Geschichte & Kultur

Schlacht von Moskau – Zweiter Weltkrieg – Operation Barbarossa

Die Schlacht von Moskau wurde vom 2. Oktober 1941 bis zum 7. Januar 1942 während des Zweiten Weltkriegs (1939–1945) ausgetragen. Nach monatelangen Angriffen und Gegenangriffen, als deutsche Streitkräfte versuchten, Moskau zu überrennen, forderten sowjetische Verstärkungen und ein strenger russischer Winter einen Tribut an die deutschen Streitkräfte, trugen dazu bei, die Pläne Deutschlands zu vereiteln und ihre Streitkräfte erschöpft und demoralisiert zu lassen.

Schnelle Fakten: Schlacht um Moskau

Daten: 2. Oktober 1941 bis 7. Januar 1942 während des Zweiten Weltkriegs (1939–1945)

Armeen und Kommandeure der Sowjetunion:

Deutsche Armeen und Kommandeure:

Hintergrund

Am 22. Juni 1941 starteten deutsche Truppen die Operation Barbarossa und fielen in die Sowjetunion ein. Die Deutschen hatten gehofft, die Operation im Mai aufnehmen zu können, wurden jedoch durch den Feldzug auf dem Balkan und in Griechenland verzögert . Sie öffneten die Ostfront. überwältigten schnell die sowjetischen Streitkräfte und machten große Gewinne. Auf dem Weg nach Osten gewann das Heeresgruppenzentrum von Feldmarschall Fedor von Bock im Juni die Schlacht von Białystok-Minsk, zerschmetterte die sowjetische Westfront und tötete oder eroberte über 340.000 sowjetische Truppen. Die Deutschen überquerten den Dnjepr und begannen eine langwierige Schlacht um Smolensk. Obwohl Bock die Verteidiger umkreiste und drei sowjetische Armeen zerschmetterte, wurde er auf September verschoben, bevor er seinen Vormarsch wieder aufnehmen konnte.

Obwohl die Straße nach Moskau weitgehend offen war, musste Bock Streitkräfte nach Süden befehlen, um bei der Eroberung Kiews zu helfen. Dies war darauf zurückzuführen, dass Adolf Hitler nicht bereit war, weiterhin große Umzingelungsschlachten zu führen, die zwar erfolgreich waren, den sowjetischen Widerstand jedoch nicht brechen konnten. Stattdessen versuchte er, die wirtschaftliche Basis der Sowjetunion zu zerstören, indem er Leningrad und die Ölfelder im Kaukasus eroberte. Gegen Kiew richtete sich unter anderem die Panzergruppe 2 von Oberstleutnant Heinz Guderian.

Guderian glaubte, Moskau sei wichtiger, und protestierte gegen die Entscheidung, wurde jedoch außer Kraft gesetzt. Durch die Unterstützung der Operationen der Heeresgruppe Süd in Kiew wurde Bocks Zeitplan weiter verzögert. Erst am 2. Oktober, als der Herbstregen einsetzte, konnte das Heeresgruppenzentrum die Operation Typhoon starten, den Codenamen für Bocks Moskauer Offensive. Ziel war es, die sowjetische Hauptstadt vor Beginn des harten russischen Winters zu erobern.

Bocks Plan

Um dieses Ziel zu erreichen, beabsichtigte Bock, die 2., 4. und 9. Armee einzusetzen, die von den Panzergruppen 2, 3 und 4 unterstützt wurde. Die Luftabdeckung der Luftwaffe 2 würde die Luftabdeckung gewährleisten. Die kombinierte Streitmacht bestand aus knapp 2 Millionen Mann , 1.700 Panzer und 14.000 Artilleriegeschütze. Pläne für die Operation Typhoon sahen eine Doppelzangenbewegung gegen die sowjetischen West- und Reservefronten in der Nähe von Vyazma vor, während eine zweite Truppe Brjansk im Süden eroberte.

Wenn diese Manöver erfolgreich wären, würden die deutschen Streitkräfte Moskau umkreisen und den sowjetischen Führer Joseph Stalin zum Frieden zwingen. Obwohl die Pläne für die Operation Typhoon auf dem Papier einigermaßen solide waren, konnten sie nicht berücksichtigen, dass die deutschen Streitkräfte nach mehreren Monaten Kampagnen geschlagen wurden und ihre Versorgungsleitungen Schwierigkeiten hatten, Waren an die Front zu bringen. Guderian bemerkte später, dass seine Streitkräfte von Beginn der Kampagne an wenig Treibstoff hatten.

Sowjetische Vorbereitungen

Die Sowjets waren sich der Bedrohung Moskaus bewusst und begannen vor der Stadt mit dem Bau einer Reihe von Verteidigungslinien. Die erste davon erstreckte sich zwischen Rschew, Wjasma und Brjansk, während eine zweite Doppellinie zwischen Kalinin und Kaluga gebaut wurde, die als Mozhaisk-Verteidigungslinie bezeichnet wurde. Um Moskau zu schützen, wurden die Bürger der Hauptstadt eingezogen, um drei Befestigungslinien rund um die Stadt zu errichten.

Während die sowjetischen Arbeitskräfte anfangs dünn gestreckt waren, wurden Verstärkungen aus Fernost nach Westen gebracht, da der Geheimdienst darauf hinwies, dass Japan keine unmittelbare Bedrohung darstellte. Die beiden Nationen hatten bereits im April 1941 einen Neutralitätspakt unterzeichnet.

Frühe deutsche Erfolge

Zwei deutsche Panzergruppen (3. und 4.) stürmten vorwärts und gewannen schnell in der Nähe von Vyazma. Am 10. Oktober umkreisten sie die 19., 20., 24. und 32. Sowjetarmee. Anstatt sich zu ergeben, setzten die vier Sowjetarmeen den Kampf hartnäckig fort und verlangsamten den Kampf Deutscher Vormarsch und Zwang Bock, Truppen abzulenken, um die Tasche zu verkleinern.

Letztendlich musste der deutsche Befehlshaber 28 Divisionen für diesen Kampf einsetzen, damit die Überreste der sowjetischen West- und Reservefronten auf die Verteidigungslinie von Mozhaisk zurückgreifen und Verstärkungen vorwärts eilen konnten, hauptsächlich um den sowjetischen 5., 16., 43. und 49. zu unterstützen Armeen. Im Süden umkreisten Guderians Panzer (Panzer) rasch die gesamte Brjansk-Front. In Verbindung mit der 2. deutschen Armee eroberten sie bis zum 6. Oktober Orel und Brjansk.

Die eingekreisten sowjetischen Streitkräfte, die 3. und 13. Armee, setzten den Kampf fort und flohen schließlich nach Osten. Bei den ersten deutschen Operationen wurden jedoch über 500.000 sowjetische Soldaten gefangen genommen. Am 7. Oktober fiel der erste Schnee der Saison und schmolz bald, was die Straßen in Schlamm verwandelte und den deutschen Betrieb stark behinderte. Bocks Truppen wandten zahlreiche sowjetische Gegenangriffe zurück und erreichten am 10. Oktober die Mozhaisk-Verteidigung. Am selben Tag rief Stalin Marschall Georgy Zhukov von der Belagerung Leningrads zurück und wies ihn an, die Verteidigung Moskaus zu überwachen. Er übernahm das Kommando und konzentrierte die sowjetischen Arbeitskräfte auf die Mozhaisk-Linie.

Die Deutschen zermürben

Zhukov war zahlenmäßig unterlegen und setzte seine Männer an wichtigen Punkten der Linie in Wolokolamsk, Mozhaisk, Maloyaroslavets und Kaluga ein. Bock nahm seinen Vormarsch am 13. Oktober wieder auf und versuchte, den Großteil der sowjetischen Verteidigung zu umgehen, indem er gegen Kalinin im Norden und Kaluga und Tula im Süden vorging. Während die ersten beiden schnell fielen, gelang es den Sowjets, Tula zu halten. Nachdem am 18. Oktober Frontalangriffe Mozhaisk und Maloyaroslavets erobert hatten und die deutschen Vorstöße folgten, musste Schukow hinter den Fluss Nara zurückfallen. Obwohl die Deutschen Gewinne erzielten, waren ihre Streitkräfte stark abgenutzt und von logistischen Problemen geplagt.

Während die deutschen Truppen keine angemessene Winterkleidung hatten, mussten sie auch Verluste für den neuen T-34-Panzer hinnehmen, der ihren Panzer-IVs überlegen war. Bis zum 15. November war der Boden gefroren und Schlamm war kein Problem mehr. Um die Kampagne zu beenden, wies Bock die 3. und 4. Panzerarmee an, Moskau von Norden zu umkreisen, während Guderian sich von Süden durch die Stadt bewegte. Die beiden Streitkräfte sollten sich in Noginsk, 20 Meilen östlich von Moskau, zusammenschließen. Die deutschen Streitkräfte wurden durch die sowjetische Verteidigung gebremst, konnten Klin jedoch am 24. November einnehmen und überquerten vier Tage später den Moskau-Wolga-Kanal, bevor sie zurückgedrängt wurden. Im Süden umging Guderian Tula und nahm am 22. November Stalinogorsk ein.

Seine Offensive wurde einige Tage später von den Sowjets in der Nähe von Kashira überprüft. Mit beiden Zinken seiner Zangenbewegung startete Bock am 1. Dezember einen Frontalangriff auf Naro-Fominsk. Nach vier Tagen heftiger Kämpfe wurde er besiegt. Am 2. Dezember erreichte eine deutsche Aufklärungseinheit Khimki, nur fünf Meilen von Moskau entfernt. Dies war der am weitesten entfernte deutsche Vormarsch. Bei Temperaturen von -50 Grad und fehlender Winterausrüstung mussten die Deutschen ihre Offensiven einstellen.

Sowjets schlagen zurück

Bis zum 5. Dezember war Schukow durch Divisionen aus Sibirien und Fernost stark verstärkt worden. Mit einer Reserve von 58 Divisionen setzte er eine Gegenoffensive frei, um die Deutschen aus Moskau zurückzudrängen. Der Beginn des Angriffs fiel damit zusammen, dass Hitler den deutschen Streitkräften befahl, eine Verteidigungshaltung einzunehmen. Da die Deutschen in ihren Vormarschpositionen keine solide Verteidigung organisieren konnten, wurden sie am 7. Dezember aus Kalinin vertrieben, und die Sowjets zogen um, um die 3. Panzerarmee in Klin einzuhüllen. Dies schlug fehl und die Sowjets rückten auf Rschew vor.

Im Süden entlasteten die sowjetischen Streitkräfte Tula am 16. Dezember. Zwei Tage später wurde Bock zugunsten von Feldmarschall Günther von Kluge entlassen, was vor allem auf Hitlers Wut über deutsche Truppen zurückzuführen war, die einen strategischen Rückzug gegen seinen Willen durchführten.

Die Russen wurden von extremer Kälte und schlechtem Wetter unterstützt, die die Operationen der Luftwaffe minimierten. Als sich das Wetter Ende Dezember und Anfang Januar besserte, begann die Luftwaffe mit intensiven Bombenangriffen zur Unterstützung der deutschen Bodentruppen. Dies verlangsamte den feindlichen Vormarsch und am 7. Januar endete die sowjetische Gegenoffensive. Schukow hatte die Deutschen 60 bis 160 Meilen von Moskau entfernt gedrängt.

Nachwirkungen

Das Versagen der deutschen Streitkräfte in Moskau verurteilte Deutschland dazu, einen längeren Kampf an der Ostfront zu führen. Dieser Teil des Krieges würde für den Rest des Konflikts die überwiegende Mehrheit der deutschen Arbeitskräfte und Ressourcen verbrauchen. Die Verluste für die Schlacht von Moskau werden diskutiert, aber Schätzungen gehen von deutschen Verlusten von 248.000 bis 400.000 und sowjetischen Verlusten von 650.000 bis 1.280.000 aus.

Die Sowjets bauten langsam Stärke auf und drehten Ende 1942 und Anfang 1943 in der Schlacht von Stalingrad das Blatt des Krieges .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.