er befahl den Bau neuer, größerer Gaskammern und erhöhte die Tötungskapazität von Treblinka auf geschätzte 22.000 pro Tag. Er war so gut in seiner Arbeit, dass er die Auszeichnung „Bester Lagerkommandant in Polen“ und das Eiserne Kreuz, eine der höchsten Nazi-Auszeichnungen, erhielt.

Stangl nach Italien versetzt und nach Österreich zurückkehren

Stangl war so effizient bei der Verwaltung der Todeslager, dass er sich selbst arbeitslos machte. Mitte 1943 waren die meisten Juden in Polen entweder tot oder versteckten sich. Die Vernichtungslager wurden nicht mehr benötigt.

In Erwartung der internationalen Empörung über die Vernichtungslager zerstörten die Nazis die Lager und versuchten, die Beweise so gut wie möglich zu verbergen.

Stangl und andere Lagerführer wie er wurden 1943 an die italienische Front geschickt; Es wurde angenommen, dass es ein Weg gewesen sein könnte, sie zu töten. Stangl überlebte die Schlachten in Italien und kehrte 1945 nach Österreich zurück, wo er bis Kriegsende blieb.

Flug nach Brasilien

Als SS-Offizier, der Völkermord-Terroreinheit der NSDAP, erregte Stangl nach dem Krieg die Aufmerksamkeit der Alliierten und verbrachte zwei Jahre in einem amerikanischen Internierungslager. Die Amerikaner schienen nicht zu erkennen, wer er war. Als Österreich 1947 anfing, sich für ihn zu interessieren, war dies auf seine Beteiligung an der Aktion T4 zurückzuführen, nicht auf die Schrecken in Sobibor und Treblinka.

Er floh 1948 und machte sich auf den Weg nach Rom, wo der nationalsozialistische Bischof Alois Hudal ihm und seinem Freund Gustav Wagner bei der Flucht half. Stangl ging zuerst nach Damaskus, Syrien, wo er leicht Arbeit in einer Textilfabrik fand. Er gedieh und konnte nach seiner Frau und seinen Töchtern schicken. 1951 zog die Familie nach Brasilien und ließ sich in São Paulo nieder.

Die Hitze auf Stangl aufdrehen

Während seiner Reisen tat Stangl wenig, um seine Identität zu verbergen. Er benutzte nie einen Alias ​​und registrierte sich sogar bei der österreichischen Botschaft in Brasilien. In den frühen 1960er Jahren musste Stangl klar sein, dass er ein gesuchter Mann war, obwohl er sich in Brasilien sicher fühlte.

Der Nazi- Kollege Adolf Eichmann wurde 1960 von einer Straße in Buenos Aires gerissen. bevor er nach Israel gebracht, vor Gericht gestellt und hingerichtet wurde. 1963 wurde Gerhard Bohne. ein weiterer ehemaliger Offizier der Aktion T4, in Deutschland angeklagt; er würde schließlich aus Argentinien ausgeliefert werden. 1964 wurden elf Männer, die in Treblinka für Stangl gearbeitet hatten, vor Gericht gestellt und verurteilt. Einer von ihnen war Kurt Franz, der Stangl als Kommandeur des Lagers abgelöst hatte. 

Nazi-Jäger Wiesenthal auf der Jagd

Simon Wiesenthal, der bekannte Überlebende des Konzentrationslagers, und der Nazi-Jäger hatten eine lange Liste von Nazi-Kriegsverbrechern, die er vor Gericht stellen wollte, und Stangls Name stand ganz oben auf der Liste.

1964 erhielt Wiesenthal den Hinweis, dass Stangl in Brasilien lebte und in einem Volkswagen-Werk in São Paulo arbeitete. Laut Wiesenthal stammte einer der Tipps von einem ehemaligen Gestapo-Offizier, der verlangte, für jeden in Treblinka und Sobibor getöteten Juden einen Cent zu erhalten. Wiesenthal schätzte, dass 700.000 Juden in diesen Lagern gestorben waren, so dass sich das Trinkgeld auf 7.000 US-Dollar belief, zahlbar, wenn Stangl gefangen genommen wurde. Wiesenthal bezahlte schließlich den Informanten. Ein weiterer Hinweis für Wiesenthal bezüglich Stangls Aufenthaltsort könnte von Stangls ehemaligem Schwiegersohn stammen.

Verhaftung und Auslieferung

Wiesenthal setzte Deutschland unter Druck, Brasilien um Festnahme und Auslieferung von Stangl zu ersuchen. Am 28. Februar 1967 wurde der Ex-Nazi in Brasilien festgenommen, als er mit seiner erwachsenen Tochter aus einer Bar zurückkehrte. Im Juni entschieden brasilianische Gerichte, dass er ausgeliefert werden sollte, und kurz darauf wurde er in ein Flugzeug nach Westdeutschland gesetzt. Die deutschen Behörden brauchten drei Jahre, um ihn vor Gericht zu stellen. Er wurde wegen des Todes von 1,2 Millionen Menschen angeklagt.

Prüfung und Tod

Der Prozess gegen Stangl begann am 13. Mai 1970. Der Fall der Staatsanwaltschaft war gut dokumentiert und Stangl bestritt die meisten Anschuldigungen nicht. Er stützte sich stattdessen auf dieselbe Linie, die Staatsanwälte seit den Nürnberger Prozessen gehört hatten. dass er nur „Befehle befolgte“. Er wurde am 22. Dezember 1970 wegen Mitschuld am Tod von 900.000 Menschen verurteilt und zu lebenslanger Haft verurteilt. Er starb am 28. Juni 1971, etwa sechs Monate nach seiner Verurteilung, im Gefängnis an einem Herzinfarkt.

Vor seinem Tod gab er der österreichischen Schriftstellerin Gitta Sereny ein langes Interview. Das Interview gibt Aufschluss darüber, wie Stangl seine Gräueltaten begehen konnte. Er sagte wiederholt, sein Gewissen sei klar, weil er die endlosen Waggons der Juden als nichts anderes als Fracht angesehen habe. Er sagte, er hasse Juden nicht persönlich, sei aber stolz auf die organisatorische Arbeit, die er in den Lagern geleistet habe.

Im selben Interview erwähnte er, dass sich sein ehemaliger Kollege Gustav Wagner in Brasilien versteckt habe. Später würde Wiesenthal Wagner aufspüren und verhaften lassen, aber die brasilianische Regierung hat ihn nie ausgeliefert. 

Im Gegensatz zu einigen anderen Nazis schien Stangl den Mord, den er überwachte, nicht zu genießen. Es gibt keine Berichte darüber, dass er jemals jemanden persönlich ermordet hat, wie den Lagerkollegen Josef Schwammberger oder den Auschwitz-Engel des Todes Josef Mengele. In den Lagern trug er eine Peitsche, die er anscheinend selten benutzte, obwohl es nur sehr wenige Augenzeugen gab, die die Lager Sobibor und Treblinka überlebten, um dies zu überprüfen. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass Stangls institutionalisiertes Gemetzel das Leben von Hunderttausenden von Menschen beendete.

Wiesenthal behauptete, 1.100 ehemalige Nazis vor Gericht gestellt zu haben. Stangl war mit Abstand der „größte Fisch“, den der berühmte Nazi-Jäger jemals gefangen hat.

Quellen

Simon Wiesenthal Archiv. Franz Stangl.

Walters, Guy. Jagd auf das Böse: die entkommenen Nazi-Kriegsverbrecher und die Suche, sie vor Gericht zu stellen . 2010: Broadway-Bücher.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.