Geschichte & Kultur

Schlacht von Magdhaba im Ersten Weltkrieg

Konflikt

Die Schlacht von Magdhaba war Teil der Sinai-Palästina-Kampagne des Ersten Weltkriegs (1914-1918).

Datum

Britische Truppen siegten am 23. Dezember 1916 in Magdhaba.

Armeen & Kommandanten

Britisches Commonwealth

  • General Sir Henry Chauvel
  • 3 berittene Brigaden, 1 Kamelbrigade

Osmanen

  • Khadir Bey
  • 1.400 Männer

Hintergrund

Nach dem Sieg in der Schlacht von Romani drängten die Streitkräfte des britischen Commonwealth, angeführt von General Sir Archibald Murray und seinem Untergebenen, Generalleutnant Sir Charles Dobell, über die Sinai-Halbinsel nach Palästina. Zur Unterstützung der Operationen auf dem Sinai befahl Dobell den Bau einer Militärbahn und einer Wasserleitung durch die Wüste der Halbinsel. An der Spitze des britischen Vormarsches stand die von General Sir Philip Chetwode kommandierte „Wüstensäule“. Chetwode bestand aus allen berittenen Truppen Dobells und drängte nach Osten, um am 21. Dezember die Küstenstadt El Arish zu erobern.

Als die Wüstensäule El Arish betrat, fand sie die Stadt leer, da sich die türkischen Streitkräfte entlang der Küste nach Osten nach Rafa und nach Süden das Wadi El Arish nach Magdhaba zurückgezogen hatten. Am nächsten Tag von der 52. Division abgelöst, befahl Chetwode General Henry Chauvel, die ANZAC Mounted Division und das Camel Corps nach Süden zu bringen, um Magdhaba zu räumen. Auf dem Weg nach Süden erforderte der Angriff einen schnellen Sieg, da Chauvels Männer mehr als 23 Meilen von der nächsten Wasserquelle entfernt operieren würden. Am 22., als Chauvel seinen Befehl erhielt, besuchte der Kommandeur der türkischen „Desert Force“, General Freiherr Kress von Kressenstein, Magdhaba.

Osmanische Vorbereitungen

Obwohl Magdhaba nun den wichtigsten türkischen Linien voraus war, fühlte sich Kressenstein verpflichtet, es zu verteidigen, da die Garnison, das 2. und 3. Bataillon des 80. Regiments, aus lokal rekrutierten Arabern bestand. Die Garnison zählte mehr als 1.400 Mann und wurde von Khadir Bey kommandiert. Sie wurde von vier alten Berggeschützen und einem kleinen Kamelgeschwader unterstützt. Als Kressenstein die Situation einschätzte, reiste er an diesem Abend zufrieden mit der Verteidigung der Stadt ab. Chauvels Kolonne marschierte über Nacht und erreichte am 23. Dezember gegen Morgengrauen den Stadtrand von Magdhaba.

Chauvels Plan

Als Chauvel Magdhaba erkundete, stellte er fest, dass die Verteidiger fünf Schanzen errichtet hatten, um die Stadt zu schützen. Chauvel setzte seine Truppen ein und plante, von Norden und Osten mit der 3. australischen Light Horse Brigade, der New Zealand Mounted Rifles Brigade und dem Imperial Camel Corps anzugreifen. Um die Flucht der Türken zu verhindern, wurde das 10. Regiment des 3. Lichtpferdes südöstlich der Stadt geschickt. Das 1. australische Light Horse wurde entlang des Wadi El Arish in Reserve gestellt. Gegen 6:30 Uhr wurde die Stadt von 11 australischen Flugzeugen angegriffen.

Chauvel Streiks

Obwohl unwirksam, diente der Luftangriff dazu, türkisches Feuer zu ziehen und die Angreifer auf die Position von Gräben und starken Punkten aufmerksam zu machen. Nachdem Chauvel Berichte erhalten hatte, dass sich die Garnison zurückzog, befahl er dem 1. Lichtpferd, einen berittenen Vormarsch in Richtung Stadt zu machen. Als sie sich näherten, gerieten sie unter Artillerie- und Maschinengewehrfeuer von Redoubt Nr. 2. Das 1. Leichte Pferd brach in einen Galopp ein, drehte sich um und suchte Zuflucht im Wadi. Als Chauvel sah, dass die Stadt immer noch verteidigt wurde, befahl er den vollen Angriff nach vorne. Dies kam bald zum Erliegen, als seine Männer von schwerem feindlichem Feuer an allen Fronten festgehalten wurden.

Da Chauvel keine starke Artillerieunterstützung hatte, um die Sackgasse zu überwinden, und sich Sorgen um seine Wasserversorgung machte, überlegte er, den Angriff abzubrechen, und bat Chetwode sogar um Erlaubnis. Dies wurde gewährt und um 14.50 Uhr gab er den Befehl, den Rückzug um 15.00 Uhr zu beginnen. Brigadegeneral Charles Cox, Kommandeur des 1. Lichtpferdes, erhielt diesen Befehl und beschloss, ihn zu ignorieren, da sich an seiner Front ein Angriff gegen Redoubt Nr. 2 entwickelte. Elemente seines 3. Regiments und des Kamelkorps konnten sich durch das Wadi bis auf 100 Meter vor die Redoute nähern und einen erfolgreichen Bajonettangriff starten.

Nachdem Cox ‚Männer in der türkischen Verteidigung Fuß gefasst hatten, drehten sie sich um und eroberten Redoubt Nr. 1 und Khadir Beys Hauptquartier. Als sich das Blatt wendete, wurden Chauvels Rückzugsbefehle annulliert und der vollständige Angriff wieder aufgenommen. Redoubt Nr. 5 fiel auf eine berittene Anklage und Redoubt Nr. 3 ergab sich den Neuseeländern des 3. leichten Pferdes. Im Südosten eroberten Elemente des 3. Lichtpferdes 300 Türken, als sie versuchten, aus der Stadt zu fliehen. Um 16:30 Uhr war die Stadt gesichert und die Mehrheit der Garnison gefangen genommen.

Nachwirkungen

Die Schlacht von Magdhaba führte dazu, dass 97 Türken und 300 Verwundete für die Türken getötet und 1.282 gefangen genommen wurden. Für Chauvels ANZACs und das Camel Corps wurden nur 22 Menschen getötet und 121 verletzt. Mit der Eroberung von Magdhaba konnten die britischen Commonwealth-Streitkräfte ihren Vorstoß über den Sinai nach Palästina fortsetzen. Mit der Fertigstellung der Eisenbahn und der Pipeline konnten Murray und Dobell den Betrieb gegen die türkischen Linien um Gaza aufnehmen. Zweimal zurückgeschlagen, wurden sie schließlich 1917 von General Sir Edmund Allenby ersetzt .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.