Geschichte & Kultur

Schlacht am Bismarckmeer im Zweiten Weltkrieg

Die Schlacht am Bismarckmeer wurde vom 2. bis 4. März 1943 während des Zweiten Weltkriegs (1939 bis 1945) ausgetragen.

Streitkräfte & Kommandanten

Alliierte

  • Generalmajor George Kenney
  • Air Commodore Joe Hewitt
  • 39 schwere Bomber, 41 mittlere Bomber, 34 leichte Bomber, 54 Jäger

japanisch

  • Konteradmiral Masatomi Kimura
  • Vizeadmiral Gunichi Mikawa
  • 8 Zerstörer, 8 Transporte, ca. 100 Flugzeuge

Hintergrund

Mit der bevorstehenden Niederlage in der Schlacht von Guadalcanal unternahm das japanische Oberkommando im Dezember 1942 Anstrengungen, um seine Position in Neuguinea zu stärken. Die ersten Konvois, die rund 105.000 Mann aus China und Japan abtransportieren wollten, erreichten im Januar und Februar Wewak, Neuguinea, und lieferten Männer aus der 20. und 41. Infanteriedivision. Diese erfolgreiche Bewegung war Generalmajor George Kenney, Kommandeur der Fünften Luftwaffe und der Alliierten Luftstreitkräfte im Südwestpazifik, der sich geschworen hatte, die Insel von der Wiederversorgung auszuschließen, peinlich.

Kenney bewertete die Misserfolge seines Kommandos in den ersten beiden Monaten des Jahres 1943, überarbeitete die Taktik und startete ein schnelles Trainingsprogramm, um einen besseren Erfolg gegen maritime Ziele sicherzustellen. Als die Alliierten an die Arbeit gingen, begann Vizeadmiral Gunichi Mikawa Pläne zu schmieden, um die 51. Infanteriedivision von Rabaul, New Britain, nach Lae, New Guinea, zu verlegen. Am 28. Februar versammelte sich der Konvoi, bestehend aus acht Transportern und acht Zerstörern, in Rabaul. Für zusätzlichen Schutz sollten 100 Kämpfer Deckung bieten. Um den Konvoi zu führen, wählte Mikawa Konteradmiral Masatomi Kimura aus.

Die Japaner schlagen

Aufgrund der Nachrichtendienste der Alliierten war sich Kenney bewusst, dass Anfang März ein großer japanischer Konvoi nach Lae segeln würde. Kimura verließ Rabaul und wollte ursprünglich südlich von New Britain vorbeikommen, überlegte es sich aber in letzter Minute anders, um eine Sturmfront auszunutzen, die sich entlang der Nordseite der Insel bewegte. Diese Front bot den ganzen Tag über Deckung am 1. März und alliierte Aufklärungsflugzeuge konnten die japanische Truppe nicht lokalisieren. Gegen 16:00 Uhr entdeckte ein amerikanischer B-24-Befreier kurz den Konvoi, aber das Wetter und die Tageszeit verhinderten einen Angriff.

Am nächsten Morgen entdeckte eine weitere B-24 die Schiffe der Kimura. Aufgrund der Reichweite wurden mehrere Flüge der B-17 Flying Fortresses in die Region geschickt. Um die japanische Luftabdeckung zu verringern, griffen die A-20 der Royal Australian Air Force aus Port Moresby den Flugplatz in Lae an. Als die B-17 über dem Konvoi ankamen, begannen sie ihren Angriff und versenkten den Transport Kyokusei Maru mit dem Verlust von 700 der 1.500 Mann an Bord. Die B-17-Streiks wurden den ganzen Nachmittag über mit geringem Erfolg fortgesetzt, da das Wetter das Zielgebiet häufig verdeckte.

Sie wurden von der australischen PBY Catalinas durch die Nacht verfolgt und kamen gegen 3:25 Uhr morgens in Reichweite der Basis der Royal Australian Air Force in Milne Bay. Obwohl ein Flug von Bristol Beaufort-Torpedobombern gestartet wurde, lokalisierten nur zwei der RAAF-Flugzeuge den Konvoi und erzielten keinen Treffer. Später am Morgen kam der Konvoi in die Reichweite des Großteils von Kenneys Flugzeugen. Während 90 Flugzeuge für den Angriff auf Kimura eingesetzt wurden, wurde 22 RAAF Douglas Bostons befohlen, Lae den ganzen Tag über anzugreifen, um die japanische Luftbedrohung zu verringern. Gegen 10:00 Uhr begann der erste einer Reihe eng koordinierter Luftangriffe.

Bei Bombenangriffen aus einer Entfernung von rund 7000 Fuß gelang es den B-17, Kimuras Formation aufzubrechen und die Wirksamkeit des japanischen Flugabwehrfeuers zu verringern. Es folgten Bombenanschläge der B-25 Mitchells aus einer Entfernung zwischen 3.000 und 6.000 Fuß. Diese Angriffe zogen den größten Teil des japanischen Feuers an und ließen eine Öffnung für Streiks in geringer Höhe frei. Die Bristol Beaufighters der Nr. 30 Squadron RAAF näherten sich den japanischen Schiffen und wurden von den Japanern mit Bristol Beauforts verwechselt. Die Japaner hielten das Flugzeug für Torpedoflugzeuge und wandten sich ihnen zu, um ein kleineres Profil zu präsentieren.

Dieses Manöver ermöglichte es den Australiern, maximalen Schaden zuzufügen, als die Beaufighters die Schiffe mit ihren 20-mm-Kanonen beschossen. Betäubt von diesem Angriff wurden die Japaner als nächstes von modifizierten B-25 getroffen, die in geringer Höhe flogen. Sie bestraften die japanischen Schiffe und machten auch „Skip Bombing“ -Angriffe, bei denen Bomben entlang der Wasseroberfläche in die Seiten feindlicher Schiffe geschleudert wurden. Mit dem Konvoi in Flammen wurde ein letzter Angriff durch einen Flug amerikanischer A-20-Havocs durchgeführt. In kurzer Zeit waren Kimuras Schiffe auf brennende Hulks reduziert worden. Die Angriffe wurden den ganzen Nachmittag über fortgesetzt, um ihre endgültige Zerstörung sicherzustellen.

Während die Schlacht um den Konvoi tobte, boten P-38 Lightnings Deckung vor japanischen Kämpfern und forderten 20 Kills gegen drei Verluste. Am nächsten Tag unternahmen die Japaner einen Vergeltungsangriff gegen die alliierte Basis in Buna, Neuguinea, verursachten jedoch nur geringen Schaden. Für einige Tage nach der Schlacht kehrten alliierte Flugzeuge zum Tatort zurück und griffen Überlebende im Wasser an. Solche Angriffe wurden als notwendig angesehen und waren teilweise eine Vergeltung für die japanische Praxis, alliierte Flieger zu strafen, während sie in ihren Fallschirmen herabstiegen.

Nachwirkungen

Bei den Kämpfen an der Bismarcksee verloren die Japaner acht Transporte, vier Zerstörer und 20 Flugzeuge. Außerdem wurden zwischen 3.000 und 7.000 Männer getötet. Die Verluste der Alliierten beliefen sich auf vier Flugzeuge und 13 Flieger. Ein vollständiger Sieg für die Alliierten, die Schlacht am Bismarckmeer, veranlasste Mikawa kurze Zeit später zu der Bemerkung: „Es ist sicher, dass der Erfolg der amerikanischen Luftwaffe in dieser Schlacht dem Südpazifik einen tödlichen Schlag versetzt hat.“ Der Erfolg der alliierten Luftwaffe überzeugte die Japaner, dass selbst stark eskortierte Konvois ohne Luftüberlegenheit nicht funktionieren könnten. Die Japaner waren nicht in der Lage, die Truppen in der Region zu verstärken und wieder zu versorgen. Sie wurden permanent in die Defensive gedrängt und ebneten den Weg für erfolgreiche alliierte Kampagnen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.