Wissenschaft

Ordnungszahl 5 Element Fakten

Bor ist das Element mit der Ordnungszahl 5 im Periodensystem. Es ist ein Metalloid oder Halbmetall. das bei Raumtemperatur und Druck ein glänzender schwarzer Feststoff ist. Hier sind einige interessante Fakten über Bor.

Schnelle Fakten: Ordnungszahl 5

  • Ordnungszahl : 5
  • Elementname : Bor
  • Elementsymbol : B.
  • Atomgewicht : 10,81
  • Kategorie : Metalloid
  • Gruppe : Gruppe 13 (Boron Group)
  • Zeitraum : Zeitraum 2

Ordnungszahl 5 Element Fakten

  • Borverbindungen bilden die Grundlage für das klassische Schleimrezept. das die Verbindung Borax polymerisiert .
  • Der Elementname Bor kommt vom arabischen Wort buraq , was weiß bedeutet. Das Wort wurde verwendet, um Borax zu beschreiben, eine der Borverbindungen, die dem alten Menschen bekannt sind.
  • Ein Boratom hat 5 Protonen und 5 Elektronen. Seine durchschnittliche Atommasse beträgt 10,81. Natürliches Bor besteht aus einer Mischung zweier stabiler Isotope: Bor-10 und Bor-11. Elf Isotope mit den Massen 7 bis 17 sind bekannt.
  • Bor zeigt je nach den Bedingungen Eigenschaften von Metallen oder Nichtmetallen.
  • Element Nummer 5 ist in den Zellwänden aller Pflanzen vorhanden, daher enthalten Pflanzen sowie jedes Tier, das Pflanzen frisst, Bor. Elementares Bor ist für Säugetiere nicht toxisch.
  • Über hundert Mineralien enthalten Bor und es kommt in verschiedenen Verbindungen vor, darunter Borsäure, Borax, Borate, Kernit und Ulexit. Reines Bor ist jedoch äußerst schwierig herzustellen und die Elementhäufigkeit beträgt nur 0,001% der Erdkruste. Element Ordnungszahl 5 ist im Sonnensystem selten.
  • Im Jahr 1808 wurde Bor teilweise von Sir Humphry Davy sowie von Joseph L. Gay-Lussac und LJ Thénard gereinigt. Sie erreichten eine Reinheit von etwa 60%. 1909 isolierte Hesekiel Weintraub das nahezu reine Element Nummer 5.
  • Bor hat den höchsten Schmelzpunkt und Siedepunkt der Metalloide.
  • Kristallines Bor ist nach Kohlenstoff das zweithärteste Element. Bor ist zäh und hitzebeständig.
  • Während viele Elemente durch Kernfusion in Sternen erzeugt werden, gehört Bor nicht dazu. Bor scheint durch Kernfusion aus Kollisionen mit kosmischen Strahlen gebildet worden zu sein, bevor das Sonnensystem gebildet wurde.
  • Die amorphe Phase von Bor ist reaktiv, während kristallines Bor nicht reaktiv ist.
  • Es gibt ein Antibiotikum auf Borbasis. Es ist ein Derivat von Streptomycin und wird Boromycin genannt.
  • Bor wird in superharten Materialien, Magneten, Kernreaktorabschirmungen und Halbleitern zur Herstellung von Borosilikatglaswaren, in Keramiken, Insektiziden, Desinfektionsmitteln, Reinigungsmitteln, Kosmetika und vielen anderen Produkten verwendet. Stahl und anderen Legierungen wird mit Bor versetzt. Da es ein ausgezeichneter Neutronenabsorber ist. wird es in Steuerstäben für Kernreaktoren verwendet.
  • Element Ordnungszahl 5 brennt mit einer grünen Flamme. Es kann zur Erzeugung von grünem Feuer verwendet werden und wird als üblicher Farbstoff in Feuerwerkskörpern hinzugefügt.
  • Bor kann einen Teil des Infrarotlichts durchlassen.
  • Bor bildet eher stabile kovalente als ionische Bindungen.
  • Bor ist bei Raumtemperatur ein schlechter elektrischer Leiter. Seine Leitfähigkeit verbessert sich beim Erhitzen.
  • Obwohl Bornitrid nicht ganz so hart wie Diamant ist, wird es für die Verwendung in Hochtemperaturgeräten bevorzugt, da es eine überlegene thermische und chemische Beständigkeit aufweist. Bornitrid bildet auch Nanoröhren, ähnlich denen, die durch Kohlenstoff gebildet werden. Im Gegensatz zu Kohlenstoffnanoröhren sind Bornitridröhren jedoch elektrische Isolatoren.
  • Bor wurde auf der Oberfläche von Mond und Mars identifiziert. Der Nachweis von Wasser und Bor auf dem Mars unterstützt die Möglichkeit, dass der Mars zumindest in der fernen Vergangenheit zumindest im Sturmkrater bewohnbar war.
  • Die durchschnittlichen Kosten für reines kristallines Bor betrugen 2008 etwa 5 USD pro Gramm.

Quellen

  • Dunitz, JD; Hawley, DM; Miklos, D.; Weiß, DNJ; Berlin, Y.; Marusić, R.; Prelog, V. (1971). „Struktur von Boromycin“. Helvetica Chimica Acta . 54 (6): 1709–1713. doi: 10.1002 / hlca.19710540624
  • Eremets, MI; Struzhkin, VV; Mao, H.; Hemley, RJ (2001). „Supraleitung in Bor“. Wissenschaft . 293 (5528): 272–4. doi: 10.1126 / science.1062286
  • Hammond, CR (2004). Die Elemente, im Handbuch für Chemie und Physik (81. Aufl.). CRC drücken. ISBN 978-0-8493-0485-9.
  • Laubengayer, AW; Hurd, DT; Newkirk, AE; Hoard, JL (1943). „Bor. I. Herstellung und Eigenschaften von reinem kristallinem Bor“. Zeitschrift der American Chemical Society . 65 (10): 1924–1931. doi: 10.1021 / ja01250a036
  • Weast, Robert (1984). CRC, Handbuch für Chemie und Physik . Boca Raton, Florida: Verlag der Chemical Rubber Company. S. E110. ISBN 0-8493-0464-4.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.