Geschichte & Kultur

Zweiter Weltkrieg: Ardennenoffensive

Die Ardennenoffensive war eine deutsche Offensive und ein Schlüsseleinsatz des Zweiten Weltkriegs. der vom 16. Dezember 1944 bis zum 25. Januar 1945 dauerte. Während der Ardennenoffensive wurden 20.876 alliierte Soldaten getötet, weitere 42.893 verletzt und 23.554 gefangen genommen / vermisst. Die deutschen Verluste betrugen 15.652 Tote, 41.600 Verwundete und 27.582 Gefangene / Vermisste. Deutschland im Wahlkampf besiegt, verlor Deutschland seine Offensivfähigkeit im Westen. Anfang Februar kehrten die Linien an ihren Standort am 16. Dezember zurück.

Armeen und Kommandanten

Alliierte

Deutschland

Hintergrund und Kontext

Da sich die Lage an der Westfront im Herbst 1944 rapide verschlechterte, erließ Adolf Hitler eine Richtlinie für eine Offensive zur Stabilisierung der deutschen Position. Bei der Beurteilung der strategischen Landschaft entschied er, dass es unmöglich sein würde, den Sowjets an der Ostfront einen entscheidenden Schlag zu versetzen. Hitler wandte sich nach Westen und hoffte, die angespannte Beziehung zwischen General Omar Bradley und Feldmarschall Sir Bernard Montgomery ausnutzen zu können, indem er nahe der Grenze ihrer 12. und 21. Armeegruppe angriff.

Hitlers letztendliches Ziel war es, die USA und Großbritannien zu zwingen, einen separaten Frieden zu unterzeichnen, damit Deutschland seine Bemühungen gegen die Sowjets im Osten konzentrieren kann. Oberkommando der Wehrmacht (Oberkommando der Armee, OKW) entwickelte mehrere Pläne, darunter einen, der einen Blitzkriegsangriff durch die dünn verteidigten Ardennen vorsah, ähnlich dem Angriff während der Schlacht um Frankreich im Jahr 1940.

Der deutsche Plan

Das Endziel dieses Angriffs wäre die Eroberung Antwerpens, die die amerikanischen und britischen Armeen in der Region spalten und die Alliierten eines dringend benötigten Seehafens berauben würde. Mit dieser Option vertraute Hitler die Hinrichtung den Feldmarschällen Walter Model und Gerd von Rundstedt an. Bei der Vorbereitung auf die Offensive waren beide der Ansicht, dass die Eroberung Antwerpens zu ehrgeizig war und sich für realistischere Alternativen einsetzte.

Während Model eine einzige Fahrt nach Westen und dann nach Norden bevorzugte, plädierte von Rundstedt für Doppelstöße nach Belgien und Luxemburg. In beiden Fällen würden die deutschen Streitkräfte die Maas nicht überqueren. Diese Versuche, Hitlers Meinung zu ändern, scheiterten und er wies seinen ursprünglichen Plan an, eingesetzt zu werden. 

Um die Operation durchzuführen, würde die 6. SS-Panzerarmee von General Sepp Dietrich im Norden mit dem Ziel angreifen, Antwerpen einzunehmen. In der Mitte würde der Angriff von der 5. Panzerarmee von General Hasso von Manteuffel mit dem Ziel durchgeführt, Brüssel einzunehmen, während die 7. Armee von General Erich Brandenberger mit dem Befehl, die Flanke zu schützen, im Süden vorrücken würde. Die Deutschen operierten unter Funkstille und nutzten das schlechte Wetter, das die Aufklärungsbemühungen der Alliierten behinderte.

Ein Schlüsselelement des Plans war die erfolgreiche Eroberung alliierter Treibstoffdepots, da den Deutschen genügend Treibstoffreserven fehlten, um unter normalen Kampfbedingungen nach Antwerpen zu gelangen. Um die Offensive zu unterstützen, wurde eine von Otto Skorzeny angeführte Spezialeinheit gebildet, um die als amerikanische Soldaten gekleideten alliierten Linien zu infiltrieren. Ihre Mission war es, Verwirrung zu verbreiten und alliierte Truppenbewegungen zu stören.

Verbündete im Dunkeln

Auf alliierter Seite war das Oberkommando unter der Führung von General Dwight D. Eisenhower aufgrund verschiedener Faktoren für deutsche Bewegungen im Wesentlichen blind. Alliierte Streitkräfte, die an der Front Luftüberlegenheit beanspruchten, konnten sich in der Regel auf Aufklärungsflugzeuge verlassen, um detaillierte Informationen über deutsche Aktivitäten zu erhalten. Aufgrund des verfallenden Wetters wurden diese Flugzeuge geerdet. Aufgrund der Nähe zu ihrer Heimat nutzten die Deutschen zudem zunehmend Telefon- und Telegrafennetze anstelle von Funk für die Übermittlung von Bestellungen. Infolgedessen gab es weniger Funkübertragungen, die von alliierten Codebrechern abgefangen werden konnten.

Da die Ardennen ein ruhiger Sektor waren, wurde sie als Erholungs- und Trainingsbereich für Einheiten genutzt, die schwere Aktionen erlebt hatten oder unerfahren waren. Darüber hinaus deuteten die meisten Anzeichen darauf hin, dass sich die Deutschen auf eine Defensivkampagne vorbereiteten und nicht über die Fähigkeiten für eine Großoffensive verfügten. Obwohl diese Mentalität einen Großteil der alliierten Kommandostruktur durchdrang, warnten einige Geheimdienstoffiziere wie Brigadegeneral Kenneth Strong und Oberst Oscar Koch, dass die Deutschen in naher Zukunft angreifen könnten und dass sie gegen das VIII. US-Korps in den Ardennen vorgehen würden .

Der Angriff beginnt

Die deutsche Offensive begann am 16. Dezember 1944 um 5.30 Uhr und wurde mit einem schweren Sperrfeuer an der Front der 6. Panzerarmee eröffnet. Dietrichs Männer griffen die amerikanischen Stellungen auf Elsenborn Ridge und Losheim Gap an, um nach Lüttich vorzudringen. Er stieß auf starken Widerstand der 2. und 99. Infanteriedivision und musste seine Panzer in die Schlacht ziehen. In der Mitte öffneten von Manteuffels Truppen eine Lücke durch die 28. und 106. Infanteriedivision, eroberten dabei zwei US-Regimenter und erhöhten den Druck auf die Stadt St. Vith.

Mit zunehmendem Widerstand wurde der Vormarsch der 5. Panzerarmee verlangsamt, so dass die 101. Luftwaffe per LKW in die wichtige Kreuzungsstadt Bastogne entsandt werden konnte. Das schlechte Wetter, das in Schneestürmen kämpfte, verhinderte, dass die Luftwaffe der Alliierten das Schlachtfeld dominierte. Im Süden wurde Brandenbergers Infanterie nach einem Vormarsch von vier Meilen im Wesentlichen vom US VIII Corps gestoppt. Am 17. Dezember kamen Eisenhower und seine Kommandeure zu dem Schluss, dass der Angriff eher eine All-out-Offensive als ein lokaler Angriff war, und begannen, Verstärkung in die Region zu bringen.

Am 17. Dezember um 3:00 Uhr morgens fiel Oberst Friedrich August von der Heydte mit einer deutschen Luftwaffe aus, um die Kreuzung in der Nähe von Malmedy zu erobern. Von der Heydtes Befehl, der durch schlechtes Wetter flog, wurde während des Abwurfs zerstreut und gezwungen, für den Rest der Schlacht als Guerillas zu kämpfen. Später an diesem Tag nahmen Mitglieder der Kampfgruppe Peiper von Oberst Joachim Peiper rund 150 amerikanische Kriegsgefangene in Malmedy gefangen und hingerichtet. Peipers Männer, eine der Speerspitzen des Angriffs der 6. Panzerarmee, eroberten Stavelot am nächsten Tag, bevor sie auf Stoumont eindrangen.

Als Peiper in Stoumont auf heftigen Widerstand stieß, wurde er abgeschnitten, als amerikanische Truppen am 19. Dezember Stavelot zurückeroberten. Nachdem sie versucht hatten, die deutschen Linien zu durchbrechen, mussten Peipers Männer, die keinen Treibstoff mehr hatten, ihre Fahrzeuge verlassen und zu Fuß kämpfen. Im Süden kämpften amerikanische Truppen unter Brigadegeneral Bruce Clarke in St. Vith gegen eine kritische Aktion. Sie wurden gezwungen, am 21. zurückzufallen, und wurden bald von der 5. Panzerarmee aus ihren neuen Linien vertrieben. Dieser Zusammenbruch führte zur Einkreisung des 101. Luftlande- und des 10. Kampfkommandos der 10. Panzerdivision in Bastogne.

Die Alliierten antworten

Als sich die Situation in St. Vith und Bastogne entwickelte, traf sich Eisenhower am 19. Dezember in Verdun mit seinen Kommandanten. Als er den deutschen Angriff als Gelegenheit sah, ihre Streitkräfte im Freien zu zerstören, begann er, Anweisungen für Gegenangriffe zu erteilen. Er wandte sich an Generalleutnant George Patton und fragte, wie lange es dauern würde, bis die Dritte Armee ihren Vormarsch nach Norden verlagert. Nachdem Patton diese Anfrage vorweggenommen hatte, hatte er bereits damit begonnen, Befehle zu diesem Zweck zu erteilen, und antwortete 48 Stunden lang.

In Bastogne schlugen die Verteidiger zahlreiche deutsche Angriffe ab, während sie bei bitterkaltem Wetter kämpften. Der Kommandeur des 101., Brigadegeneral Anthony McAuliffe, wies die deutsche Forderung nach Kapitulation mit der berühmten Antwort „Nuts!“ Als die Deutschen in Bastogne angriffen, verlagerte Feldmarschall Bernard Montgomery die Streitkräfte, um die Deutschen an der Maas zu halten. Mit zunehmendem Widerstand der Alliierten, klarem Wetter, das es alliierten Jagdbombern ermöglichte, in die Schlacht einzutreten, und schwindenden Treibstoffvorräten begann die deutsche Offensive zu stottern, und der am weitesten entfernte Vormarsch wurde am 24. Dezember 10 Meilen vor der Maas gestoppt.

Da die alliierten Gegenangriffe zunahmen und es an Treibstoff und Munition mangelte, bat von Manteuffel am 24. Dezember um Erlaubnis, sich zurückziehen zu dürfen. Dies wurde von Hitler rundweg bestritten. Nachdem sie ihre Wendung nach Norden beendet hatten, brachen Pattons Männer am 26. Dezember nach Bastogne durch. Eisenhower befahl Patton, Anfang Januar nach Norden zu drängen, und wies Montgomery an, nach Süden anzugreifen, um sich in Houffalize zu treffen und deutsche Streitkräfte zu fangen. Während diese Angriffe erfolgreich waren, ermöglichten Verzögerungen von Montgomery vielen Deutschen die Flucht, obwohl sie gezwungen waren, ihre Ausrüstung und Fahrzeuge aufzugeben.

Um die Kampagne am Laufen zu halten, startete die Luftwaffe am 1. Januar eine Großoffensive, während im Elsass eine zweite deutsche Bodenoffensive begann. Die 7. US-Armee, die den Moder River zurückfiel, konnte diesen Angriff eindämmen und stoppen. Am 25. Januar wurden die deutschen Offensivoperationen eingestellt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.