Geschichte & Kultur

Diego Rivera: Renommierter Künstler, der Kontroversen umwarb

Diego Rivera war ein talentierter mexikanischer Maler, der mit der Wandmalerbewegung in Verbindung gebracht wurde. Als Kommunist wurde er oft dafür kritisiert, dass er kontroverse Gemälde schuf. Zusammen mit Jose Clemente Orozco und David Alfaro Siquieros gilt er als einer der drei wichtigsten mexikanischen Wandmaler. Heute ist er für seine flüchtige Ehe mit seiner Künstlerkollegin Frida Kahlo ebenso bekannt wie für seine Kunst.

Frühe Jahre

Diego Rivera wurde 1886 in Guanajuato, Mexiko geboren. Als begabter Künstler begann er seine Ausbildung in formaler Kunst in jungen Jahren, aber erst als er 1907 nach Europa ging, begann sein Talent wirklich zu blühen.

Europa, 1907-1921

Während seines Aufenthalts in Europa war Rivera der neuesten Avantgarde-Kunst ausgesetzt. In Paris hatte er einen Sitz in der ersten Reihe für die Entwicklung der kubistischen Bewegung, und 1914 traf er Pablo Picasso. der seine Bewunderung für die Arbeit des jungen Mexikaners zum Ausdruck brachte. Er verließ Paris, als der  Erste Weltkrieg  ausbrach, und ging nach Spanien, wo er in Madrid zur Einführung des Kubismus beitrug. Er reiste bis 1921 durch Europa und besuchte viele Regionen, darunter Südfrankreich und Italien, und wurde von den Werken von Cezanne und Renoir beeinflusst.

Pintura Wandbild en la Alameda, ciudad de México hecha por Diego Rivera.  Frédéric Soltan / Getty Images

Rückkehr nach Mexiko

Als er nach Mexiko zurückkehrte, fand Rivera bald Arbeit für die neue revolutionäre Regierung. Der Minister für öffentliche Bildung, Jose Vasconcelos, glaubte an Bildung durch Kunst im öffentlichen Raum und gab mehrere Wandgemälde an Regierungsgebäuden von Rivera sowie den Malerkollegen Siquieros und Orozco in Auftrag. Die Schönheit und künstlerische Tiefe der Gemälde brachte Rivera und seinen Wandmalerkollegen internationale Anerkennung ein.

Internationale Arbeit

Riveras Ruhm brachte ihm Aufträge ein, in anderen Ländern als Mexiko zu malen. Er reiste 1927 als Teil einer Delegation mexikanischer Kommunisten in die Sowjetunion. Er malte Wandbilder an der California School of Fine Arts, dem American Stock Exchange Luncheon Club und dem Detroit Institute of the Arts, und ein weiteres wurde für das Rockefeller Center in New York in Auftrag gegeben. Es wurde jedoch nie abgeschlossen, da Rivera das Bild von Wladimir Lenin in das Werk aufgenommen hatte. Obwohl sein Aufenthalt in den USA kurz war, wird er als maßgeblicher Einflussfaktor für die amerikanische Kunst angesehen.

Diego Rivera Wandbild von NYC bei MOMA. © MOMA

Politischer Aktivismus

Rivera kehrte nach Mexiko zurück, wo er das Leben eines politisch aktiven Künstlers wieder aufnahm. Er war maßgeblich an der Abwanderung Leo Trotzkis von der Sowjetunion nach Mexiko beteiligt. Trotzki lebte sogar eine Zeit lang mit Rivera und Kahlo zusammen. Er fuhr fort, Kontroversen vor Gericht zu bringen; Eine seiner Wandgemälde im Hotel del Prado enthielt den Satz „Gott existiert nicht“ und war jahrelang verborgen. Eine andere, diese im Palast der Schönen Künste, wurde entfernt, weil sie Bilder von Stalin und Mao Tse-tung enthielt.

Heirat mit Kahlo

Die mexikanische Künstlerin Frida Kahlo streichelt einen Affen, möglicherweise Fulang-Chang, der sich an die Jacke ihres Mannes, des mexikanischen Künstlers Diego Rivera, klammert. (circa 1945). Foto von Wallace Marly / Getty Images

Rivera lernte Kahlo. einen vielversprechenden Kunststudenten, 1928 kennen; Sie heirateten im nächsten Jahr. Die Mischung aus dem feurigen Kahlo und dem dramatischen Rivera würde sich als flüchtig erweisen. Sie hatten jeweils zahlreiche außereheliche Angelegenheiten und kämpften oft. Rivera hatte sogar eine Affäre mit Kahlos Schwester Cristina. Rivera und Kahlo ließen sich 1940 scheiden, heirateten aber später im selben Jahr wieder.

Letzte Jahre

Obwohl ihre Beziehung stürmisch gewesen war, wurde Rivera durch den Tod von Kahlo im Jahr 1954 am Boden zerstört. Er erholte sich nie wirklich und wurde nicht lange danach krank. Obwohl er schwach war, malte er weiter und heiratete sogar wieder. Er starb 1957 an Herzversagen.

Diego Rivera Wandbilder. Richard I’Anson / Getty Images

Erbe

Rivera gilt als der größte mexikanische Wandmaler, eine Kunstform, die auf der ganzen Welt nachgeahmt wurde. Sein Einfluss in den Vereinigten Staaten ist bedeutend: Seine Gemälde in den 1930er Jahren beeinflussten direkt die Arbeitsprogramme von Präsident Franklin D. Roosevelt, und Hunderte amerikanischer Künstler begannen, öffentliche Kunst mit Gewissen zu schaffen. Seine kleineren Werke sind äußerst wertvoll und viele sind in Museen auf der ganzen Welt ausgestellt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.