Geschichte & Kultur

Amerikanische Revolution: Schlachten von Lexington und Concord

Die Schlachten von Lexington & Concord wurden am 19. April 1775 ausgetragen und waren die Eröffnungsaktionen der amerikanischen Revolution (1775-1783). Nach mehreren Jahren zunehmender Spannungen, zu denen die Besetzung von Boston durch britische Truppen, das Boston Massacre. die Boston Tea Party und die Intolerable Acts gehörten. begann der Militärgouverneur von Massachusetts, General Thomas Gage. die militärischen Vorräte der Kolonie zu sichern, um sie davon abzuhalten die Patriot Milizen. Als Veteran des französischen und indischen Krieges wurden Gages Aktionen am 14. April 1775 offiziell sanktioniert, als der Außenminister, der Earl of Dartmouth, den Befehl erhielt, die rebellischen Milizen zu entwaffnen und wichtige Kolonialführer zu verhaften.

Dies wurde durch die Überzeugung des Parlaments, dass ein Zustand der Rebellion bestand, und die Tatsache, dass große Teile der Kolonie unter der wirksamen Kontrolle des extralegalen Massachusetts Provincial Congress standen, angeheizt. Dieses Gremium mit John Hancock als Präsident hatte sich Ende 1774 gebildet, nachdem Gage die Provinzversammlung aufgelöst hatte. Gage glaubte, dass die Milizen in Concord Vorräte horten, und plante, dass ein Teil seiner Streitkräfte marschieren und die Stadt besetzen sollte.

Britische Vorbereitungen

Am 16. April schickte Gage eine Kundschafterpartei aus der Stadt nach Concord. Während diese Patrouille Informationen sammelte, alarmierte sie auch die Kolonialherren, dass die Briten vorhatten, gegen sie vorzugehen. Viele wichtige Kolonialfiguren wie Hancock und Samuel Adams waren sich Gages Befehle aus Dartmouth bewusst und verließen Boston, um im Land Sicherheit zu suchen. Zwei Tage nach der ersten Patrouille verließen weitere 20 Männer, angeführt von Major Edward Mitchell vom 5. Regiment of Foot, Boston und suchten die Landschaft nach Patriot-Boten ab und fragten nach dem Standort von Hancock und Adams. Die Aktivitäten von Mitchells Partei erweckten den kolonialen Verdacht weiter. 

Zusätzlich zum Aussenden der Patrouille befahl Gage Oberstleutnant Francis Smith, eine 700 Mann starke Truppe vorzubereiten, um aus der Stadt auszusteigen. Seine Mission wies ihn an, zu Concord zu gehen und „alle Artillerie, Munition, Proviant, Zelte, Kleinwaffen und alle Militärlager zu beschlagnahmen und zu zerstören. Aber Sie werden darauf achten, dass die Soldaten die Einwohner nicht plündern oder Privateigentum verletzen.“ „“ Trotz Gages Bemühungen, die Mission geheim zu halten, einschließlich des Verbots von Smith, seine Befehle bis zum Verlassen der Stadt zu lesen, waren sich die Kolonisten seit langem des britischen Interesses an Concord bewusst, und die Nachricht vom britischen Überfall verbreitete sich schnell.

Armeen & Kommandanten

Amerikanische Kolonisten

  • John Parker (Lexington)
  • James Barrett (Übereinstimmung)
  • William Heath
  • John Buttrick
  • bis zum Ende des Tages auf 4.000 Mann ansteigen

britisch

  • Oberstleutnant Francis Smith
  • Major John Pitcairn
  • Hugh, Earl Percy
  • 700 Männer, verstärkt durch 1.000 Männer

Die koloniale Antwort

Infolgedessen waren viele der Vorräte bei Concord in andere Städte verbracht worden. Gegen 9: 00-10: 00 Uhr in dieser Nacht informierte Patriot-Führer Dr. Joseph Warren Paul Revere und William Dawes, dass die Briten in dieser Nacht nach Cambridge und auf dem Weg nach Lexington und Concord aufbrechen würden. Revere und Dawes verließen die Stadt auf verschiedenen Wegen und machten ihre berühmte Fahrt nach Westen. um zu warnen, dass sich die Briten näherten. In Lexington versammelte Kapitän John Parker die Miliz der Stadt und ließ sie auf dem Stadtgrün in Reihen fallen, mit dem Befehl, nicht zu schießen, es sei denn, sie wurden beschossen.

In Boston versammelte sich Smiths Streitmacht am westlichen Rand des Common am Wasser. Da für die Planung der amphibischen Aspekte der Operation nur geringe Vorkehrungen getroffen worden waren, kam es am Wasser bald zu Verwirrung. Trotz dieser Verzögerung konnten die Briten in dicht gedrängten Schiffsschiffen nach Cambridge fahren, wo sie auf der Phipps Farm landeten. Die Kolonne kam durch hüfttiefes Wasser an Land und machte eine Pause, um sich wieder zu versorgen, bevor sie gegen 2:00 Uhr morgens ihren Marsch in Richtung Concord antrat.

Erste Aufnahmen

Gegen Sonnenaufgang traf Smiths Vorhut, angeführt von Major John Pitcairn, in Lexington ein. Pitcairn ritt vorwärts und forderte die Miliz auf, sich zu zerstreuen und ihre Waffen niederzulegen. Parker folgte teilweise und befahl seinen Männern, nach Hause zu gehen, aber ihre Musketen zu behalten. Als sich die Miliz in Bewegung setzte, ertönte ein Schuss aus einer unbekannten Quelle. Dies führte zu einem Schusswechsel, bei dem Pitcairns Pferd zweimal schlug. Die Briten stürmten vorwärts und trieben die Miliz vom Grün. Als sich der Rauch verzog, waren acht der Milizen tot und weitere zehn verwundet. Ein britischer Soldat wurde bei dem Austausch verletzt.

Eintracht

Die Briten verließen Lexington und gingen weiter in Richtung Concord. Außerhalb der Stadt fiel die Concord-Miliz, die sich nicht sicher war, was in Lexington geschehen war, durch die Stadt zurück und nahm auf einem Hügel über der Nordbrücke Stellung. Smiths Männer besetzten die Stadt und brachen in Abteilungen ein, um nach der Kolonialmunition zu suchen. Als die Briten ihre Arbeit aufnahmen, wurde die Concord-Miliz unter der Führung von Oberst James Barrett verstärkt, als die Milizen anderer Städte vor Ort eintrafen. Während Smiths Männer wenig Munition fanden, lokalisierten und deaktivierten sie drei Kanonen und verbrannten mehrere Kanonenwagen.

Als Barrett und seine Männer den Rauch des Feuers sahen, näherten sie sich der Brücke und sahen etwa 90-95 britische Truppen über den Fluss zurückfallen. Mit 400 Mann rückten sie vor und wurden von den Briten verlobt. Barretts Männer feuerten über den Fluss und zwangen sie, zurück nach Concord zu fliehen. Barrett war nicht bereit, weitere Maßnahmen einzuleiten, und hielt seine Männer zurück, als Smith seine Streitkräfte für den Rückmarsch nach Boston festigte. Nach einem kurzen Mittagessen befahl Smith seinen Truppen, gegen Mittag auszuziehen. Im Laufe des Vormittags hatte sich die Nachricht von den Kämpfen verbreitet, und Kolonialmilizen rasten in die Gegend.

Blutige Straße nach Boston

Im Bewusstsein, dass sich seine Situation verschlechterte, setzte Smith Flanker um seine Kolonne ein, um sich vor kolonialen Angriffen zu schützen, während sie marschierten. Etwa eine Meile von Concord entfernt begann der erste einer Reihe von Milizangriffen in Meriam’s Corner. Diesem folgte ein weiterer in Brooks Hill. Nachdem sie Lincoln passiert hatten, wurden Smiths Truppen im „Bloody Angle“ von 200 Männern aus Bedford und Lincoln angegriffen. Sie feuerten hinter Bäumen und Zäunen hervor und wurden von anderen Milizsoldaten begleitet, die auf der anderen Straßenseite Stellung bezogen und die Briten in einem Kreuzfeuer erwischten.

Als sich die Kolonne Lexington näherte, wurden sie von Captain Parkers Männern überfallen. Sie suchten Rache für den Kampf am Morgen und warteten, bis Smith in Sicht war, bevor sie feuerten. Müde und blutig von ihrem Marsch freuten sich die Briten, unter Hugh, Earl Percy, Verstärkung zu finden, die in Lexington auf sie wartete. Nachdem Percy Smiths Männern erlaubt hatte, sich auszuruhen, nahm er den Rückzug nach Boston gegen 3:30 Uhr wieder auf. Auf der Kolonialseite hatte Brigadegeneral William Heath das Gesamtkommando übernommen. Um maximale Verluste zu verursachen, bemühte sich Heath, die Briten für den Rest des Marsches von einem losen Ring von Milizen umgeben zu halten. Auf diese Weise schüttete die Miliz Feuer in die britischen Reihen, wobei größere Konfrontationen vermieden wurden, bis die Kolonne die Sicherheit von Charlestown erreichte.

Nachwirkungen

Bei den Kämpfen des Tages verlor die Miliz von Massachusetts 50 Tote, 39 Verwundete und 5 Vermisste. Für die Briten kostete der lange Marsch 73 Tote, 173 Verwundete und 26 Vermisste. Die Kämpfe in Lexington und Concord erwiesen sich als Eröffnungsschlachten der amerikanischen Revolution. Auf dem Weg nach Boston schlossen sich der Miliz von Massachusetts bald Truppen aus anderen Kolonien an, die letztendlich eine Streitmacht von rund 20.000 Mann bildeten. Sie belagerten Boston. kämpften am 17. Juni 1775 in der Schlacht von Bunker Hill und eroberten schließlich die Stadt, nachdem Henry Knox im März 1776 mit den Kanonen von Fort Ticonderoga angekommen war .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.