Geschichte & Kultur

Schlacht von Fort Henry im Bürgerkrieg

Die Schlacht von Fort Henry fand am 6. Februar 1862 während des amerikanischen Bürgerkriegs (1861-1865) statt und war eine der ersten Aktionen des Feldzugs von  Brigadegeneral Ulysses S. Grant in Tennessee. Mit Beginn des Bürgerkriegs erklärte Kentucky seine Neutralität und erklärte, es werde sich gegen die erste Seite ausrichten, die sein Territorium verletzt. Dies geschah am 3. September 1861, als der Generalmajor der Konföderierten, Leonidas Polk, Truppen unter Brigadegeneral Gideon J. Pillow anwies, Columbus, Kentucky, am Mississippi zu besetzen. Als Reaktion auf den Einfall der Konföderierten ergriff Grant die Initiative und entsandte zwei Tage später Unionstruppen, um Paducah, Kentucky, an der Mündung des Tennessee River zu sichern. 

Eine breite Front

Während sich die Ereignisse in Kentucky abspielten, erhielt General Albert Sidney Johnston am 10. September den Befehl, das Kommando über alle konföderierten Streitkräfte im Westen zu übernehmen. Dies erforderte, dass er eine Linie verteidigte, die sich von den Appalachen nach Westen bis zur Grenze erstreckte. Da Johnston nicht genügend Truppen hatte, um die gesamte Distanz zu halten, war er gezwungen, seine Männer in kleinere Armeen zu zerstreuen und zu versuchen, die Gebiete zu verteidigen, durch die die Unionstruppen wahrscheinlich vorrücken würden. Bei dieser „Cordon Defense“ befahl er Brigadegeneral Felix Zollicoffer, das Gebiet um die Cumberland Gap im Osten mit 4.000 Mann zu halten, während Generalmajor Sterling Price Missouri im Westen mit 10.000 Mann verteidigte.

Das Zentrum der Linie wurde von Polks großem Kommando gehalten, das aufgrund von Kentuckys Neutralität zu Beginn des Jahres näher am Mississippi lag. Im Norden hielten weitere 4.000 Männer unter der Führung von Brigadegeneral Simon B. Buckner Bowling Green, Kentucky. Um das Zentrum von Tennessee weiter zu schützen, wurde bereits 1861 mit dem Bau von zwei Forts begonnen. Dies waren die Forts Henry und Donelson, die die Flüsse Tennessee und Cumberland bewachten. Die Standorte für die Forts wurden von Brigadegeneral Daniel S. Donelson festgelegt, und während die Platzierung des Forts mit seinem Namen solide war, ließ seine Wahl für Fort Henry zu wünschen übrig.

Bau von Fort Henry

Fort Henry, ein Gebiet mit niedrigem, sumpfigem Boden, bot zwei Meilen flussabwärts ein klares Feuerfeld, wurde jedoch von Hügeln am anderen Ufer dominiert. Obwohl sich viele Offiziere gegen den Ort aussprachen, begannen die Bauarbeiten für das fünfseitige Fort mit versklavten Menschen und der 10. Tennessee-Infanterie, die die Arbeitskräfte bereitstellte. Im Juli 1861 wurden in den Mauern der Festung Kanonen montiert, von denen elf den Fluss bedeckten und sechs die Landanflüge schützten.

Johnston, benannt nach dem Senator von Tennessee, Gustav Adolphus Henry Sr., wollte Brigadegeneral Alexander P. Stewart das Kommando über die Forts übertragen, wurde jedoch vom konföderierten Präsidenten Jefferson Davis außer Kraft gesetzt, der stattdessen im Dezember den in Maryland geborenen Brigadegeneral Lloyd Tilghman auswählte. Tilghman übernahm seinen Posten und sah, wie Fort Henry mit einer kleineren Festung, Fort Heiman, verstärkt wurde, die am gegenüberliegenden Ufer errichtet wurde. Darüber hinaus wurden Anstrengungen unternommen, um Torpedos (Marineminen) im Schifffahrtskanal in der Nähe der Festung zu platzieren.

Schnelle Fakten: Schlacht von Fort Henry

Konflikt: Bürgerkrieg (1861-1865)

Datum: 6. Februar 1862

Armeen & Kommandanten:

Union

Brigadegeneral Ulysses S. Grant

Flaggenoffizier Andrew Foote

15.000 Männer

7 Schiffe

Konföderierter

Brigadegeneral Lloyd Tilghman

3.000-3.400

Grant und Foote bewegen sich

Während die Konföderierten an der Fertigstellung der Forts arbeiteten, standen die Befehlshaber der Union im Westen unter dem Druck von Präsident Abraham Lincoln. offensiv vorzugehen. Während Brigadegeneral George H. Thomas Zollicoffer in der Schlacht von Mills Springs im Januar 1862 besiegte, konnte Grant die Erlaubnis für einen Schub auf den Flüssen Tennessee und Cumberland erhalten. Grant rückte mit rund 15.000 Mann in zwei Divisionen unter der Führung der Brigadegeneräle John McClernand und Charles F. Smith vor und wurde von Andrew Footes Westflottille mit vier Eisenpanzern und drei „Holzpanzern“ (hölzernen Kriegsschiffen) unterstützt.

Ein schneller Sieg

Grant und Foote drückten den Fluss hinauf und beschlossen, zuerst in Fort Henry zu streiken. Als die Unionstruppen am 4. Februar in der Nähe ankamen, gingen sie an Land. McClernands Division landete nördlich von Fort Henry, während Smiths Männer am Westufer landeten, um Fort Heiman zu neutralisieren. Als Grant vorwärts ging, war Tilghmans Position aufgrund der schlechten Lage des Forts schwach geworden. Wenn sich der Fluss auf normalem Niveau befand, standen die Mauern der Festung etwa 20 Fuß hoch, aber starke Regenfälle hatten dazu geführt, dass der Wasserstand die Festung dramatisch überschwemmte.

Infolgedessen waren nur neun der siebzehn Kanonen der Festung verwendbar. Als Tilghman erkannte, dass das Fort nicht gehalten werden konnte, befahl er Oberst Adolphus Heiman, den größten Teil der Garnison nach Osten nach Fort Donelson zu führen, und verließ Fort Heiman. Bis zum 5. Februar blieb nur eine Gruppe von Kanonieren und Tilghman übrig. Am nächsten Tag näherten sich Footes Kanonenboote Fort Henry und rückten mit den Eisenpanzern an der Spitze vor. Sie eröffneten das Feuer und tauschten etwa fünfundsiebzig Minuten lang Schüsse mit den Konföderierten aus. In den Kämpfen erlitt nur die USS Essex bedeutenden Schaden, als ein Schuss ihren Kessel traf, als die niedrige Flugbahn des Feuers der Konföderierten die Stärke der Panzerung der Kanonenboote der Union beeinflusste.

Nachwirkungen

Nachdem sich die Kanonenboote der Union geschlossen hatten und sein Feuer weitgehend wirkungslos war, beschloss Tilghman, das Fort aufzugeben. Aufgrund der überfluteten Natur der Festung konnte ein Boot der Flotte direkt in die Festung rudern, um Tilghman zur USS Cincinnati zu bringen . Durch die Eroberung von Fort Henry wurde Grant von 94 Männern gefangen genommen. Die Verluste der Konföderierten in den Kämpfen betrugen rund 15 Tote und 20 Verwundete. Die Zahl der Opfer in der Union betrug rund 40, wobei sich die Mehrheit an Bord der USS Essex befand . Die Eroberung des Forts öffnete den Tennessee River für Kriegsschiffe der Union. Foote nutzte schnell den Vorteil und schickte seine drei Holzverkleidungen, um flussaufwärts zu überfallen.

Grant sammelte seine Streitkräfte und begann am 12. Februar, seine Armee die zwölf Meilen nach Fort Donelson zu verlegen. In den nächsten Tagen gewann Grant die Schlacht von Fort Donelson und eroberte über 12.000 Konföderierte. Die Zwillingsniederlagen bei Forts Henry und Donelson schlugen ein klaffendes Loch in Johnstons Verteidigungslinie und öffneten Tennessee für die Invasion der Union. Die groß angelegten Kämpfe würden im April wieder aufgenommen, wenn Johnston Grant in der Schlacht von Shiloh angriff .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.