Literatur

Penny Press Schöpfer Benjamin Day veränderte den Journalismus

Benjamin Day war ein Drucker aus New England, der einen Trend im amerikanischen Journalismus begann, als er eine New Yorker Zeitung, The Sun, gründete, die für einen Cent verkauft wurde. Seine Erfindung der Penny Press war ein echter Meilenstein in der Geschichte des amerikanischen Journalismus.

Obwohl sich Day’s Zeitung als erfolgreich erwies, war er nicht besonders dafür geeignet, Zeitungsredakteur zu werden. Nach ungefähr fünf Jahren Betrieb von The Sun verkaufte er es zu einem sehr niedrigen Preis von 40.000 US-Dollar an seinen Schwager.

Die Zeitung veröffentlichte jahrzehntelang weiter. Einen Tag später beschäftigte er sich mit der Veröffentlichung von Zeitschriften und anderen geschäftlichen Aktivitäten. In den 1860er Jahren war er im Wesentlichen im Ruhestand. Er lebte von seinen Investitionen bis zu seinem Tod im Jahr 1889.

Trotz seiner relativ kurzen Amtszeit im amerikanischen Zeitungsgeschäft gilt Day als revolutionäre Persönlichkeit, die bewiesen hat, dass Zeitungen an ein Massenpublikum vermarktet werden können.

Frühes Leben von Benjamin Day

Benjamin Day wurde am 10. April 1810 in Springfield, Massachusetts, geboren. Seine Familie hatte tiefe Wurzeln in Neuengland, die bis in die 1830er Jahre zurückreichen. Während seiner Jugend wurde Day zum Drucker ausgebildet, und im Alter von 20 Jahren zog er nach New York City und begann in Druckereien und Zeitungsbüros zu arbeiten.

Er sparte genug Geld, um sein eigenes Druckgeschäft zu eröffnen, was fast scheiterte, als die Cholera-Epidemie von 1832 eine Panik durch die Stadt schickte. Als er versuchte, sein Geschäft zu retten, beschloss er, eine Zeitung zu gründen.

Gründung der Sonne

Day war sich bewusst, dass andere Billigzeitungen anderswo in Amerika ausprobiert worden waren, aber in New York City betrug der Preis für eine Zeitung im Allgemeinen sechs Cent. Mit der Begründung, dass New Yorker der Arbeiterklasse, einschließlich neu angekommener Einwanderer, eine Zeitung lesen würden, wenn sie es sich leisten könnten, startete Day The Sun am 3. September 1833.

Zu Beginn stellte Day die Zeitung zusammen, indem er die Nachrichten von Zeitungen außerhalb der Stadt neu verpackte. Und um wettbewerbsfähig zu bleiben, engagierte er einen Reporter, George Wisner, der Nachrichten ausfindig machte und Artikel schrieb. Day stellte auch eine weitere Innovation vor, Zeitungsjungen, die die Zeitung an Straßenecken feilschten.

Die Kombination einer billigen Zeitung, die leicht erhältlich war, war erfolgreich, und bald verdiente Day seinen Lebensunterhalt damit, The Sun zu veröffentlichen. Und sein Erfolg inspirierte einen Konkurrenten mit weitaus mehr journalistischer Erfahrung, James Gordon Bennett. 1835 dazu, The Herald, eine weitere Penny-Zeitung in New York, herauszubringen.

Eine Ära des Zeitungswettbewerbs war geboren. Als Horace Greeley 1841 die New York Tribune gründete, lag der Preis zunächst bei einem Cent. Irgendwann verlor Day das Interesse an der täglichen Arbeit, eine Zeitung zu veröffentlichen, und verkaufte The Sun 1838 an seinen Schwager Moses Yale Beach. In der kurzen Zeit war er jedoch an Zeitungen beteiligt, die er hatte erfolgreich die Branche gestört.

Das spätere Leben des Tages

Tag später startete eine weitere Zeitung, die er nach einigen Monaten verkaufte. Und er gründete eine Zeitschrift namens Bruder Jonathan (benannt nach dem gemeinsamen Symbol für Amerika, bevor Onkel Sam populär wurde).

Während des Bürgerkriegs zog sich endgültig zurück. Er gab einmal zu, dass er kein großartiger Zeitungsredakteur gewesen war, aber es geschafft hatte, das Geschäft „eher durch Zufall als durch Design“ zu verändern. Er starb am 21. Dezember 1889 im Alter von 79 Jahren in New York City.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.