Geschichte & Kultur

Welche Friedensnobelpreisträger kamen aus Asien?

Diese Friedensnobelpreisträger aus asiatischen Ländern haben unermüdlich daran gearbeitet, das Leben zu verbessern und den Frieden in ihren eigenen Ländern und auf der ganzen Welt zu fördern.

01 von 16

Le Duc Tho

Le Duc Tho aus Vietnam war der erste aus Asien, der einen Friedensnobelpreis gewann. Zentrale Presse / Getty Images

Le Duc Tho (1911-1990) und US-Außenminister Henry Kissinger erhielten 1973 einen gemeinsamen Friedensnobelpreis für die Aushandlung der Pariser Friedensabkommen, mit denen die US-Beteiligung am Vietnamkrieg beendet wurde. Le Duc Tho lehnte die Auszeichnung mit der Begründung ab, Vietnam sei noch nicht in Frieden.

Die vietnamesische Regierung sandte später Le Duc Tho, um zur Stabilisierung Kambodschas beizutragen, nachdem die vietnamesische Armee das mörderische Regime der Roten Khmer in Phnom Penh gestürzt hatte.

02 von 16

Eisaku Sato

Bettmann / Mitwirkender / Getty Images

Der frühere japanische Premierminister Eisaku Sato (1901-1975) teilte 1974 den Friedensnobelpreis mit dem Iren Sean MacBride.

Sato wurde für seinen Versuch geehrt, den japanischen Nationalismus nach dem Zweiten Weltkrieg zu unterdrücken und 1970 im Namen Japans den Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen .

03 von 16

Tenzin Gyatso

Luca Galuzzi / Wikimedia Commons / CC BY 2.5 

Seine Heiligkeit Tenzin Gyatso (seit 1935), der 14. Dalai Lama. erhielt 1989 den Friedensnobelpreis für sein Eintreten für Frieden und Verständnis unter den verschiedenen Völkern und Religionen der Welt.

Seit seinem Exil aus Tibet im Jahr 1959 ist der Dalai Lama viel gereist und drängt auf universellen Frieden und Freiheit.

04 von 16

Aung San Suu Kyi

Comune Parma / Wikimedia Commons / CC BY 2.5

Ein Jahr nach der Nichtigerklärung ihrer Wahl zur burmesischen Präsidentin erhielt Aung San Suu Kyi (seit 1945) den Friedensnobelpreis „für ihren gewaltfreien Kampf für Demokratie und Menschenrechte“ (zitiert auf der Website des Friedensnobelpreises).

Daw Aung San Suu Kyi zitiert den indischen Unabhängigkeitsanwalt Mohandas Gandhi als eine ihrer Inspirationen. Nach ihrer Wahl verbrachte sie etwa 15 Jahre im Gefängnis oder unter Hausarrest. 

05 von 16

Yasser Arafat

Cynthia Johnson / Mitwirkende / Getty Images

1994 teilte der palästinensische Führer Yasser Arafat (1929-2004) den Friedensnobelpreis mit zwei israelischen Politikern, Shimon Peres und Yitzhak Rabin. Die drei wurden für ihre Arbeit für den Frieden im Nahen Osten geehrt .

Der Preis kam, nachdem die Palästinenser und Israelis den Osloer Abkommen von 1993 zugestimmt hatten. Leider brachte dieses Abkommen keine Lösung für den arabisch-israelischen Konflikt.

06 von 16

Shimon Peres

Weltwirtschaftsforum / Wikimedia Commons / CC BY 2.0

Shimon Peres (seit 1923) teilte den Friedensnobelpreis mit Yasser Arafat und Yitzhak Rabin. Peres war Israels Außenminister während der Oslo-Gespräche; Er hat auch als Premierminister und Präsident gedient .

07 von 16

Yitzhak Rabin

Sgt. Robert G. Clambus / Wikimedia Commons / Public Domain

Yitzhak Rabin (1922-1995) war während der Oslo-Gespräche Israels Premierminister. Leider wurde er kurz nach dem Gewinn des Friedensnobelpreises von einem Mitglied der radikalen israelischen Rechten ermordet. Sein Attentäter Yigal Amir war gewaltsam gegen die Bestimmungen des Osloer Abkommens.

08 von 16

Carlos Filipe Ximenes Belo

José Fernando Real / Wikimedia Commons / CC BY 4.0

Bischof Carlos Belo (seit 1948) aus Osttimor teilte 1996 mit seinem Landsmann José Ramos-Horta den Friedensnobelpreis.

Sie gewannen den Preis für ihre Arbeit für eine „gerechte und friedliche Lösung des Konflikts in Osttimor“. Bischof Belo setzte sich bei den Vereinten Nationen für die Freiheit Timoras ein. machte international auf Massaker aufmerksam, die das indonesische Militär gegen die Menschen in Osttimor verübt hatte, und schützte Flüchtlinge vor den Massakern in seinem eigenen Haus (unter großem persönlichem Risiko).

09 von 16

Jose Ramos-Horta

Daniel Munoz / Stringer / Getty Images

 

José Ramos-Horta (seit 1949) war der Chef der osttimoresischen Opposition im Exil während des Kampfes gegen die indonesische Besatzung. Er teilte den Friedensnobelpreis 1996 mit Bischof Carlos Belo.

Osttimor (Timor Leste) erlangte 2002 seine Unabhängigkeit von Indonesien. Ramos-Horta wurde der erste Außenminister der neuen Nation, dann ihr zweiter Premierminister. Er übernahm die Präsidentschaft im Jahr 2008, nachdem er sich bei einem Attentat schwere Schusswunden zugezogen hatte.

10 von 16

Kim Dae-Jung

Getty Images / Handout / Getty Images

Südkoreas Präsident Kim Dae-Jung (1924-2009) gewann 2000 den Friedensnobelpreis für seine „Sonnenscheinpolitik“ der Annäherung an Nordkorea.

Vor seiner Präsidentschaft war Kim ein lautstarker Verfechter der Menschenrechte und der Demokratie in Südkorea. das während eines Großteils der 1970er und 1980er Jahre unter Militärherrschaft stand. Kim verbrachte einige Zeit im Gefängnis, um sich für die Demokratie einzusetzen, und vermied es 1980 sogar knapp, hingerichtet zu werden.

Seine Amtseinführung als Präsident im Jahr 1998 war die erste friedliche Machtübertragung von einer politischen Partei auf eine andere in Südkorea. Als Präsident reiste Kim Dae-Jung nach Nordkorea und traf sich mit Kim Jong-il. Seine Versuche, der Entwicklung von Atomwaffen in Nordkorea zuvorzukommen , waren jedoch erfolglos .

11 von 16

Shirin Ebadi

Nashirul Islam / Wikimedia Commons / Public Domain

Die Iranerin Shirin Ebadi (seit 1947) gewann 2003 den Friedensnobelpreis „für ihre Bemühungen um Demokratie und Menschenrechte. Sie hat sich insbesondere auf den Kampf für die Rechte von Frauen und Kindern konzentriert“.

Vor der iranischen Revolution 1979 war Frau Ebadi eine der führenden iranischen Anwältinnen und die erste Richterin des Landes. Nach der Revolution wurden Frauen von diesen wichtigen Rollen herabgestuft, und sie wandte sich der Befürwortung der Menschenrechte zu. Heute arbeitet sie als Universitätsprofessorin und Anwältin im Iran.

12 von 16

Muhammad Yunus

Ralf Lotys / Wikimedia Commons / CC BY 4.0

Muhammad Yunus (seit 19
40) aus Bangladesch teilte den Friedensnobelpreis 2006 mit der Grameen Bank, die er 1983 ins Leben gerufen hatte, um einigen der ärmsten Menschen der Welt Zugang zu Krediten zu verschaffen.

Basierend auf der Idee der Mikrofinanzierung – Bereitstellung kleiner Startkredite für verarmte Unternehmer – war die Grameen Bank ein Pionier in der Gemeindeentwicklung.

Das Nobelkomitee zitierte Yunus und Grameens „Bemühungen, wirtschaftliche und soziale Entwicklung von unten zu schaffen“. Muhammad Yunus ist Mitglied der Global Elders-Gruppe, zu der auch Nelson Mandela, Kofi Annan, Jimmy Carter und andere angesehene politische Führer und Denker gehören.

13 von 16

Liu Xiaobo

Ragnar Singsaas / Mitwirkender / Getty Images

 

Liu Xiaobo (1955 – heute) ist seit den Protesten auf dem Platz des Himmlischen Friedens von 1989 ein Menschenrechtsaktivist und politischer Kommentator. Seit 2008 ist er auch ein politischer Gefangener, der leider verurteilt wurde, das Ende der kommunistischen Einparteienherrschaft in China zu fordern .

Liu wurde inhaftiert mit dem Friedensnobelpreis 2010 ausgezeichnet, und die chinesische Regierung verweigerte ihm die Erlaubnis, dass ein Vertreter den Preis an seiner Stelle erhält.

14 von 16

Tawakkul Karman

Tawwakul Karman aus dem Jemen, Friedensnobelpreisträger. Ernesto Ruscio / Getty Images

Tawakkul Karman (1979 – heute) aus dem Jemen ist Politiker und hochrangiges Mitglied der politischen Partei Al-Islah sowie Journalistin und Anwältin für Frauenrechte. Sie ist Mitbegründerin der Menschenrechtsgruppe Journalistinnen ohne Ketten und leitet häufig Proteste und Demonstrationen.

Nachdem Karman 2011 eine Morddrohung erhalten hatte, angeblich von Jemens Präsident Saleh selbst, bot die türkische Regierung ihre Staatsbürgerschaft an, die sie akzeptierte. Sie ist jetzt Doppelbürgerin, bleibt aber im Jemen. Sie teilte den Friedensnobelpreis 2011 mit Ellen Johnson Sirleaf und Leymah Gbowee aus Liberia.

15 von 16

Kailash Satyarthi

Kailash Satyarthi aus Indien, Friedenspreisträger. Neilson Barnard / Getty Images

Kailash Satyarthi (1954 – heute) aus Indien ist ein politischer Aktivist, der jahrzehntelang daran gearbeitet hat, Kinderarbeit und Versklavung zu beenden. Sein Aktivismus ist direkt verantwortlich für das Verbot der International Labour Organization für die schädlichsten Formen der Kinderarbeit, das als Konvention Nr. 182 bezeichnet wird.

Satyarthi teilte den Friedensnobelpreis 2014 mit Malala Yousafzai aus Pakistan. Das Nobelkomitee wollte die Zusammenarbeit auf dem Subkontinent fördern, indem es einen Hindu-Mann aus Indien und eine muslimische Frau aus Pakistan unterschiedlichen Alters auswählte, die jedoch auf gemeinsame Ziele für Bildung und Chancen für alle Kinder hinarbeiten.

16 von 16

Malala Yousafzai

Malala Yousefzai aus Pakistan, Bildungsanwältin und jüngste Friedensnobelpreisträgerin. Christopher Furlong / Getty Images

Malala Yousafzai (seit 1997) aus Pakistan ist weltweit bekannt für ihr mutiges Eintreten für die Bildung von Frauen in ihrer konservativen Region – auch nachdem Taliban- Mitglieder sie 2012 in den Kopf geschossen haben. 

Malala ist die jüngste Person, die jemals den Friedensnobelpreis erhalten hat. Sie war erst 17 Jahre alt, als sie die Auszeichnung 2014 entgegennahm, die sie mit Kailash Satyarthi aus Indien teilte.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.