Geschichte & Kultur

Die Schlacht von Passchendaele – Erster Weltkrieg

Die Schlacht von Passchendaele wurde vom 31. Juli bis 6. November 1917 während des Ersten Weltkriegs (1914-1918) ausgetragen. Bei einem Treffen in Chantilly, Frankreich, im November 1916 diskutierten die Führer der Alliierten Pläne für das kommende Jahr. Nachdem sie Anfang des Jahres in Verdun und an der Somme blutige Schlachten geschlagen hatten, beschlossen sie 1917, an mehreren Fronten anzugreifen, um die Mittelmächte zu überwältigen. Obwohl der britische Premierminister David Lloyd George befürwortete, die Hauptanstrengungen auf die italienische Front zu verlagern, wurde er überstimmt, als der französische Oberbefehlshaber, General Robert Nivelle, eine Offensive in Aisne starten wollte.

Inmitten der Diskussionen drängte der Kommandeur der britischen Expeditionary Force, Feldmarschall Sir Douglas Haig, auf einen Angriff in Flandern. Die Gespräche wurden bis in den Winter hinein fortgesetzt, und es wurde schließlich beschlossen, dass der Hauptschub der Alliierten in Aisne stattfinden würde, wobei die Briten eine unterstützende Operation in Arras durchführen würden. Haig war immer noch bestrebt, in Flandern anzugreifen, und sicherte sich Nivelles Zustimmung, dass er im Falle eines Scheiterns der Aisne-Offensive in Belgien vorankommen dürfe. Ab Mitte April erwies sich Nivelles Offensive als kostspieliger Fehlschlag und wurde Anfang Mai abgebrochen.

Alliierte Kommandanten

  • Feldmarschall Douglas Haig
  • General Hubert Gough
  • General Sir Herbert Plumer

Deutscher Kommandant

  • General Friedrich Bertram Sixt von Armin

Haigs Plan

Mit der französischen Niederlage und der anschließenden Meuterei ihrer Armee ging die Verantwortung für die Weitergabe des Kampfes an die Deutschen im Jahr 1917 auf die Briten über. Mit der Planung einer Offensive in Flandern versuchte Haig, die deutsche Armee, von der er glaubte, dass sie einen Bruchpunkt erreicht, zu zermürben und die belgischen Häfen zurückzuerobern, die Deutschlands Kampagne der uneingeschränkten U-Boot-Kriegsführung unterstützten. Haig plante, die Offensive vom Ypern Salient aus zu starten, der 1914 und 1915 heftige Kämpfe erlebt hatte, und beabsichtigte, über das Gheluvelt-Plateau zu drängen, das Dorf Passchendaele einzunehmen und dann ins offene Land durchzubrechen.

Um den Weg für die Flandern-Offensive zu ebnen, befahl Haig General Herbert Plumer, Messines Ridge zu erobern . Plumers Männer, die am 7. Juni angriffen, errangen einen atemberaubenden Sieg und trugen die Höhen und einen Teil des Territoriums dahinter. Um von diesem Erfolg zu profitieren, plädierte Plumer dafür, die Hauptoffensive sofort zu starten, doch Haig lehnte ab und verzögerte sich bis zum 31. Juli. Am 18. Juli begann die britische Artillerie mit einem massiven vorläufigen Bombardement. Das Bombardement, das mehr als 4,25 Millionen Granaten ausgab, warnte den Befehlshaber der 4. Bundeswehr, General Friedrich Bertram Sixt von Armin, vor einem bevorstehenden Angriff.

Der britische Angriff

Am 31. Juli um 3:50 Uhr morgens rückten die alliierten Streitkräfte hinter einem kriechenden Sperrfeuer vor. Der Schwerpunkt der Offensive lag auf der Fünften Armee von General Sir Hubert Gough, die im Süden von der Zweiten Armee von Plumer und im Norden von der Französischen Ersten Armee von General Francois Anthoine unterstützt wurde. Die alliierten Streitkräfte griffen an einer 11-Meilen-Front an und hatten den größten Erfolg im Norden, wo das XIV. Korps der Franzosen und Goughs etwa 2.500 bis 3.000 Meter vorrückte. Im Süden stießen Versuche, auf der Meninstraße nach Osten zu fahren, auf heftigen Widerstand, und die Gewinne waren begrenzt.

Eine harte Schlacht

Obwohl Haigs Männer in die deutsche Verteidigung eindrangen, wurden sie schnell durch heftige Regenfälle in der Region behindert. Die vernarbte Landschaft verwandelte sich in Schlamm und die Situation verschlechterte sich, da das vorläufige Bombardement einen Großteil der Entwässerungssysteme des Gebiets zerstört hatte. Infolgedessen konnten die Briten bis zum 16. August nicht in Kraft treten. Als sie die Schlacht von Langemarck eröffneten, eroberten britische Truppen das Dorf und die Umgebung, aber die zusätzlichen Gewinne waren gering und die Verluste hoch. Im Süden drängte das II. Korps mit geringem Erfolg weiter auf die Meninstraße.

Haig war mit Goughs Fortschritten unzufrieden und verlagerte den Fokus der Offensive nach Süden auf Plumers Zweite Armee und den südlichen Teil des Passchendaele Ridge. Plumer eröffnete die Schlacht an der Menin Road am 20. September und setzte eine Reihe begrenzter Angriffe ein, um kleine Fortschritte zu erzielen, zu konsolidieren und dann wieder voranzutreiben. Auf diese Weise konnten Plumers Männer nach den Schlachten von Polygon Wood (26. September) und Broodseinde (4. Oktober) den südlichen Teil des Kamms einnehmen. In letzterem Gefecht nahmen britische Truppen 5.000 Deutsche gefangen, was Haig zu dem Schluss führte, dass der feindliche Widerstand ins Stocken geriet.

Haig verlagerte den Schwerpunkt nach Norden und wies Gough an, am 9. Oktober in Poelcappelle zu streiken. Bei einem Angriff gewannen die alliierten Truppen wenig Boden, litten jedoch schwer. Trotzdem befahl Haig drei Tage später einen Angriff auf Passchendaele. Von Schlamm und Regen gebremst, wurde der Vormarsch zurückgedreht. Haig rückte das kanadische Korps an die Front und begann am 26. Oktober erneut mit Angriffen auf Passchendaele. Mit drei Operationen sicherten die Kanadier am 6. November das Dorf und räumten vier Tage später die Anhöhe im Norden.

Nachwirkungen der Schlacht

Nachdem er Passchendaele erobert hatte, beschloss Haig, die Offensive zu stoppen. Alle weiteren Überlegungen, weiterzumachen, wurden durch die Notwendigkeit beseitigt, Truppen nach Italien zu verlegen, um den österreichischen Vormarsch nach ihrem Sieg in der Schlacht von Caporetto einzudämmen. Nachdem Haig um Ypern herum an Boden gewonnen hatte , konnte er Erfolg haben. Die Opferzahlen für die Schlacht von Passchendaele (auch als Dritte Ypern bekannt) sind umstritten. In den Kämpfen lagen die britischen Opfer möglicherweise zwischen 200.000 und 448.614, während die Verluste in Deutschland zwischen 260.400 und 400.000 liegen.

Die Schlacht von Passchendaele ist ein kontroverses Thema und repräsentiert den blutigen Abnutzungskrieg, der sich an der Westfront entwickelt hat. In den Jahren nach dem Krieg wurde Haig von David Lloyd George und anderen wegen der geringen territorialen Gewinne, die im Austausch gegen massive Truppenverluste erzielt wurden, heftig kritisiert. Umgekehrt entlastete die Offensive die Franzosen, deren Armee von Meutereien heimgesucht wurde, und verursachte der deutschen Armee große, unersetzliche Verluste. Obwohl die Verluste der Alliierten hoch waren, kamen neue amerikanische Truppen, die die britischen und französischen Streitkräfte verstärken würden. Obwohl die Ressourcen aufgrund der Krise in Italien begrenzt waren, erneuerten die Briten ihre Operationen am 20. November, als sie die Schlacht von Cambrai eröffneten .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.