Sozialwissenschaften

Die Eisenzeit: soziale und technologische Fortschritte

Die europäische Eisenzeit (~ 800-51 v. Chr.) Ist das, was Archäologen als die Zeit in Europa bezeichnet haben, in der die Entwicklung komplexer städtischer Gesellschaften durch die intensive Herstellung von Bronze und Eisen und den umfangreichen Handel im und außerhalb des Mittelmeerbeckens vorangetrieben wurde. Zu dieser Zeit blühte Griechenland auf, und die Griechen sahen eine explizite Trennung zwischen den kultivierten Völkern des Mittelmeers im Vergleich zu den barbarischen Nordländern Mittel-, West- und Nordeuropas.

Einige Wissenschaftler haben argumentiert, dass es die mediterrane Nachfrage nach exotischen Gütern war, die die Interaktion vorantrieb und zum Wachstum einer Eliteklasse in den Hügeln Mitteleuropas führte. Hillforts – befestigte Siedlungen auf den Hügeln über den großen Flüssen Europas – wurden in der frühen Eisenzeit zahlreich, und viele von ihnen weisen das Vorhandensein mediterraner Güter auf.

Die Daten der europäischen Eisenzeit liegen traditionell zwischen der ungefähren Zeit, als Eisen das wichtigste Material für den Werkzeugbau wurde, und den römischen Eroberungen des letzten Jahrhunderts vor Christus. Die Eisenproduktion wurde erstmals in der Spätbronzezeit gegründet, verbreitete sich jedoch erst um 800 v. Chr. In Mitteleuropa und um 600 v. Chr. In Nordeuropa.

Chronologie der Eisenzeit

800 bis 450 v. Chr. (Frühe Eisenzeit)

Der frühe Teil der Eisenzeit wird als Hallstatt-Kultur bezeichnet. und in dieser Zeit in Mitteleuropa erlangten Elite-Chefs die Macht, möglicherweise als direkte Folge ihrer Verbindungen zur Eisenzeit des Mittelmeers im klassischen Griechenland und zu den Etruskern. Hallstatt-Chefs bauten oder bauten eine Handvoll Hügel in Ostfrankreich und Süddeutschland um und pflegten einen elitären Lebensstil.

Hallstatt-Standorte : Heuneburg. Hohen Asberg, Würzburg, Breisach, Vix, Hochdorf, Camp de Chassey, Mont Lassois, Magdalenska Gora und Vace

450 bis 50 v. Chr. (Späteisenzeit, La Tène)

Zwischen 450 und 400 v. Chr. Brach das Hallstatt-Elitesystem zusammen und die Macht verlagerte sich auf eine neue Gruppe von Menschen, unter einer zunächst egalitäreren Gesellschaft. Die La Tène-Kultur wuchs an Macht und Reichtum aufgrund ihrer Lage an wichtigen Handelswegen, die von den Griechen und Römern des Mittelmeers genutzt wurden, um Statusgüter zu erwerben. Hinweise auf Kelten, die mit Galliern in Konflikt standen und „mitteleuropäische Barbaren“ bedeuteten, stammten von den Römern und Griechen; und die materielle Kultur von La Tène ist weitgehend damit einverstanden, diese Gruppen zu vertreten.

Schließlich zwang der Bevölkerungsdruck in den bevölkerungsreichen La Tène-Gebieten jüngere La Tène-Krieger heraus und begann die massiven „keltischen Migrationen“. Die Bevölkerung von La Tène zog nach Süden in griechische und römische Gebiete und führte umfangreiche und erfolgreiche Razzien durch, sogar nach Rom selbst und schließlich auch in den größten Teil des europäischen Kontinents. In Bayern und Böhmen befand sich ein neues Siedlungssystem mit zentral verteidigten Siedlungen namens Oppida. Dies waren keine fürstlichen Wohnhäuser, sondern Wohn-, Gewerbe-, Industrie- und Verwaltungszentren, die sich auf Handel und Produktion für die Römer konzentrierten.

La Tene-Standorte : Manching, Grauberg, Kelhim, Singindunum, Stradonice, Závist, Bibracte, Toulouse, Roquepertuse

Lebensstile der Eisenzeit

Um 800 v. Chr. Waren die meisten Menschen in Nord- und Westeuropa in Bauerngemeinden, einschließlich der essentiellen Getreidekulturen von Weizen, Gerste, Roggen, Hafer, Linsen, Erbsen und Bohnen. Domestizierte Rinder, Schafe, Ziegen und Schweine wurden von Menschen aus der Eisenzeit verwendet. Verschiedene Teile Europas waren auf verschiedene Tier- und Erntesuiten angewiesen, und viele Orte ergänzten ihre Ernährung mit Wild, Fisch, Nüssen, Beeren und Früchten. Das erste Gerstenbier wurde produziert.

Die Dörfer waren klein, in der Regel weniger als hundert Menschen, und die Häuser bestanden aus Holz mit versunkenen Böden und Wänden aus Flechten und Flecken. Erst gegen Ende der Eisenzeit tauchten größere, stadtähnliche Siedlungen auf.

Die meisten Gemeinden stellten ihre eigenen Waren für den Handel oder die Verwendung her, darunter Keramik, Bier, Eisenwerkzeuge, Waffen und Ornamente. Bronze war am beliebtesten für persönliche Ornamente; Holz, Knochen, Geweih, Stein, Textilien und Leder wurden ebenfalls verwendet. Zu den Handelsgütern zwischen den Gemeinden gehörten Gegenstände aus Bronze, baltischem Bernstein und Glas sowie Schleifsteine ​​an Orten, die weit von ihren Quellen entfernt waren.

Sozialer Wandel in der Eisenzeit

Bis zum Ende des 6. Jahrhunderts v. Chr. Hatten die Festungen auf den Hügeln begonnen. Das Gebäude innerhalb der Hallstatthügel war ziemlich dicht, mit rechteckigen Fachwerkhäusern, die dicht beieinander gebaut wurden. Unterhalb des Hügels (und außerhalb der Befestigungsanlagen) lagen ausgedehnte Vororte. Friedhöfe hatten monumentale Hügel mit außergewöhnlich reichen Gräbern, die auf eine soziale Schichtung hinweisen.

Mit dem Zusammenbruch der Hallstatt-Eliten stiegen die Egalitarier von La Tène auf. Zu den mit La Tene verbundenen Merkmalen zählen Inhumationsbestattungen und das Verschwinden von Bestattungen im Elite-Tumulus-Stil. Ebenfalls angezeigt ist ein Anstieg des  Hirseverbrauchs  ( Panicum miliaceum ).

Das vierte Jahrhundert vor Christus begann mit der Abwanderung kleiner Gruppen von Kriegern aus dem Kernland von La Tène in Richtung Mittelmeer. Diese Gruppen führten großartige Überfälle gegen die Einwohner durch. Ein Ergebnis war ein erkennbarer Bevölkerungsrückgang an frühen La Tene-Standorten.

Ab der Mitte des zweiten Jahrhunderts v. Chr. Nahmen die Verbindungen zur römischen Mittelmeerwelt stetig zu und schienen sich zu stabilisieren. Neue Siedlungen wie Feddersen Wierde wurden als Produktionszentren für römische Militärstützpunkte gegründet. Caesar markierte das traditionelle Ende dessen, was Archäologen als Eisenzeit betrachten, und eroberte Gallien 51 v. Chr. Innerhalb eines Jahrhunderts etablierte sich die römische Kultur in Mitteleuropa.

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.