Geschichte & Kultur

Die Schlacht von Kettle Creek im Unabhängigkeitskrieg

Die Schlacht von Kettle Creek wurde am 14. Februar 1779 während der amerikanischen Revolution (1775-1783) ausgetragen. 1778 beschloss der neue britische Befehlshaber in Nordamerika, General Sir Henry Clinton. Philadelphia zu verlassen und seine Streitkräfte in New York City zu konzentrieren. Dies spiegelte den Wunsch wider, diese Schlüsselbasis nach dem Bündnisvertrag zwischen dem Kontinentalkongress und Frankreich zu schützen . General George Washington, der aus Valley Forge hervorging. verfolgte Clinton nach New Jersey. Zusammenstoß in MonmouthAm 28. Juni beschlossen die Briten, die Kämpfe abzubrechen und ihren Rückzug nach Norden fortzusetzen. Als sich die britischen Streitkräfte in New York niederließen, geriet der Krieg im Norden in eine Pattsituation. Clinton glaubte, dass die Unterstützung der britischen Sache im Süden stärker werden würde, und bereitete sich darauf vor, in dieser Region stärker zu werden.

Armeen & Kommandanten

Amerikaner

  • Oberst Andrew Pickens
  • Oberst John Dooly
  • Oberstleutnant Elijah Clarke
  • 300-350 Miliz

britisch

  • Oberst John Boyd
  • Major William Spurgen
  • 600 bis 800 Milizen

Hintergrund

Seit der britischen Abwehr auf Sullivans Insel in der Nähe von Charleston, SC, im Jahr 1776 hatten im Süden kaum bedeutende Kämpfe stattgefunden. Im Herbst 1778 wies Clinton die Streitkräfte an, gegen Savannah, GA, vorzugehen. Als Oberstleutnant Archibald Campbell am 29. Dezember angriff, gelang es ihm, die Verteidiger der Stadt zu überwältigen. Brigadegeneral Augustine Prevost traf im folgenden Monat mit Verstärkung ein und übernahm das Kommando in Savannah. Um die britische Kontrolle auf das Innere Georgiens auszudehnen, wies er Campbell an, rund 1.000 Mann mitzunehmen, um Augusta zu sichern. Als sie am 24. Januar abreisten, wurden sie von der Patriot-Miliz unter der Führung von Brigadegeneral Andrew Williamson abgelehnt. Williamson war nicht bereit, die Briten direkt zu engagieren, und beschränkte seine Aktionen auf Scharmützel, bevor Campbell eine Woche später sein Ziel erreichte.

Lincoln antwortet

Um seine Zahl zu erhöhen, begann Campbell, Loyalisten für die britische Sache zu rekrutieren. Um diese Bemühungen zu verstärken, wurde Oberst John Boyd, ein Ire, der in Raeburn Creek, SC, gelebt hatte, beauftragt, Loyalisten im Hinterland der Carolinas aufzuziehen. Boyd versammelte rund 600 Männer im Zentrum von South Carolina und wandte sich nach Süden, um nach Augusta zurückzukehren. In Charleston fehlten dem amerikanischen Befehlshaber im Süden, Generalmajor Benjamin Lincoln. die Kräfte, um die Aktionen von Prevost und Campbell anzufechten. Dies änderte sich am 30. Januar, als 1.100 Milizen aus North Carolina, angeführt von Brigadegeneral John Ashe, eintrafen. Diese Truppe erhielt schnell den Befehl, sich Williamson für Operationen gegen Campbells Truppen in Augusta anzuschließen.

Pickens kommt an

Entlang des Savannah River in der Nähe von Augusta kam es zu einer Pattsituation, als die Georgia-Miliz von Oberst John Dooly das Nordufer hielt, während die loyalistischen Streitkräfte von Oberst Daniel McGirth den Süden besetzten. Zusammen mit rund 250 Milizen aus South Carolina unter Oberst Andrew Pickens erklärte sich Dooly bereit, Offensivoperationen in Georgia zu beginnen, wobei die erstere das Gesamtkommando innehatte. Am 10. Februar überquerten Pickens und Dooly den Fluss und versuchten, ein britisches Lager südöstlich von Augusta zu schlagen. Als sie ankamen, stellten sie fest, dass die Insassen abgereist waren. Kurze Zeit später verfolgten sie den Feind in Carrs Fort. Als seine Männer eine Belagerung begannen, erhielt Pickens Informationen, dass sich Boyds Kolonne mit 700 bis 800 Männern in Richtung Augusta bewegte.

In der Erwartung, dass Boyd versuchen würde, den Fluss nahe der Mündung des Broad River zu überqueren, nahm Pickens eine starke Position in diesem Gebiet ein. Der loyalistische Kommandant rutschte stattdessen nach Norden und bewegte sich, nachdem er von den Patriotentruppen bei Cherokee Ford zurückgeschlagen worden war, weitere fünf Meilen flussaufwärts, bevor er eine geeignete Kreuzung fand. Pickens war sich dessen zunächst nicht bewusst und kehrte nach South Carolina zurück, bevor er von Boyds Bewegungen erfuhr. Nach seiner Rückkehr nach Georgia nahm er seine Verfolgung wieder auf und überholte die Loyalisten, als sie in der Nähe von Kettle Creek pausierten. Pickens näherte sich Boyds Lager und setzte seine Männer ein, wobei Dooly rechts führte, Doolys Exekutivoffizier, Oberstleutnant Elijah Clarke, links befehligte und selbst das Zentrum beaufsichtigte.

Boyd geschlagen

Als Pickens einen Plan für die Schlacht entwarf, wollte er mit seinen Männern in der Mitte zuschlagen, während Dooly und Clarke weit schwangen, um das loyalistische Lager einzuhüllen. Pickens ‚Vorhut drängte vorwärts, verletzte Befehle und schoss auf die loyalistischen Wachposten, um Boyd auf den bevorstehenden Angriff aufmerksam zu machen. Boyd versammelte sich um 100 Mann und ging auf eine Reihe von Zäunen und umgestürzten Bäumen zu. Pickens ‚Truppen griffen diese Position frontal an und kämpften heftig, als die Befehle von Dooly und Clarke durch das sumpfige Gelände an den Flanken der Loyalisten gebremst wurden. Als die Schlacht tobte, fiel Boyd tödlich verwundet und das Kommando ging an Major William Spurgen. Obwohl er versuchte, den Kampf fortzusetzen, tauchten die Männer von Dooly und Clarke aus Sümpfen auf. Unter starkem Druck begann die loyalistische Position zusammenzubrechen, als Spurgens Männer sich durch das Lager und über Kettle Creek zurückzogen.

Nachwirkungen

Bei den Kämpfen in der Schlacht von Kettle Creek erlitt Pickens 9 Tote und 23 Verwundete, während die Verluste der Loyalisten 40-70 Tote und rund 75 Gefangene waren. Von Boyds Rekruten erreichten 270 die britischen Linien, wo sie zu den Royal Volunteers in North und South Carolina formiert wurden. Keine der beiden Formationen hielt aufgrund von Transfers und Desertionen lange an. Mit der bevorstehenden Ankunft von Ashes Männern beschloss Campbell, Augusta am 12. Februar zu verlassen und begann zwei Tage später mit seinem Rückzug. Die Stadt blieb bis Juni 1780 in patriotischer Hand, als die Briten nach ihrem Sieg bei der Belagerung von Charleston zurückkehrten .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.