Geschichte & Kultur

Grenzschlacht im Ersten Weltkrieg

Die Schlacht an den Grenzen war eine Reihe von Gefechten, die vom 7. August bis 13. September 1914 in den ersten Wochen des Ersten Weltkriegs (1914-1918) ausgetragen wurden.

Armeen & Kommandanten:

Alliierte

  • General Joseph Joffre
  • Feldmarschall Sir John French
  • König Albert I.
  • 1.437.000 Männer

Deutschland

  • Generaloberst Helmuth von Moltke
  • 1.300.000 Männer

Hintergrund

Mit Beginn des Ersten Weltkrieges begannen die Armeen Europas, nach sehr detaillierten Zeitplänen zu mobilisieren und sich nach vorne zu bewegen. In Deutschland bereitete sich die Armee auf die Umsetzung einer modifizierten Version des Schlieffen-Plans vor. Der Plan wurde 1905 von Graf Alfred von Schlieffen ins Leben gerufen und war eine Reaktion auf die wahrscheinliche Notwendigkeit Deutschlands, einen Zweifrontenkrieg gegen Frankreich und Russland zu führen. Nach ihrem leichten Sieg über die Franzosen im Deutsch-Französischen Krieg von 1870 betrachtete Deutschland Frankreich als weniger besorgniserregend als seinen größeren Nachbarn im Osten. Infolgedessen beschloss Schlieffen, den Großteil der deutschen Militärmacht gegen Frankreich zu sammeln, um einen schnellen Sieg zu erringen, bevor die Russen ihre Armee vollständig mobilisieren konnten. Wenn Frankreich aus dem Krieg ausscheidet, kann Deutschland seine Aufmerksamkeit auf den Osten richten. Karte ).

In der Erwartung, dass Frankreich über die Grenze nach Elsass und Lothringen streiken würde, die während des früheren Konflikts verloren gegangen war, planten die Deutschen, die Neutralität Luxemburgs und Belgiens zu verletzen, um die Franzosen aus dem Norden in einem massiven Kampf um die Einkreisung anzugreifen. Deutsche Truppen sollten entlang der Grenze halten, während der rechte Flügel der Armee durch Belgien und an Paris vorbei schwang, um die französische Armee zu zerstören. 1906 wurde der Plan vom Generalstabschef Helmuth von Moltke dem Jüngeren angepasst, der den kritischen rechten Flügel schwächte, um das Elsass, Lothringen und die Ostfront zu stärken.

Französische Kriegspläne

In den Jahren vor dem Krieg versuchte General Joseph Joffre, Chef des französischen Generalstabs, die Kriegspläne seiner Nation für einen möglichen Konflikt mit Deutschland zu aktualisieren. Obwohl er ursprünglich einen Plan entwerfen wollte, nach dem französische Truppen durch Belgien angreifen sollten, war er später nicht bereit, die Neutralität dieser Nation zu verletzen. Stattdessen entwickelten Joffre und seine Mitarbeiter den Plan XVII, der die französischen Truppen aufforderte, sich entlang der deutschen Grenze zu konzentrieren und Angriffe durch die Ardennen nach Lothringen zu starten. Da Deutschland einen zahlenmäßigen Vorteil besaß, beruhte der Erfolg von Plan XVII darauf, dass sie mindestens zwanzig Divisionen an die Ostfront entsandten und ihre Reserven nicht sofort aktivierten. Obwohl die Gefahr eines Angriffs durch Belgien anerkannt wurde, glaubten die französischen Planer nicht, dass die Deutschen über genügend Arbeitskräfte verfügten, um westlich der Maas vorzurücken. Unglücklicherweise für die Franzosen spielten die Deutschen auf die langsame Mobilisierung Russlands, widmeten den größten Teil ihrer Stärke dem Westen und aktivierten sofort ihre Reserven.

Der Kampf beginnt

Zu Beginn des Krieges setzten die Deutschen die Erste bis Siebte Armee von Nord nach Süd ein, um den Schlieffen-Plan umzusetzen. Als die Erste und Zweite Armee am 3. August nach Belgien einmarschierten, drängten sie die kleine belgische Armee zurück, wurden jedoch durch die Notwendigkeit, die Festungsstadt Lüttich zu verkleinern, gebremst. Obwohl die Deutschen begannen, die Stadt zu umgehen, dauerte es bis zum 16. August, bis die letzte Festung beseitigt war. Während der Besetzung des Landes töteten die Deutschen, paranoid wegen Guerillakriegs, Tausende unschuldiger Belgier und verbrannten mehrere Städte und kulturelle Schätze wie die Bibliothek in Louvain. Diese als „Vergewaltigung Belgiens“ bezeichneten Aktionen waren unnötig und trugen dazu bei, den Ruf Deutschlands im Ausland zu schwärzen. General Charles Lanrezac, Kommandeur der 5. Armee, erhielt Berichte über deutsche Aktivitäten in Belgien und warnte Joffre, dass sich der Feind in unerwarteter Stärke bewege. 

Französische Aktionen

Umsetzungsplan XVII, VII. Korps der Ersten Französischen Armee marschierte am 7. August in das Elsass ein und eroberte Mulhouse. Gegenangriffe zwei Tage später konnten die Deutschen die Stadt zurückerobern. Am 8. August erteilte Joffre der Ersten und Zweiten Armee zu seiner Rechten die allgemeinen Anweisungen Nr. 1. Dies erforderte am 14. August einen Vormarsch nach Nordosten ins Elsass und nach Lothringen. Während dieser Zeit setzte er die Berichterstattung über feindliche Bewegungen in Belgien fort. Die Franzosen wurden von der sechsten und siebten deutschen Armee angegriffen. Nach Moltkes Plänen führten diese Formationen einen kämpfenden Rückzug auf eine Linie zwischen Morhange und Sarrebourg durch. Nachdem Kronprinz Rupprecht zusätzliche Streitkräfte erhalten hatte, startete er am 20. August einen konvergierenden Gegenangriff gegen die Franzosen. In drei Kampftagen zogen sich die Franzosen auf eine Verteidigungslinie in der Nähe von Nancy und hinter der Meurthe zurück ( Karte ).

Weiter nördlich hatte Joffre beabsichtigt, eine Offensive mit der dritten, vierten und fünften Armee zu starten, aber diese Pläne wurden von den Ereignissen in Belgien überholt. Am 15. August befahl er auf Drängen von Lanrezac der 5. Armee nach Norden in den Winkel zwischen den Flüssen Sambre und Maas. Um die Linie zu füllen, rutschte die Dritte Armee nach Norden und die neu aktivierte Armee Lothringens nahm ihren Platz ein. Um die Initiative zu ergreifen, wies Joffre die Dritte und Vierte Armee an, durch die Ardennen gegen Arlon und Neufchateau vorzudringen. Als sie am 21. August auszogen, trafen sie auf die deutsche 4. und 5. Armee und wurden schwer geschlagen. Obwohl Joffre versuchte, die Offensive wieder aufzunehmen, waren seine angeschlagenen Streitkräfte in der Nacht des 23. wieder auf ihren ursprünglichen Linien. Als sich die Situation entlang der Front entwickelte, landete die British Expeditionary Force (BEF) von Feldmarschall Sir John French und konzentrierte sich auf Le Cateau. Joffre sprach mit dem britischen Kommandanten und bat die Franzosen, mit Lanrezac auf der linken Seite zusammenzuarbeiten.

Charleroi

Nachdem Lanrezac eine Linie entlang der Flüsse Sambre und Maas in der Nähe von Charleroi besetzt hatte, erhielt er am 18. August von Joffre den Befehl, je nach Standort des Feindes entweder nach Norden oder nach Osten anzugreifen. Da seine Kavallerie nicht in die deutsche Kavallerie eindringen konnte, hielt die 5. Armee ihren Standort. Drei Tage später, als Joffre feststellte, dass der Feind westlich der Maas in Kraft war, wies er Lanrezac an, zuzuschlagen, als ein „günstiger“ Moment eintraf, und veranlasste die BEF um Unterstützung. Trotz dieser Befehle nahm Lanrezac eine Verteidigungsposition hinter den Flüssen ein. Später an diesem Tag wurde er von der zweiten Armee von General Karl von Bülow angegriffen ( Karte ). 

Als die deutschen Streitkräfte die Sambre überqueren konnten, gelang es den deutschen Streitkräften am Morgen des 22. August, die französischen Gegenangriffe zurückzudrängen. Um einen Vorteil zu erlangen, zog Lanrezac das I. Korps von General Franchet d’Esperey aus der Maas zurück, um damit Bülows linke Flanke zu drehen . Als d’Esperey am 23. August in den Streik trat, wurde die Flanke der 5. Armee von Elementen der Dritten Armee von General Freiherr von Hausen bedroht, die begonnen hatten, die Maas im Osten zu überqueren. Gegenmarsch konnte das I Corps Hausen blockieren, aber die Dritte Armee nicht über den Fluss zurückschieben. In dieser Nacht beschloss Lanrezac, sich nach Süden zurückzuziehen, da die Briten zu seiner Linken unter starkem Druck standen und einen düsteren Blick auf seine Front hatten.

Mons

Als Bülow am 23. August seinen Angriff gegen Lanrezac forcierte, forderte er General Alexander von Kluck, dessen Erste Armee zu seiner Rechten vorrückte, auf, nach Südosten in die französische Flanke anzugreifen. In der Zukunft traf die Erste Armee auf die französische BEF, die bei Mons eine starke Verteidigungsposition eingenommen hatte. Die Briten kämpften aus vorbereiteten Positionen und setzten schnelles, genaues Gewehrfeuer ein. Sie fügten den Deutschen schwere Verluste zu. French wehrte den Feind bis zum Abend ab und musste sich zurückziehen, als Lanrezac abreiste und seine rechte Flanke verwundbar ließ. Obwohl eine Niederlage, kauften die Briten den Franzosen und Belgiern Zeit, um eine neue Verteidigungslinie zu bilden.

Nachwirkungen

Nach den Niederlagen in Charleroi und Mons begannen die französischen und britischen Streitkräfte einen langen, kämpfenden Rückzug nach Süden in Richtung Paris. In Le Cateau (26.-27. August) und St. Quentin (29.-30. August) wurden Rückzüge, Aktionen oder erfolglose Gegenangriffe ausgetragen, während Mauberge nach einer kurzen Belagerung am 7. September kapitulierte. Joffre bildete eine Linie hinter der Marne und bereitete sich darauf vor, sich für die Verteidigung von Paris einzusetzen. Französisch war zunehmend verärgert über die französische Angewohnheit, sich zurückzuziehen, ohne ihn zu informieren, und wollte das BEF zurück in Richtung Küste ziehen, war jedoch von Kriegsminister Horatio H. Kitchener ( Karte. überzeugt, an der Front zu bleiben .

Die Eröffnungsaktionen des Konflikts hatten sich für die Alliierten als Katastrophe erwiesen, da die Franzosen im August rund 329.000 Opfer zu beklagen hatten. Die deutschen Verluste beliefen sich im gleichen Zeitraum auf rund 206.500. Um die Situation zu stabilisieren, eröffnete Joffre am 6. September die erste Schlacht an der Marne, als eine Lücke zwischen Kluck und Bülows Armeen gefunden wurde. Beide Formationen nutzten dies und drohten bald mit Zerstörung. Unter diesen Umständen erlitt Moltke einen Nervenzusammenbruch. Seine Untergebenen übernahmen das Kommando und befahlen einen allgemeinen Rückzug an die Aisne. Die Kämpfe gingen weiter, als der Fall voranschritt und die Alliierten die Aisne-Linie angriffen, bevor beide ein Rennen nach Norden zum Meer begannen. Als dies Mitte Oktober zu Ende ging, begann der schwere Kampf erneut mit dem Beginn der ersten Schlacht von Ypern .

Ausgewählte Quellen:

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.