Geschichte & Kultur

Attila der Hunne – Porträts

01 von 10

Sammlung von Buchumschlägen mit Attila, der Geißel Gottes.

Bild-ID: 497940 Attila, die Geißel Gottes. (1929) Sammlung von Buchumschlägen; Dieses Cover zeigt Attila, die Geißel Gottes. NYPL Digital Gallery

Attila war der wilde Anführer der als Hunnen bekannten Barbarengruppe aus dem 5. Jahrhundert, der die Herzen der Römer in Angst und Schrecken versetzte, als er alles auf seinem Weg plünderte, in das Ostreich einfiel und dann den Rhein nach Gallien überquerte. Aus diesem Grund war Attila als Geißel Gottes ( Flagellum dei ) bekannt. Er ist auch bekannt als Etzel im Nibelungenlied und als Atli in isländischen Sagen.

02 von 10

Attila der Hunne

Bild-ID: 1102729 Attila, König der Hunnen / J. Chapman, sculp. (10. März 1810). NYPL Digital Gallery

Porträt von Attila

Attila war der wilde Anführer der als Hunnen bekannten Barbarengruppe aus dem 5. Jahrhundert, der die Herzen der Römer in Angst und Schrecken versetzte, als er alles auf seinem Weg plünderte, in das Ostreich einfiel und dann den Rhein nach Gallien überquerte. Attila der Hunne war von 433 bis 453 n. Chr. König der Hunnen. Er griff Italien an, wurde jedoch davon abgehalten, Rom 452 anzugreifen.

03 von 10

Attila und Leo

Raphaels „Das Treffen zwischen Leo dem Großen und Attila“. Public Domain. Mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia.

Ein Gemälde des Treffens zwischen Attila dem Hunnen und Papst Leo.

Attila der Hunne hat mehr Rätsel als nur die Frage, wie er gestorben ist. Ein weiteres Rätsel betrifft den Grund, warum Attila nach einer Besprechung mit Papst Leo 452 seinen Plan, Rom zu entlassen, zurückwies. Jordanes, der gotische Historiker, berichtet, dass Attila unentschlossen war, als der Papst sich ihm näherte, um Frieden zu suchen. Sie unterhielten sich und Attila drehte sich um. Das ist es.

Attilas Gedanken waren darauf gerichtet, nach Rom zu gehen. Aber seine Anhänger, wie der Historiker Priscus berichtet, nahmen ihn weg, nicht aus Rücksicht auf die Stadt, der sie feindlich gesinnt waren, sondern weil sie sich an den Fall von Alaric, dem ehemaligen König, erinnerten Sie misstrauten dem Glück ihres eigenen Königs, da Alaric nicht lange nach der Plünderung Roms lebte, sondern dieses Leben sofort verließ. (223) Während Attilas Geist im Zweifel zwischen Gehen und Nichtgehen schwankte, und er verweilte immer noch, um über die Angelegenheit nachzudenken, eine Botschaft kam aus Rom zu ihm, um Frieden zu suchen. Papst Leo selbst kam ihm im ambuleianischen Bezirk der Veneti an der weit gereisten Furt des Flusses Mincius entgegen. Dann legte Attila sie schnell beiseite Seine übliche Wut kehrte auf den Weg zurück, den er von jenseits der Donau zurückgelegt hatte, und reiste mit dem Versprechen des Friedens ab. Vor allem aber erklärte und bekundete er mit Drohungen, dass er Italien schlimmere Dinge bringen würde, es sei denn, sie schickten ihm Honoria, die Schwester des Kaiser Valentinian und Tochter von Augusta Placidia mit ihrem gebührenden Anteil am königlichen Reichtum.
Jordanes Die Ursprünge und Taten der Goten, übersetzt von Charles C. Mierow

Michael A. Babcock studiert dieses Ereignis in seiner Aufklärung des Mordes an Attila dem Hunnen . Babcock glaubt nicht, dass es Beweise dafür gibt, dass Attila jemals zuvor in Rom gewesen war, aber er hätte gewusst, dass es großen Reichtum zu plündern gab. Er hätte auch gewusst, dass es praktisch nicht verteidigt war, aber er ging trotzdem weg.

Zu den zufriedenstellendsten Vorschlägen Babcocks gehört die Idee, dass Attila, der abergläubisch war, befürchtete, dass das Schicksal des westgotischen Führers Alaric (der Fluch der Alarier) sein Schicksal sein würde, sobald er Rom entlassen hatte. Kurz nach der Plünderung Roms im Jahr 410 verlor Alaric seine Flotte durch einen Sturm und bevor er andere Vorkehrungen treffen konnte, starb er plötzlich.

04 von 10

Fest von Attila

Mór Thans Gemälde „Das Fest von Attila“ basiert auf einem Fragment von Priscus. Public Domain. Mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia.

Fest von Attila. wie es Mór Than (1870) gemalt hat, basierend auf der Schrift von Priscus. Das Gemälde befindet sich in der Ungarischen Nationalgalerie in Budapest.

Attila war der wilde Anführer der als Hunnen bekannten Barbarengruppe aus dem 5. Jahrhundert, der die Herzen der Römer in Angst und Schrecken versetzte, als er alles auf seinem Weg plünderte, in das Ostreich einfiel und dann den Rhein nach Gallien überquerte. Attila der Hunne war von 433 bis 453 n. Chr. König der Hunnen. Er griff Italien an, wurde jedoch davon abgehalten, Rom 452 anzugreifen.

05 von 10

Atli

Atli (Attila der Hunne) in einer Illustration zur poetischen Edda. Public Domain. Mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia.

Attila wird auch Atli genannt. Dies ist eine Illustration von Atli aus der poetischen Edda.

In Michael Babcocks The Night Attila Died sagt er, Attilas Auftritt in The Poetic Edda sei ein Bösewicht namens Atli, blutrünstig, gierig und ein Brudermord. Es gibt zwei Gedichte aus Grönland in der Edda, die die Geschichte von Attila erzählen, genannt Atlakvida und Atlamal ; jeweils die Laie und die Ballade von Atli (Attila). In diesen Geschichten tötet Attilas Frau Gudrun ihre Kinder, kocht sie und serviert sie ihrem Ehemann aus Rache dafür, dass er ihre Brüder Gunnar und Hogni getötet hat. Dann ersticht Gudrun Attila tödlich.

06 von 10

Attila der Hunne

Attila im Chronicon Pictum. Public Domain. Mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia.

Das Chronicon Pictum ist eine mittelalterliche illustrierte Chronik aus dem Ungarn des 14. Jahrhunderts. Dieses Porträt von Attila ist eines von 147 Bildern im Manuskript.

Attila war der wilde Anführer der als Hunnen bekannten Barbarengruppe aus dem 5. Jahrhundert, der die Herzen der Römer in Angst und Schrecken versetzte, als er alles auf seinem Weg plünderte, in das Ostreich einfiel und dann den Rhein nach Gallien überquerte. Attila der Hunne war von 433 bis 453 n. Chr. König der Hunnen. Er griff Italien an, wurde jedoch davon abgehalten, Rom 452 anzugreifen.

07 von 10

Attila und Papst Leo

Miniatur von Attila beim Treffen mit Papst Leo dem Großen. 1360. Public Domain. Mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia.

Ein weiteres Bild des Treffens von Attila und Papst Leo, diesmal aus dem Chronicon Pictum.

Das Chronicon Pictum ist eine mittelalterliche illustrierte Chronik aus dem Ungarn des 14. Jahrhunderts. Dieses Porträt von Attila ist eines von 147 Bildern im Manuskript.

Attila der Hunne hat mehr Rätsel als nur die Frage, wie er gestorben ist. Ein weiteres Rätsel betrifft den Grund, warum Attila nach einer Besprechung mit Papst Leo 452 seinen Plan, Rom zu entlassen, zurückwies. Jordanes, der gotische Historiker, berichtet, dass Attila unentschlossen war, als der Papst sich ihm näherte, um Frieden zu suchen. Sie unterhielten sich und Attila drehte sich um. Das ist es. Kein Grund.

Michael A. Babcock studiert dieses Ereignis in seiner Aufklärung des Mordes an Attila dem Hunnen . Babcock glaubt nicht, dass es Beweise dafür gibt, dass Attila jemals zuvor in Rom gewesen war, aber er hätte gewusst, dass es großen Reichtum zu plündern gab. Er hätte auch gewusst, dass es praktisch nicht verteidigt war, aber er ging trotzdem weg.

Zu den zufriedenstellendsten Vorschlägen Babcocks gehört die Idee, dass Attila, der abergläubisch war, befürchtete, dass das Schicksal des westgotischen Führers Alaric (der Fluch der Alarier) sein Schicksal sein würde, sobald er Rom entlassen hatte. Kurz nach der Plünderung Roms im Jahr 410 verlor Alaric seine Flotte durch einen Sturm und bevor er andere Vorkehrungen treffen konnte, starb er plötzlich.

08 von 10

Attila der Hunne

Attila der Hunne. Clipart.com

Eine moderne Version des großen Hunnenführers.

Edward Gibbons Beschreibung von Attila aus der Geschichte des Niedergangs und des Falls des Römischen Reiches , Band 4:

„Seine Züge trugen nach der Beobachtung eines gotischen Historikers den Stempel seiner nationalen Herkunft; und das Porträt von Attila zeigt die echte Deformität eines modernen Calmuck; ein großer Kopf, ein dunkler Teint, kleine tief sitzende Augen, a flache Nase, ein paar Haare anstelle eines Bartes, breite Schultern und ein kurzer quadratischer Körper von nervöser Stärke, wenn auch von unverhältnismäßiger Form. Der hochmütige Schritt und das Verhalten des Königs der Hunnen drückten das Bewusstsein seiner Überlegenheit aus der Rest der Menschheit, und er hatte den Brauch, heftig mit den Augen zu rollen, als wollte er den Terror genießen, den er inspirierte. Doch dieser wilde Held war nicht unzugänglich für Mitleid, und seine flehenden Feinde konnten sich auf die Zusicherung von Frieden oder Vergebung verlassen und Attila wurde von seinen Untertanen als ein gerechter und nachsichtiger Meister angesehen. Er freute sich über den Krieg, aber nachdem er in einem reifen Alter den Thron bestiegen hatte, erreichte sein Kopf und nicht seine Hand die Eroberung des Nordens; Ruhm eines abenteuerlustigen s oldier wurde sinnvollerweise gegen den eines umsichtigen und erfolgreichen Generals ausgetauscht. “

09 von 10

Büste von Attila dem Hunnen

Büste von Attila dem Hunnen. Clipart.com

Attila war der wilde Anführer der als Hunnen bekannten Barbarengruppe aus dem 5. Jahrhundert, der die Herzen der Römer in Angst und Schrecken versetzte, als er alles auf seinem Weg plünderte, in das Ostreich einfiel und dann den Rhein nach Gallien überquerte.

Edward Gibbons Beschreibung von Attila aus der Geschichte des Niedergangs und des Falls des Römischen Reiches , Band 4:

„Seine Züge trugen nach der Beobachtung eines gotischen Historikers den Stempel seiner nationalen Herkunft; und das Porträt von Attila zeigt die echte Deformität eines modernen Calmuck; ein großer Kopf, ein dunkler Teint, kleine tief sitzende Augen, a flache Nase, ein paar Haare anstelle eines Bartes, breite Schultern und ein kurzer quadratischer Körper von nervöser Stärke, wenn auch von unverhältnismäßiger Form. Der hochmütige Schritt und das Verhalten des Königs der Hunnen drückten das Bewusstsein seiner Überlegenheit aus der Rest der Menschheit, und er hatte den Brauch, heftig mit den Augen zu rollen, als wollte er den Terror genießen, den er inspirierte. Doch dieser wilde Held war nicht unzugänglich für Mitleid, und seine flehenden Feinde konnten sich auf die Zusicherung von Frieden oder Vergebung verlassen und Attila wurde von seinen Untertanen als ein gerechter und nachsichtiger Meister angesehen. Er freute sich über den Krieg, aber nachdem er in einem reifen Alter den Thron bestiegen hatte, erreichte sein Kopf und nicht seine Hand die Eroberung des Nordens; Ruhm eines abenteuerlustigen s oldier wurde sinnvollerweise gegen den eines umsichtigen und erfolgreichen Generals ausgetauscht. “

10 von 10

Attila Empire

Attila Karte. Public Domain

Eine Karte, die das Reich von Attila und den Hunnen zeigt.

Attila war der wilde Anführer der als Hunnen bekannten Barbarengruppe im 5. Jahrhundert, die den Römern Angst einjagte, als sie alles auf ihrem Weg plünderten, in das Ostreich eindrangen und dann den Rhein nach Gallien überquerten.

Als Attila und sein Bruder Bleda das Reich der Hunnen von ihrem Onkel Rugilas erbten, erstreckte es sich von den Alpen und der Ostsee bis zum Kaspischen Meer.

441 eroberte Attila Singidunum (Belgrad). 443 zerstörte er Städte an der Donau, dann Naissus (Niš) und Serdica (Sofia) und eroberte Philippopolis. Anschließend zerstörte er die kaiserlichen Streitkräfte in Gallipoli. Später ging er durch die Balkanprovinzen und nach Griechenland bis nach Thermopylae.

Attilas Vormarsch im Westen wurde in der Schlacht von 451 in der katalanischen Ebene ( Campi Catalauni ) kontrolliert , die sich vermutlich in Chalons oder Troyes in Ostfrankreich befand. Die Streitkräfte der Römer und Westgoten unter Aetius und Theoderich I. besiegten die Hunnen unter Attila zum einzigen Mal.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.