Geschichte & Kultur

Die Biographie von Francisco Morazan

Jose Francisco Morazan Quezada (1792-1842) war ein Politiker und General, der in der turbulenten Zeit von 1827 bis 1842 Teile Mittelamerikas zu unterschiedlichen Zeiten regierte . Er war ein starker Führer und Visionär, der versuchte, die verschiedenen zentralamerikanischen Länder zu einem einzigen zu vereinen große Nation. Seine liberale, antiklerikale Politik machte ihn zu mächtigen Feinden, und seine Regierungszeit war geprägt von erbitterten Kämpfen zwischen Liberalen und Konservativen.

Frühen Lebensjahren

Morazan wurde 1792 in Tegucigalpa im heutigen Honduras während der schwindenden Jahre der spanischen Kolonialherrschaft geboren. Der war der Sohn einer kreolischen Familie der Oberschicht und trat in jungen Jahren ins Militär ein. Er zeichnete sich bald durch seine Tapferkeit und sein Charisma aus. Er war groß für seine Ära, ungefähr 5 Fuß 10 Zoll und intelligent, und seine natürlichen Führungsqualitäten zogen leicht Anhänger an. Er engagierte sich früh in der Lokalpolitik und trat 1821 als Freiwilliger gegen die Annexion Mittelamerikas durch Mexiko ein.

Ein vereinigtes Mittelamerika

Mexiko erlitt in den ersten Jahren der Unabhängigkeit einige schwere innere Umwälzungen, und 1823 konnte Mittelamerika abbrechen. Die Entscheidung wurde getroffen, ganz Mittelamerika als eine Nation mit der Hauptstadt in Guatemala-Stadt zu vereinen. Es bestand aus fünf Staaten: Guatemala, El Salvador, Honduras, Nicaragua und Costa Rica. 1824 wurde der liberale Jose Manuel Arce zum Präsidenten gewählt, wechselte jedoch bald die Seite und unterstützte die konservativen Ideale einer starken Zentralregierung mit festen Verbindungen zur Kirche.

Im Krieg

Der ideologische Konflikt zwischen Liberalen und Konservativen hatte lange gekocht und war schließlich überkocht, als Arce Truppen in das rebellische Honduras schickte. Morazan führte die Verteidigung in Honduras an, wurde jedoch besiegt und gefangen genommen. Er entkam und wurde mit der Leitung einer kleinen Armee in Nicaragua beauftragt. Die Armee marschierte auf Honduras ein und eroberte es in der legendären Schlacht von La Trinidad am 11. November 1827. Morazan war jetzt der liberale Führer mit dem höchsten Profil in Mittelamerika, und 1830 wurde er zum Präsidenten der Bundesrepublik gewählt von Mittelamerika.

Morazan an der Macht

Morazan erließ liberale Reformen in der neuen Bundesrepublik Mittelamerika. einschließlich Presse-, Rede- und Religionsfreiheit. Er beschränkte die Macht der Kirche, indem er die Ehe weltlich machte und den Zehnten durch die Regierung abschaffte. Schließlich war er gezwungen, viele Geistliche aus dem Land zu vertreiben. Dieser Liberalismus machte ihn zum unerbittlichen Feind der Konservativen, die es vorzogen, die alten kolonialen Machtstrukturen beizubehalten, einschließlich der engen Beziehungen zwischen Kirche und Staat. Er verlegte die Hauptstadt 1834 nach San Salvador, El Salvador, und wurde 1835 wiedergewählt.

Wieder im Krieg

Konservative griffen gelegentlich in verschiedenen Teilen der Nation zu Waffen, aber Morazans Machtübernahme war bis Ende 1837 fest, als Rafael Carrera einen Aufstand in Ostguatemala anführte. Als Analphabet war Carrera dennoch ein kluger, charismatischer Anführer und unerbittlicher Gegner. Im Gegensatz zu früheren Konservativen war er in der Lage, die allgemein apathischen guatemaltekischen amerikanischen Ureinwohner an seine Seite zu ziehen, und seine Horde irregulärer Soldaten, die mit Macheten, Steinschlossmusketen und Keulen bewaffnet waren, erwies sich für Morazan als schwierig, sie niederzuschlagen.

Niederlage und Zusammenbruch der Republik

Als die Nachricht von den Erfolgen von Carrera zu ihnen kam, nahmen die Konservativen in ganz Mittelamerika Mut und beschlossen, dass es an der Zeit war, gegen Morazan zu streiken. Morazan war ein erfahrener Feldgeneral und besiegte 1839 in der Schlacht von San Pedro Perulapan eine viel größere Streitmacht. Bis dahin war die Republik jedoch unwiderruflich zerbrochen, und Morazan regierte nur effektiv El Salvador, Costa Rica und einige isolierte Taschen von treuen Untertanen. Nicaragua trat am 5. November 1838 als erster offiziell aus der Gewerkschaft aus. Honduras und Costa Rica folgten schnell.

Exil in Kolumbien

Morazan war ein erfahrener Soldat, aber seine Armee schrumpfte, während die der Konservativen wuchs, und 1840 kam das unvermeidliche Ergebnis: Carreras Streitkräfte besiegten schließlich Morazan, der gezwungen war, nach Kolumbien ins Exil zu gehen. Dort schrieb er einen offenen Brief an die Menschen in Mittelamerika, in dem er erklärte, warum die Republik besiegt wurde, und beklagt, dass Carrera und die Konservativen nie versucht haben, seine Agenda wirklich zu verstehen.

Costa Rica

1842 wurde er von dem costaricanischen General Vicente Villasenor aus dem Exil gelockt, der einen Aufstand gegen den konservativen costaricanischen Diktator Braulio Carrillo anführte und ihn in den Seilen hatte. Morazan schloss sich Villasenor an und zusammen beendeten sie die Aufgabe, Carrillo zu verdrängen: Morazan wurde zum Präsidenten ernannt. Er beabsichtigte, Costa Rica als Zentrum einer neuen zentralamerikanischen Republik zu nutzen. Aber die Costa Ricaner haben sich gegen ihn gewandt, und er und Villasenor wurden am 15. September 1842 hingerichtet. Seine letzten Worte waren an seinen Freund Villasenor gerichtet: „Lieber Freund, die Nachwelt wird uns gerecht werden.“

Vermächtnis von Francisco Morazan

Morazan hatte Recht: Die Nachwelt war freundlich zu ihm und seinem lieben Freund Villasenor. Morazan gilt heute als visionärer, fortschrittlicher Führer und fähiger Kommandeur, der dafür kämpfte, Mittelamerika zusammenzuhalten. In dieser Hinsicht ist er eine Art zentralamerikanische Version von Simon Bolívar. und es gibt mehr als ein wenig Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Männern.

Seit 1840 ist Mittelamerika zerbrochen und in winzige, schwache Nationen aufgeteilt, die für Kriege, Ausbeutung und Diktaturen anfällig sind. Das Versagen der Republik war ein entscheidender Punkt in der Geschichte Zentralamerikas. Wäre es vereint geblieben, könnte die Republik Mittelamerika eine beeindruckende Nation sein, die auf wirtschaftlicher und politischer Ebene beispielsweise mit Kolumbien oder Ecuador vergleichbar ist. Es ist jedoch eine Region von geringer weltweiter Bedeutung, deren Geschichte am häufigsten tragisch ist.

Der Traum ist jedoch nicht tot. 1852, 1886 und 1921 wurde versucht, die Region zu vereinen, obwohl alle diese Versuche fehlschlugen. Morazans Name wird immer dann angerufen, wenn von einer Wiedervereinigung die Rede ist. Morazan wird in Honduras und El Salvador geehrt, wo es nach ihm benannte Provinzen sowie eine beliebige Anzahl von Parks, Straßen, Schulen und Unternehmen gibt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.