Literatur

Biographie von C. S. Lewis, britischer Schriftsteller

CS Lewis (29. November 1898 – 22. November 1963) war ein britischer Fantasy-Schriftsteller und Gelehrter. Lewis ‚Leben, bekannt für seine fantasievolle Fantasiewelt von Narnia und später für seine Schriften zum Christentum, war geprägt von der Suche nach einer höheren Bedeutung. Er ist bis heute einer der beliebtesten englischen Kinderautoren.

Schnelle Fakten: CS Lewis

  • Voller Name: Clive Staples Lewis
  • Bekannt für: Seine Serie von Fantasy-Romanen in Narnia und seine christlichen Apologeten-Schriften
  • Geboren: 29. November 1898 in Belfast, Großbritannien
  • Eltern: Florence Augusta und Albert James Lewis
  • Gestorben: 22. November 1963 in Oxford, Großbritannien
  • Ausbildung : Universität Oxford, Malvern College, Cherbourg House, Wynyard School
  • Veröffentlichte Werke: Die Chroniken von Narnia (1950-1956), bloßes Christentum , Screwtape-Briefe , überrascht von Freude
  • Ehepartner: Joy Davidman
  • Kinder: zwei Stiefsöhne

Frühen Lebensjahren

Clive Staples Lewis wurde in Belfast, Irland, als Sohn des Anwalts Albert James Lewis und der Tochter eines Geistlichen, Florence Augusta Lewis, geboren. Er verbrachte eine glückliche, wenn auch prosaische Kindheit im bürgerlichen Belfast. Keiner seiner Eltern interessierte sich sehr für Poesie; Wie Lewis in seiner Autobiografie schreibt: „Keiner hatte jemals auf die Hörner von Elfland gehört.“ Sein frühes Leben in Belfast war geprägt von dem Mangel an „jenseitigen“ Merkmalen, einschließlich dürftiger religiöser Erfahrungen.

Lewis wurde jedoch als Romantiker geboren. Er bemerkte später, dass er Sehnsucht aus den fernen Castlereagh Hills gelernt habe, die er von seinem ersten Zuhause in Belfast aus sehen konnte. Er war nicht allein in seiner latenten Romantik; Sein älterer Bruder und lebenslanger bester Freund Warren war im Temperament ähnlich. Als Kinder verbrachten die beiden Stunden damit, Geschichten zu zeichnen und zu schreiben, die in ihren jeweiligen Fantasiewelten angesiedelt waren. Warnie hatte eine imaginäre Version des industrialisierten Indiens mit Dampfmaschinen und Schlachten gewählt, und Clive, bekannt als Jack, gründete „Animal-Land“, in dem anthropomorphe Tiere in einer mittelalterlichen Welt lebten. Die beiden entschieden, dass Animal-Land eine frühere Version von Warnies Indien sein musste, und nannten die Welt „Boxen“. Als Warnie in ein englisches Internat namens Wynyard ging, wurde Jack ein unersättlicher Leser und genoss die große Bibliothek seines Vaters. Er setzte auch seine eigene Ausbildung im Französisch- und Lateinunterricht bei seiner Mutter und Mathematik bei einer Gouvernante fort, und obwohl er weder isoliert noch ruhig war, entschied sich Lewis ‚lebhafte Phantasie zunehmend für Einsamkeit. In dieser Zeit begann er beim Lesen der nordischen Epen zu erfahren, was er später Freude nannte, „was scharf von Glück oder Vergnügen unterschieden werden muss … Es könnte fast genauso gut eine bestimmte Art von Unglück genannt werden oder Trauer. “ Er verbrachte einen Großteil seines Lebens auf der Suche nach diesem mysteriösen, jenseitigen Gefühl.

Als er 9 Jahre alt war, machte Lewis zwei Erfahrungen, die die Ruhe der Kindheit beendeten. Erstens starb seine Mutter an Krebs. Sein Vater erholte sich nie von dem Verlust, und die Wirkung der Trauer auf ihn war eine wilde Wut und Instabilität, die seine Jungen entfremdete. Jack wurde dann in das englische Internat geschickt, das sein älterer Bruder Wynyard besuchte, eine Schule mit etwa 20 Jungen.

Die Schule wurde von einem exzentrischen Mann, Robert „Oldie“ Capron, geleitet, der fast willkürliche körperliche Bestrafung durchführte und den Jungen fast nichts beibrachte. Während Lewis seine Schulzeit dort als miserabel bezeichnete, zitierte er Wynyard auch, indem er ihm den Wert der Freundschaft und des Zusammenseins gegen einen gemeinsamen Feind beibrachte.

Die Schule wurde bald wegen Studentenmangels geschlossen, und Oldie musste sich in eine psychiatrische Klinik begeben. Lewis zog an das Campbell College in Belfast, ungefähr eine Meile von seinem Haus entfernt. Er dauerte weniger als ein Semester an dieser Schule und wurde wegen gesundheitlicher Probleme entfernt. Nicht lange danach schickte ihn sein Vater in das Cherbourg House, eine Schule in derselben Stadt wie das Malvern College seines Bruders. Im Cherbourg House verlor Lewis den christlichen Glauben seiner Kindheit und interessierte sich stattdessen für das Okkultismus.

Nahaufnahme von Clive Staples Lewis [1898-1963], einem britischen Autor, der für sein christliches Stipendium bekannt ist. Bettmann Archiv / Getty Images

Lewis machte sich im Cherbourg House sehr gut und erhielt ein Stipendium für ein Studium am Malvern College, wo er 1913 begann (das sein Bruder inzwischen verlassen hatte und sich als Militärkadett in Sandhurst immatrikulierte). Schnell lernte er, die sozial aggressive Schule in der elitären britischen Tradition der „öffentlichen Schule“ zu hassen. Er kam jedoch schnell in Latein und Griechisch voran, und dort entdeckte Lewis, wie tief seine Liebe zu „Northernness“, wie er es nannte, der nordischen Mythologie, den nordischen Sagen und den von ihnen inspirierten künstlerischen Werken, einschließlich Wagners „Ring“, ging Zyklus.“ Er begann mit neuen Schreibweisen jenseits von Animal-Land und Boxen zu experimentieren und komponierte epische Gedichte, die von der nordischen Mythologie inspiriert waren.

1914 zog sich Lewis vom verhassten Malvern College zurück und wurde von einem Freund seines Vaters in Surrey, WT Kirkpatrick, unterrichtet, der von seiner Familie als „The Great Knock“ bekannt war. Unter Kirkpatricks Anleitung trat Lewis in eine der glücklichsten Zeiten seines Lebens ein, lernte den ganzen Tag und las bei Nacht.

Kriegsjahre (1917-1919)

  • Geister in Knechtschaft (1919)

Lewis erhielt 1917 die Zulassung zum University College in Oxford. Er trat in die britische Armee ein (die Iren mussten nicht einberufen werden) und wurde am Keble College in Oxford ausgebildet, wo er einen lieben Freund, Paddy Moore, traf. Die beiden versprachen, wenn einer starb, würde sich der andere um seine Familie kümmern.

Lewis kam an seinem 19. Geburtstag an die Front im Somme-Tal. Obwohl er die Armee hasste, stellte er fest, dass die Kameradschaft es besser machte als das aggressive Malvern College. Anfang 1918 wurde er von einer Granate verwundet und zur Genesung nach England zurückgeschickt. Er verbrachte den Rest seiner Zeit in der Armee in Andover, England, und wurde im Dezember 1919 entlassen.

Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg veröffentlichte Lewis mit Knocks Ermutigung ein Gedichtband namens Spirits in Bondage (1919). Zum Leidwesen des 20-jährigen Autors erhielt das Buch jedoch keine Rezensionen. 

Oxford Studies und Path to Religion (1919-1938)

  • Dymer (1926)
  • Pilgerregress (1933)

Lewis studierte nach seiner Rückkehr aus dem Krieg bis 1924 in Oxford. Nach seinem Abschluss erhielt er eine dreifache Auszeichnung, die höchste Auszeichnung in drei Graden, darunter in Ehrenmoderationen (griechische und lateinische Literatur), in Greats (Philosophie und alte Geschichte) und in Englisch. Während dieser Zeit zog Lewis zu Jane Moore, der Mutter seines Freundes Paddy Moore, der er so nahe kam, dass er sie als seine Mutter vorstellen würde. Als Lewis 1924 sein Studium beendete, blieb er in Oxford und wurde Philosophie-Tutor am University College. Im folgenden Jahr wurde er zum Fellow am Magdalen College gewählt. Er veröffentlichte 1926 Dymer , ein langes Erzählgedicht.

Im philosophischen Gespräch mit Freunden, darunter dem Schriftsteller und Philosophen Owen Barfield, wurde Lewis immer mehr vom „Absoluten“ des Idealismus überzeugt, einem Universum oder einer „Ganzheit“, die alle Möglichkeiten enthält, obwohl er sich weigerte, die Ähnlichkeit dieser Idee zuzugeben mit dem von Gott. 1926 lernte Lewis JRR Tolkien kennen, einen frommen römisch-katholischen Philologen, der ebenfalls in Oxford studierte. Nach einer langen Diskussion mit seinen Freunden Tolkien und Hugo Dyson konvertierte Lewis 1931 zum Christentum, das einen großen und dauerhaften Einfluss auf sein Leben haben sollte.

Die Pub-Fassade von Eagle and Child in Oxford, England, wo sich CS Lewis und seine Autorenfreunde, die „Inklings“, regelmäßig trafen.  Wikimedia Commons / Public Domain

Im Herbstsemester 1933 begannen Lewis und seine Freunde wöchentliche Treffen einer informellen Gruppe, die als „Inklings“ bekannt wurde. Sie trafen sich jeden Donnerstagabend in Lewis ‚Zimmern in Magdalen und montags oder freitags im Eagle & Child Pub in Oxford (den Einheimischen als „The Bird & Baby“ bekannt). Mitglieder waren JRR Tolkien, Warren Lewis, Hugo Dyson, Charles Williams, Dr. Robert Havard, Owen Barfield, Weville Coghill und andere. Der Hauptzweck der Gruppe war es, die unvollendeten Schriften ihrer Mitglieder vorzulesen, darunter Tolkiens Herr der Ringe und Lewis ‚in Arbeit befindliche Out of the Silent Planet. Die Treffen waren freundlich und unterhaltsam und haben Tolkien und Lewis nachhaltig beeinflusst.

Lewis veröffentlichte zu dieser Zeit auch einen allegorischen Roman, Pilgrim’s Regress (1933), einen Hinweis auf John Bunyans Pilgrim’s Progress, obwohl der Roman in gemischten Kritiken aufgenommen wurde.

Wissenschaftliche Karriere (1924-1963)

Wissenschaftliche Arbeiten

  • Die Allegorie der Liebe: Eine Studie in mittelalterlicher Tradition (1936)
  • Ein Vorwort zum verlorenen Paradies (1942)
  • Die Abschaffung des Menschen (1943)
  • Wunder (1947)
  • Arthurian Torso (1948)
  • Transposition und andere Adressen (1949)
  • Englische Literatur im 16. Jahrhundert ohne Drama (1954)
  • Reflexionen über die Psalmen (1958)
  • Studien in Worten (1960)
  • Ein Experiment in der Kritik (1961)
  • Sie baten um ein Papier: Papiere und Adressen (1962)

Lewis sollte 29 Jahre lang als Tutor für englische Sprache und Literatur am Magdalen College in Oxford tätig sein. Ein Großteil seiner Arbeit auf Englisch drehte sich um das spätere Mittelalter. 1935 erklärte er sich bereit, einen Band für die Oxford History of English Literature über englische Literatur des 16. Jahrhunderts zu schreiben, der bei seiner Veröffentlichung im Jahr 1954 zum Klassiker wurde. 1937 erhielt er für seine Allegorie der Liebe den Gollancz-Gedächtnispreis für Literatur . Sein Vorwort zum verlorenen Paradies ist bis heute einflussreich.

Der irische Autor, Gelehrte und Theologe CS Lewis (1898 – 1963) geht an einem Gebäude des Magdalen College der Universität Oxford, Oxford, England, 1946 vorbei. Die LIFE-Bildersammlung / Getty Images

Er unterrichtete unter anderem den Dichter John Betjeman, den Mystiker Bede Griffiths und den Schriftsteller Roger Lancelyn Green. 1954 wurde er eingeladen, Vorsitzender der neu gegründeten Literatur des Mittelalters und der Renaissance am Magdalene College in Cambridge zu werden, obwohl er bis zu seinem Tod ein Zuhause in Oxford hatte, das er an Wochenenden und Feiertagen besuchte. 

Zweiter Weltkrieg und christliche Apologetik (1939-1945)

  • Die Weltraum-Trilogie: Aus dem stillen Planeten (1938)
  • Screwtape Letters (1942)
  • Der Fall für das Christentum (1942)
  • Christliches Verhalten (1943)
  • Die Weltraum-Trilogie: Perelandra (1943)
  • Jenseits der Persönlichkeit (1944)
  • Die Weltraum-Trilogie: Diese schreckliche Stärke (1945)
  • Die große Scheidung (1945)
  • Das bloße Christentum: Eine überarbeitete und erweiterte Ausgabe mit einer neuen Einführung der drei Bücher, Rundfunkgespräche, christliches Verhalten und Jenseits der Persönlichkeit (1952)
  • Die vier Lieben (1960)
  • Die letzte Nacht der Welt und andere Essays (1960)

1930 hatten die Lewis-Brüder und Jane Moore in Risinghurst, etwas außerhalb von Oxford, ein Haus namens „The Kilns“ gekauft. 1932 zog sich Warren aus dem Militär zurück und zog bei ihnen ein. Bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs nahmen die Lewises Evakuierte aus Großstädten auf, was Lewis später vorschlug, ihm eine größere Wertschätzung für Kinder zu geben, und inspirierte den ersten Roman des Narnia-Universums, Der Löwe, die Hexe und die Garderobe ( 1950).

Lewis war zu dieser Zeit in seinem Fiktionsschreiben aktiv. Er beendete seine Weltraum-Trilogie, deren Hauptfigur teilweise auf Tolkien beruhte. Die Serie beschäftigt sich mit der Frage der Sünde und der Erlösung durch den Menschen und bietet eine Alternative zu den entmenschlichenden Science-Fiction-Trends, die Lewis und andere Inklings zu dieser Zeit entwickelten.

1941 veröffentlichte The Guardian (eine religiöse Zeitung, deren Veröffentlichung 1951 eingestellt wurde) 31 von Lewis ‚„Screwtape Letters“ in wöchentlichen Raten. Jeder Brief stammte von einem älteren Dämon, Screwtape, an seinen Neffen Wermut, einen jungen Versucher. Später als The Screwtape Letters im Jahr 1942 veröffentlicht, war der satirische und humorvolle Briefroman Tolkien gewidmet.

Da er sich im Alter von 40 Jahren nicht einschreiben konnte, sprach Lewis in mehreren BBC-Radioprogrammen über christliche Lehren und lieferte einen öffentlichen Dienst, der einer hoffnungslosen Zeit Bedeutung verlieh. Diese Funk Gespräche wurden veröffentlicht The Case für das Christentum (1942) , Christian Behavior (1943) , und Beyond Personality (1944) , und wurden später in anthologized Mere Christianity (1952) .

Narnia (1950-1956)

  • Überrascht von Joy (1955)
  • Chroniken von Narnia: Der Löwe, die Hexe und die Garderobe (1950)
  • Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian (1951)
  • Chroniken von Narnia: Die Reise des Morgengrauen-Verräters (1952)
  • Chroniken von Narnia: Der silberne Stuhl (1953)
  • Chroniken von Narnia: Das Pferd und sein Junge (1954)
  • Chroniken von Narnia: Der Neffe des Magiers (1955)
  • Chroniken von Narnia: Die letzte Schlacht (1956)
  • Bis wir Gesichter haben (1956)

Bereits 1914 war Lewis mit dem Bild eines Fauns beeindruckt gewesen, der einen Regenschirm und Pakete in einem schneebedeckten Wald trug, vielleicht aus seiner Zeit, als er sich die anthropomorphen Tiere von Boxen vorstellte. Im September 1939, nachdem drei Schulmädchen in den Brennöfen gelebt hatten, begann Lewis, den Löwen, die Hexe und die Garderobe zu schreiben . Lewis widmete das erste Buch seiner Patentochter Lucy Barfield (Tochter von Owen Barfield, Inkling). Die Geschichte wurde 1950 veröffentlicht.

Ansicht einer Hardcover-Ausgabe des ersten Bandes der Kinderbuchreihe „Die Chroniken von Narnia“ mit dem Titel „Der Löwe, die Hexe und die Garderobe“ des irischen Autors CS Lewis. Die LIFE Images Collection / Getty Images

Obwohl viel über den christlichen Einfluss auf Narnia und Aslans Korrespondenz mit Jesus Christus gesagt wurde, behauptete Lewis, die Serie sei nicht allegorisch gedacht. Der Name Narnia stammt aus der italienischen Stadt Narni, die in lateinischer Sprache als Narnia geschrieben wurde und die Lewis auf einer Karte des alten Italien gefunden hat. Die Bücher waren sofort sehr beliebt und sind bis heute eine der beliebtesten Kinderserien.

Noch vor dem großen Erfolg seiner Romanreihe im Jahr 1951 wurde Lewis die Ehre zuteil, Kommandeur des Ordens des British Empire (CBE) zu werden, einer der höchsten Auszeichnungen für Beiträge zu den Künsten und Wissenschaften in Großbritannien. Lewis wollte jedoch nicht mit der Politik in Verbindung gebracht werden und lehnte ab.

Ehe (1956-1960)

  • Eine beobachtete Trauer (1961)

1956 stimmte Lewis einer standesamtlichen Trauung mit Joy Davidman, einer amerikanischen Schriftstellerin, zu. Davidman wurde in eine jüdische, aber atheistische Familie hineingeboren und wurde schnell als Wunderkind angesehen. Schon in jungen Jahren entwickelte er eine Liebe zu Fantasy-Romanen. Sie traf ihren ersten Ehemann in der amerikanischen kommunistischen Partei, ließ sich jedoch nach einer unglücklichen und missbräuchlichen Ehe von ihm scheiden.

Sie und Lewis hatten eine Zeit lang korrespondiert, und Lewis sah sie ursprünglich als intellektuelle Gleichgestellte und Freundin. Er erklärte sich bereit, sie zu heiraten, damit sie im Vereinigten Königreich bleiben könne. Als sie wegen einer schmerzhaften Hüfte zum Arzt ging, wurde bei ihr Knochenkrebs diagnostiziert, und die beiden kamen sich näher. Schließlich entwickelte sich die Beziehung zu dem Punkt, dass sie 1957 eine christliche Ehe suchten, die an Joys Bett durchgeführt wurde. Als der Krebs in Remission ging, genoss das Paar mehrere Jahre zusammen und lebte weiterhin als Familie mit Warren Lewis. Als ihr Krebs jedoch zurückkehrte, starb sie 1960. Lewis veröffentlichte seine Tagebücher anonym in einem Buch namens A Grief Observed, in dem er eine so große Trauer zugab, dass er an Gott zweifelte, sich aber gesegnet fühlte, wahr erlebt zu haben Liebe. 

Späteres Leben und Tod (1960-1963)

Im Juni 1961 erkrankte Lewis an Nephritis und nahm das Herbstsemester in Cambridge frei. Bis 1962 fühlte er sich gut genug, um weiter zu unterrichten. Als er 1963 erneut krank wurde und einen Herzinfarkt erlitt, legte er sein Amt in Cambridge nieder. Bei ihm wurde Nierenversagen im Endstadium diagnostiziert und er starb im November 1963. Er ist zusammen mit seinem Bruder Warren in Headington, Oxford, begraben.

Erbe

CS Lewis gilt als einer der Gründerväter des Fantasy-Genres. Er gilt weiterhin als einer der wichtigsten Schriftsteller Großbritanniens und war Gegenstand mehrerer Biografien.

Lewis kann als grundlegender Einfluss in der gesamten modernen Fantasy-Literatur angesehen werden, von Harry Potter bis Game of Thrones. Philip Pullman, Autor von His Dark Materials, wird aufgrund seines starken Atheismus fast als Anti-Lewis angesehen. Die Kritik an Lewis reicht von Sexismus (mit Schwerpunkt auf der Rolle von Susan in The Lion, The Witch und The Wardrobe) über Rassismus (die arabisch geprägte Welt von The Horse and His Boy) bis hin zu versteckter religiöser Propaganda. Während die Leser von Lewis oft von den christlichen Grundlagen eines Großteils seiner Arbeit überrascht sind, ist seine Narnia- Reihe eine der beliebtesten aller Kinderliteratur. Drei der Bücher wurden in Hollywood-Filme umgewandelt, darunter The Lion, The Witch and the Wardrobe, Prince Caspian und Voyage of the Dawn Treader.

Seine Ehe mit Joy Davidman wurde zum Vorbild für den BBC-Film, das Bühnenstück und den Kinofilm Shadowlands.

Quellen

  • Lewis, CS Überrascht von Joy. William Collins, 2016.
  • Das Leben von CS Lewis Timeline – CS Lewis Foundation . http://www.cslewis.org/resource/chronocsl/. Zugriff am 25. November 2019.
  • Zimmermann, Humphrey. Die Inklings: CS Lewis, JRR Tolkien und ihre Freunde. HarperCollins Publishers, 2006.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.