Geschichte & Kultur

Zweiter Weltkrieg: Schlacht von Guam (1944)

Die Schlacht von Guam wurde vom 21. Juli bis 10. August 1944 während des Zweiten Weltkriegs (1939-1945) ausgetragen. Ursprünglich in amerikanischem Besitz, war die Insel Guam in den ersten Tagen des Konflikts 1941 an die Japaner verloren gegangen. Drei Jahre später, als die alliierten Streitkräfte über den Zentralpazifik vorrückten, wurde geplant, die Insel im Zusammenhang mit Operationen gegen sie zu befreien Saipan.

Nach den Landungen auf Saipan und dem Sieg in der Schlacht am Philippinischen Meer kamen am 21. Juli amerikanische Truppen auf Guam an Land. In den ersten Wochen kam es zu heftigen Kämpfen, bis der japanische Widerstand Anfang August endgültig gebrochen wurde. Obwohl die Insel für sicher erklärt wurde, dauerte es mehrere Wochen, um die verbleibenden japanischen Verteidiger zusammenzufassen. Mit der Befreiung der Insel wurde sie zu einer wichtigen Basis für alliierte Operationen gegen die japanischen Heimatinseln.

Hintergrund

Guam auf den Marianen wurde nach dem Spanisch-Amerikanischen Krieg 1898 in den Besitz der Vereinigten Staaten überführt . Leicht verteidigt, wurde es am 10. Dezember 1941, drei Tage nach dem Angriff auf Pearl Harbor, von Japan erobert . Nach den Fortschritten auf den Gilbert- und Marshallinseln, auf denen Orte wie Tarawa und Kwajalein gesichert waren, begannen die Führer der Alliierten im Juni 1944 mit der Planung einer Rückkehr zu den Marianen. 

Diese Pläne sahen zunächst Landungen auf Saipan am 15. Juni vor, wobei drei Tage später Truppen auf Guam an Land gingen. Den Landungen würden eine Reihe von Luftangriffen der Vizeadmiral Marc A. Mitschers Task Force 58 (Fast Carrier Task Force) und der B-24 Liberator- Bomber der US Army Air Forces vorausgehen . Unter der Deckung der fünften Flotte von Admiral Raymond A. Spruance landete das V Amphibious Corps von Generalleutnant Holland Smith wie geplant am 15. Juni und eröffnete die Schlacht von Saipan

Während die Kämpfe an Land begannen, bewegte sich das III. Amphibienkorps von Generalmajor Roy Geiger in Richtung Guam. Spruance warnte vor dem Anflug einer japanischen Flotte und stornierte die Landungen am 18. Juni. Er befahl den Schiffen mit Geigers Männern, sich aus dem Gebiet zurückzuziehen. Spruance griff den Feind an und errang am 19. und 20. Juni einen entscheidenden Sieg in der Schlacht am Philippinischen Meer. Seine Flotte versenkte drei japanische Flugzeugträger und zerstörte über 500 feindliche Flugzeuge.

Trotz des Sieges auf See zwang der heftige japanische Widerstand gegen Saipan die Verschiebung von Guam auf den 21. Juli. Dies sowie die Befürchtungen, dass Guam stärker befestigt sein könnte als Saipan, führten zur 77. Infanteriedivision von Generalmajor Andrew D. Bruce wird zu Geigers Befehl hinzugefügt.

Schlacht von Guam (1944)

  • Konflikt: Zweiter Weltkrieg (1939-1945)
  • Datum: 21. Juli bis 10. August 1944
  • Armeen und Kommandanten:
  • Alliierte
  • Generalmajor Roy Geiger
  • Vizeadmiral Richmond K. Turner
  • 59.401 Männer
  • Japan
  • Generalleutnant Takeshi Takashina
  • 18.657 Männer
  • Verluste:
  • Verbündete: 1.783 Tote und 6.010 Verwundete
  • Japanisch: ungefähr 18.337 Tote und 1.250 Gefangene

An Land gehen

Als Geigers Unterwasser-Abbruch-Teams im Juli zu den Marianen zurückkehrten, erkundeten sie die Landungsstrände und begannen, Hindernisse entlang der Westküste von Guam zu beseitigen. Unterstützt von Marinegeschützen und Trägerflugzeugen rückten die Landungen am 21. Juli vor, wobei die 3. Marinedivision von Generalmajor Allen H. Turnage nördlich der Orote-Halbinsel und die 1. Provisorische Marinebrigade von Brigadegeneral Lemuel C. Shepherd im Süden landeten. Beide Streitkräfte stießen auf intensives japanisches Feuer, eroberten das Ufer und begannen, sich landeinwärts zu bewegen. 

Um die Männer von Shepherd zu unterstützen, watete das 305. Regimentskampfteam von Oberst Vincent J. Tanzola später am Tag an Land. Generalleutnant Takeshi Takashina, der die Garnison der Insel beaufsichtigte, begann Gegenangriffe gegen die Amerikaner, konnte sie jedoch nicht daran hindern, vor Einbruch der Dunkelheit 600 Meter landeinwärts einzudringen ( Karte ).  

Invasion von Guam, Juli 1944: Bombardierung von Guam vor der Invasion, gesehen vom Schlachtschiff USS New Mexico (BB-40), 14. Juli 1944. Ein amphibisches Kommandoschiff (AGC), wahrscheinlich Flaggschiff der Task Force 53, USS Appalachian (AGC) -1) ist links. Andere anwesende Schiffe sind ein Zerstörer der Farragut-Klasse (rechts in der Mitte), ein alter Schnelltransport der Wickes / Clemson-Klasse (APD) und zwei Landungsboote, Infanterie (LCI). US Naval History and Heritage Command

Kampf um die Insel

Während die Kämpfe weitergingen, landete der Rest der 77. Infanteriedivision am 23. und 24. Juli. Da nicht genügend Landing Vehicles Track (LVT) vorhanden war, musste ein Großteil der Division auf dem Riff vor der Küste von Bord gehen und zum Strand waten. Am nächsten Tag gelang es Shepherds Truppen, die Basis der Orote-Halbinsel zu durchtrennen. In dieser Nacht griffen die Japaner beide Brückenköpfe stark an. 

Diese wurden mit dem Verlust von rund 3.500 Mann abgewehrt. Mit dem Scheitern dieser Bemühungen begann Takashina, sich aus dem Gebiet von Fonte Hill in der Nähe des nördlichen Brückenkopfs zurückzuziehen. Dabei wurde er am 28. Juli in Aktion getötet und von Generalleutnant Hideyoshi Obata abgelöst. Am selben Tag konnte Geiger die beiden Brückenköpfe vereinen und einen Tag später die Orote-Halbinsel sichern.

Zwei Offiziere pflanzen die amerikanische Flagge auf Guam, acht Minuten nachdem US-Marines und Angriffstruppen der Armee am 20. Juli 1944 auf der zentralpazifischen Insel gelandet waren. National Archives and Records Administration

Die amerikanischen Streitkräfte drängten auf ihre Angriffe und zwangen Obata, den südlichen Teil der Insel zu verlassen, als die japanischen Vorräte zu schwinden begannen. Der japanische Kommandant zog sich nach Norden zurück und beabsichtigte, seine Männer auf die nördlichen und zentralen Berge der Insel zu konzentrieren. Nachdem die Aufklärung den Abzug des Feindes aus Süd-Guam bestätigt hatte, wandte Geiger sein Korps mit der 3. Marinedivision links und der 77. Infanteriedivision rechts nach Norden. 

Einen Tag später eroberten amerikanische Truppen die Hauptstadt von Agana und eroberten einen Tag später den Flugplatz von Tiyan. Als Geiger nach Norden fuhr, zerschmetterte er am 2. und 4. August die japanischen Linien in der Nähe des Mount Barrigada. Die US-Streitkräfte drängten den zunehmend zerbrochenen Feind nach Norden und starteten am 7. August ihre letzte Aktion. Nach drei Tagen Kampf endete der organisierte japanische Widerstand effektiv. 

Nachwirkungen

Obwohl Guam für sicher erklärt wurde, blieb eine große Anzahl japanischer Truppen auf freiem Fuß. Diese wurden in den folgenden Wochen weitgehend aufgerundet, obwohl einer, Sergeant Shoichi Yokoi, bis 1972 aushielt. Obata wurde besiegt und beging am 11. August Selbstmord. 

Bei den Kämpfen um Guam erlitten die amerikanischen Streitkräfte 1.783 Tote und 6.010 Verwundete, während die japanischen Verluste etwa 18.337 Tote und 1.250 Gefangene betrugen. In den Wochen nach der Schlacht verwandelten die Ingenieure Guam in eine wichtige alliierte Basis mit fünf Flugplätzen. Diese, zusammen mit anderen Flugplätzen in den Marianen, gaben den USAAF B-29 Superfortresses Stützpunkte, von denen aus sie auf den japanischen Heimatinseln Ziele treffen konnten.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.