Geschichte & Kultur

Schlacht um fünf Gabeln – Bürgerkrieg

Schlacht der fünf Gabeln – Konflikt:

Die Schlacht von fünf Gabeln fand während des amerikanischen Bürgerkriegs  (1861-1865) statt.

Schlacht der fünf Gabeln – Daten:

Sheridan führte Picketts Männer am 1. April 1865 in die Flucht.

Armeen & Kommandanten:

Union

Konföderierte

Schlacht der fünf Gabeln – Hintergrund:

Ende März 1865 befahl Generalleutnant Ulysses S. Grant Generalmajor Philip H. Sheridan, südlich und westlich von Petersburg vorzustoßen, um die rechte Flanke des Generalkonföderierten Robert E. Lee zu wenden und ihn aus der Stadt zu vertreiben. Sheridan rückte mit der Armee des Potomac-Kavalleriekorps und dem V-Korps von Generalmajor Gouverneur K. Warren vor und versuchte, die lebenswichtige Kreuzung von Five Forks zu erobern, die es ihm ermöglichen würde, die Southside Railroad zu bedrohen. Lee, eine wichtige Versorgungsleitung nach Petersburg, bewegte sich schnell, um die Eisenbahn zu verteidigen.

Er entsandte Generalmajor George E. Pickett mit einer Division Infanterie und der Kavallerie von Generalmajor WHF „Rooney“ Lee in die Region und befahl ihnen, den Vormarsch der Union zu blockieren. Am 31. März gelang es Pickett, Sheridans Kavallerie in der Schlacht am Dinwiddie Court House aufzuhalten. Mit Union-Verstärkungen auf dem Weg war Pickett gezwungen, vor Tagesanbruch am 1. April auf Five Forks zurückzugreifen. Als er ankam, erhielt er eine Nachricht von Lee mit der Aufschrift „Hold Five Forks bei allen Gefahren. Schützen Sie die Straße zu Fords Depot und verhindern Sie, dass Unionstruppen die treffen Southside Railroad. „

Schlacht der fünf Gabeln – Sheridan-Fortschritte:

Die Streitkräfte von Pickett verschanzten sich und warteten auf den erwarteten Angriff der Union. Sheridan war bestrebt, sich schnell zu bewegen, um Picketts Streitkräfte abzuschneiden und zu zerstören. Er wollte Pickett mit seiner Kavallerie an Ort und Stelle halten, während das V-Korps die Linke der Konföderierten schlug. Warrens Männer bewegten sich aufgrund schlammiger Straßen und fehlerhafter Karten langsam und waren erst um 16:00 Uhr in der Lage anzugreifen. Obwohl die Verzögerung Sheridan verärgerte, kam sie der Union zugute, da die Flaute dazu führte, dass Pickett und Rooney Lee das Feld verließen, um an einem Shad Bake in der Nähe von Hatcher’s Run teilzunehmen. Keiner von beiden informierte ihre Untergebenen darüber, dass sie das Gebiet verlassen würden.

Als der Angriff der Union voranschritt, wurde schnell klar, dass das V-Korps zu weit im Osten stationiert war. Die linke Division unter Generalmajor Romeyn Ayres rückte an einer Front mit zwei Divisionen durch das Unterholz vor und wurde von den Konföderierten beschossen, während die Division des Generalmajors Samuel Crawford auf der rechten Seite den Feind völlig verfehlte. Warren stoppte den Angriff und arbeitete verzweifelt daran, seine Männer neu auszurichten, um nach Westen anzugreifen. Dabei kam ein wütender Sheridan und schloss sich Ayres ‚Männern an. Sie stürmten vorwärts, schlugen gegen die Linke der Konföderierten ein und brachen die Linie.

Schlacht um fünf Gabeln – Umhüllte Konföderierte:

Als die Konföderierten zurückfielen, um eine neue Verteidigungslinie zu bilden, schloss sich Warrens Reservedivision, angeführt von Generalmajor Charles Griffin. neben Ayres ‚Männern an. Im Norden drehte Crawford auf Warrens Anweisung seine Division in eine Linie und umhüllte die Position der Konföderierten. Als das V Corps die führerlosen Konföderierten vor sich her trieb, fegte Sheridans Kavallerie um Picketts rechte Flanke. Mit dem Eindringen von Unionstruppen von beiden Seiten brach der Widerstand der Konföderierten zusammen und diejenigen, die entkommen konnten, flohen nach Norden. Aufgrund der atmosphärischen Bedingungen war sich Pickett der Schlacht nicht bewusst, bis es zu spät war.

Schlacht um fünf Gabeln – Folgen:

Der Sieg bei Five Forks kostete Sheridan 803 Tote und Verwundete, während Picketts Befehl 604 Tote und Verwundete sowie 2.400 Gefangene verursachte. Unmittelbar nach der Schlacht entließ Sheridan Warren das Kommando und beauftragte Griffin mit der Leitung des V Corps. Verärgert über Warrens langsame Bewegungen befahl Sheridan ihm, sich bei Grant zu melden. Sheridans Aktionen zerstörten Warrens Karriere effektiv, obwohl er 1879 von einem Untersuchungsausschuss entlastet wurde. Der Sieg der Union bei Five Forks und ihre Anwesenheit in der Nähe der Southside Railroad zwangen Lee, über eine Aufgabe von Petersburg und Richmond nachzudenken.

Um Sheridans Triumph auszunutzen, befahl Grant am nächsten Tag einen massiven Angriff gegen Petersburg. Mit gebrochenen Linien zog sich Lee am 9. April nach Westen zurück, um sich schließlich bei Appomattox zu ergeben. Aufgrund seiner Rolle bei der Festlegung der letzten Kriegsbewegungen im Osten wird Five Forks oft als “ Waterloo der Konföderation“ bezeichnet.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.