Sozialwissenschaften

Pfeilspitzen: Verbreitete Mythen und wenig bekannte Fakten

Pfeilspitzen gehören zu den am leichtesten erkennbaren Artefakten der Welt. Unzählige Generationen von Kindern, die in Parks, auf Feldern oder in Bachbetten herumstochern, haben diese Felsen entdeckt, die eindeutig von Menschen zu spitzen Arbeitswerkzeugen geformt wurden. Unsere Faszination für sie als Kinder ist wahrscheinlich, warum es so viele Mythen über sie gibt und mit ziemlicher Sicherheit, warum diese Kinder manchmal erwachsen werden und sie studieren. Hier sind einige häufige Missverständnisse über Pfeilspitzen und einige Dinge, die Archäologen über diese allgegenwärtigen Objekte gelernt haben.

Nicht alle spitzen Objekte sind Pfeilspitzen

  • Mythos Nummer 1: Alle dreieckigen Steinobjekte, die an archäologischen Stätten gefunden wurden, sind Pfeilspitzen.

Pfeilspitzen, Objekte, die am Ende eines Schachts befestigt und mit einem Bogen geschossen sind, sind nur eine relativ kleine Teilmenge dessen, was Archäologen Projektilpunkte nennen . Ein Projektilpunkt ist eine breite Kategorie dreieckiger Werkzeuge aus Stein, Muschel, Metall oder Glas, die in der Vorgeschichte und auf der ganzen Welt zur Jagd auf Wild und zur Ausübung von Kriegen verwendet werden. Eine Projektilspitze hat ein spitzes Ende und eine Art bearbeitetes Element, das als Griff bezeichnet wird und das Befestigen der Spitze an einem Holz- oder Elfenbeinschaft ermöglicht.

Es gibt drei große Kategorien von punktunterstützten Jagdwerkzeugen, darunter Speer, Pfeil oder Atlatl sowie Pfeil und Bogen. Jeder Jagdtyp erfordert eine spitze Spitze, die einer bestimmten physischen Form, Dicke und einem bestimmten Gewicht entspricht. Pfeilspitzen sind die kleinsten Punkttypen.

Darüber hinaus haben mikroskopische Untersuchungen zu Kantenschäden (als „Gebrauchsverschleißanalyse“ bezeichnet) gezeigt, dass einige der Steinwerkzeuge. die wie Projektilspitzen aussehen, möglicherweise als Schneidwerkzeuge und nicht zum Einschlagen in Tiere verwendet wurden.

In einigen Kulturen und Zeiträumen wurden spezielle Projektilpunkte eindeutig überhaupt nicht für eine funktionierende Verwendung geschaffen. Dies können aufwendig bearbeitete Steinobjekte wie die sogenannten Exzentriker sein oder für die Platzierung in einem Bestattungs- oder anderen rituellen Kontext geschaffen werden.

Größe und Form sind wichtig

  • Mythos Nummer 2: Die kleinsten Pfeilspitzen wurden zum Töten von Vögeln verwendet.

Die kleinsten Pfeilspitzen werden von der Sammlergemeinschaft manchmal als „Vogelspitzen“ bezeichnet. Die experimentelle Archäologie hat gezeigt, dass diese winzigen Objekte – selbst solche mit einer Länge von weniger als einem halben Zoll – tödlich genug sind, um ein Reh oder ein noch größeres Tier zu töten. Dies sind echte Pfeilspitzen, da sie an Pfeilen befestigt und mit einem Bogen geschossen wurden.

Ein Pfeil mit einer Steinvogelspitze würde leicht durch einen Vogel hindurchgehen, der leichter mit Netzen gejagt werden kann.

  • Mythos Nummer 3: Die geklebten Werkzeuge mit den runden Enden sind eher dazu gedacht, Beute zu betäuben, als sie zu töten.

Steinwerkzeuge, die als stumpfe Punkte oder Stunner bezeichnet werden, sind eigentlich normale Pfeilspitzen, die so überarbeitet wurden, dass das spitze Ende eine lange horizontale Ebene ist. Mindestens eine Kante des Flugzeugs wurde möglicherweise gezielt geschärft. Dies sind ausgezeichnete Schabewerkzeuge zum Bearbeiten von Tierhäuten oder Holz mit einem vorgefertigten Haftelement. Der richtige Begriff für diese Art von Werkzeugen sind Haftschaber.

Beweise für die Überarbeitung und Wiederverwendung älterer Steinwerkzeuge waren in der Vergangenheit weit verbreitet – es gibt viele Beispiele für lanzettliche Punkte (lange Projektilspitzen, die auf Speeren befestigt sind), die zur Verwendung mit Atlanten zu Pfeilspitzen überarbeitet wurden.

Mythen über die Herstellung einer Pfeilspitze

  • Mythos Nummer 4: Pfeilspitzen werden hergestellt, indem ein Stein erhitzt und dann Wasser darauf getropft wird.

Eine Steinprojektilspitze wird durch eine anhaltende Anstrengung des Abplatzens und Abblätterns von Steinen hergestellt, die als Feuersteinklopfen bezeichnet wird. Feuersteinknacker bearbeiten ein rohes Stück Stein in seine Form, indem sie es mit einem anderen Stein (Percussion Flaking genannt) schlagen und / oder ein Stein- oder Hirschgeweih und weichen Druck (Druckflocken) verwenden, um das Endprodukt auf die richtige Form und Größe zu bringen.

  • Mythos Nummer 5: Es dauert sehr lange, eine Pfeilspitze zu machen.

Während es wahr ist, dass das Herstellen einiger Steinwerkzeuge (z. B. Clovis-Punkte. Zeit und beträchtliche Fähigkeiten erfordert, ist das Feuerknacken im Allgemeinen weder eine zeitintensive Aufgabe noch erfordert es notwendigerweise eine große Menge an Fähigkeiten. Zweckmäßige Flockenwerkzeuge können in Sekundenschnelle von jedem hergestellt werden, der in der Lage ist, einen Stein zu schwingen. Selbst die Herstellung komplizierterer Werkzeuge ist nicht unbedingt eine zeitintensive Aufgabe (obwohl sie mehr Geschick erfordern).

Wenn ein Feuersteinknacker geschickt ist, kann er in weniger als 15 Minuten eine Pfeilspitze von Anfang bis Ende herstellen. Im späten 19. Jahrhundert legte der Anthropologe John Bourke einen Apachen fest, der vier Steinpunkte machte, und der Durchschnitt betrug nur 6,5 Minuten.

  • Mythos Nummer 6: An allen Pfeilen (Pfeile oder Speere) waren Steinprojektilspitzen angebracht, um den Schaft auszugleichen.

Steinpfeilspitzen sind nicht immer die beste Wahl für Jäger: Alternativen sind Muschel, Tierknochen oder Geweih oder einfach das Schärfen des Geschäftsendes des Schachts. Eine schwere Spitze destabilisiert tatsächlich einen Pfeil während des Starts, und der Schaft fliegt aus dem Bogen heraus, wenn er mit einem schweren Kopf ausgestattet ist. Wenn ein Pfeil von einem Bogen abgefeuert wird, wird die Nocke (dh die Kerbe für die Bogensehne) vor der Spitze beschleunigt.

Die größere Geschwindigkeit der Nocke in Kombination mit der Trägheit einer Spitze mit höherer Dichte als der Schaft und an ihrem gegenüberliegenden Ende neigt dazu, das distale Ende des Pfeils nach vorne zu drehen. Ein schwerer Punkt erhöht die Spannungen, die im Schaft auftreten, wenn er schnell vom gegenüberliegenden Ende beschleunigt wird, was im Flug zu „Schweinswalen“ oder Fischschwänzen des Pfeilschafts führen kann. In schweren Fällen kann die Welle sogar zerbrechen.

Mythen: Waffen und Kriegsführung

  • Mythos Nummer 7: Der Grund, warum wir so viele Projektilpunkte haben, ist, dass es in der Vorgeschichte viele Kriege zwischen Stämmen gab.

Die Untersuchung von Blutresten an Steinprojektilpunkten zeigt, dass die DNA der meisten Steinwerkzeuge von Tieren und nicht von Menschen stammt. Diese Punkte wurden daher meistens als Jagdwerkzeuge verwendet. Obwohl es in der Vorgeschichte Kriege gab, war dies weitaus seltener als die Jagd nach Nahrung.

Der Grund, warum es auch nach Jahrhunderten entschlossenen Sammelns so viele Projektilpunkte gibt, ist, dass die Technologie sehr alt ist: Seit über 200.000 Jahren machen die Menschen Punkte, um Tiere zu jagen.

  • Mythos Nummer 8: Steinprojektilpunkte sind eine Waffe weitaus effektiver als ein geschärfter Speer.

Experimente des „Myth Busters“ -Teams des Discovery Channel unter der Leitung der Archäologen Nichole Waguespack und Todd Surovell zeigen, dass Steinwerkzeuge nur etwa 10% tiefer in Tierkadaver eindringen als geschärfte Stöcke. Unter Verwendung experimenteller archäologischer Techniken stellten die Archäologen Matthew Sisk und John Shea fest, dass die Tiefe des Eindringens von Punkten in ein Tier möglicherweise mit der Breite eines Projektilpunkts zusammenhängt, nicht mit der Länge oder dem Gewicht.

Lieblings wenig bekannte Fakten

Archäologen beschäftigen sich seit mindestens einem Jahrhundert mit der Herstellung und Verwendung von Projektilen. Die Studien haben sich auf experimentelle Archäologie- und Replikationsexperimente ausgeweitet, zu denen das Herstellen von Steinwerkzeugen und das Üben ihrer Verwendung gehören. Andere Studien umfassen die mikroskopische Untersuchung des Verschleißes an Werkzeugkanten aus Stein, wobei das Vorhandensein von tierischen und pflanzlichen Rückständen auf diesen Werkzeugen festgestellt wird. Umfangreiche Studien zu wirklich antiken Stätten und Datenbankanalysen zu Punkttypen haben Archäologen zahlreiche Informationen über das Alter von Projektilpunkten und deren Veränderung im Laufe der Zeit und der Funktion geliefert.

An vielen archäologischen Stätten des Mittelpaläolithikums wurden spitze Stein- und Knochenobjekte entdeckt, darunter Umm el Tiel in Syrien, Oscurusciuto in Italien sowie die Höhlen Blombos und Sibudu in Südafrika. Diese Punkte wurden wahrscheinlich schon vor etwa 200.000 Jahren von Neandertalern und Menschen der Frühen Neuzeit als Stoß- oder Wurfspeere verwendet . Geschärfte Holzspeere ohne Steinspitzen wurden vor ca. 400–300.000 Jahren verwendet.

Die Pfeil- und Bogenjagd ist in Südafrika mindestens 70.000 Jahre alt, wurde jedoch erst im späten Oberen Paläolithikum vor etwa 15.000 bis 20.000 Jahren von Menschen außerhalb Afrikas eingesetzt.

Der Atlatl, ein Gerät zum Werfen von Pfeilen, wurde vor mindestens 20.000 Jahren von Menschen in der Altsteinzeit erfunden .

  • Wenig bekannte Tatsache Nummer 2: Im Großen und Ganzen können Sie anhand seiner Form und Größe erkennen, wie alt ein Projektilpunkt ist oder woher er stammt.

Projektilpunkte werden anhand ihrer Form und ihres Schuppenstils für Kultur und Zeitraum identifiziert. Formen und Dicken änderten sich im Laufe der Zeit, wahrscheinlich zumindest teilweise aus Gründen der Funktion und Technologie, aber auch aufgrund von Stilvorlieben innerhalb einer bestimmten Gruppe. Aus welchen Gründen auch immer sie sich geändert haben, Archäologen können diese Änderungen verwenden, um Punktstile Perioden zuzuordnen. Studien zu den verschiedenen Größen und Formen von Punkten werden als Punkttypologien bezeichnet.

Im Allgemeinen sind die größeren, fein gemachten Punkte die ältesten Punkte und waren wahrscheinlich Speerspitzen, die an den Arbeitsenden der Speere befestigt waren. Die mittelgroßen, ziemlich dicken Punkte werden als Pfeilpunkte bezeichnet. Sie wurden mit einem Atlatl verwendet. Die kleinsten Punkte wurden an den Enden von Pfeilen verwendet, die mit Bögen geschossen wurden.

Bisher unbekannte Funktionen

  • Wenig bekannte Tatsache Nummer 3: Archäologen können mithilfe eines Mikroskops und einer chemischen Analyse Kratzer und winzige Spuren von Blut oder anderen Substanzen an den Rändern der Projektilpunkte identifizieren.

An Punkten, die an intakten archäologischen Stätten ausgegraben wurden, kann die forensische Analyse häufig Spurenelemente von Blut oder Protein an den Rändern von Werkzeugen identifizieren, sodass der Archäologe fundierte Interpretationen darüber vornehmen kann, wofür ein Punkt verwendet wurde. Der als Blutrückstands- oder Proteinrückstandsanalyse bezeichnete Test ist mittlerweile weit verbreitet.

In einem verwandten Laborfeld wurden Ablagerungen von Pflanzenresten wie Opalphytolithen und Pollenkörnern an den Rändern von Steinwerkzeugen gefunden, mit deren Hilfe die Pflanzen identifiziert werden können, die geerntet oder mit Steinsicheln bearbeitet wurden.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Gebrauchsverschleißanalyse, bei der Archäologen mit einem Mikroskop nach kleinen Kratzern und Brüchen an den Kanten von Steinwerkzeugen suchen. Die Gebrauchsverschleißanalyse wird häufig in Verbindung mit der experimentellen Archäologie verwendet, bei der Menschen versuchen, alte Technologien zu reproduzieren.

  • Wenig bekannte Tatsache Nummer 4: Gebrochene Punkte sind interessanter als ganze .

Lithiker, die gebrochene Steinwerkzeuge untersucht haben, können erkennen, wie und warum eine Pfeilspitze gebrochen wurde, sei es während der Herstellung, während der Jagd oder als absichtlicher Bruch. Punkte, die während der Herstellung brachen, geben häufig Auskunft über den Herstellungsprozess. Vorsätzliche Pausen können für Rituale oder andere Aktivitäten repräsentativ sein.

Einer der aufregendsten und nützlichsten Funde ist ein Bruchpunkt inmitten der schuppigen Steinreste ( Debitage genannt ), die während des Baus des Punktes entstanden sind. Eine solche Gruppe von Artefakten bietet zahlreiche Informationen über menschliches Verhalten.

  • Wenig bekannte Tatsache Nummer 5: Archäologen verwenden manchmal gebrochene Pfeilspitzen und Projektilspitzen als Interpretationswerkzeuge.

Wenn eine isolierte Punktspitze außerhalb eines Campingplatzes gefunden wird, interpretieren Archäologen dies so, dass das Werkzeug während einer Jagdreise kaputt gegangen ist. Wenn die Basis einer Bruchstelle gefunden wird, befindet sie sich fast immer auf einem Campingplatz. Die Theorie ist, dass die Spitze am Jagdort zurückgelassen wird (oder in das Tier eingebettet ist), während das Haftelement zur möglichen Überarbeitung ins Basislager zurückgebracht wird.

Einige der seltsamsten Projektilpunkte wurden von früheren Punkten aus überarbeitet, z. B. wenn ein alter Punkt gefunden und von einer späteren Gruppe überarbeitet wurde.

Neue Fakten: Was die Wissenschaft über die Herstellung von Steinwerkzeugen gelernt hat

  • Wenig bekannte Tatsache Nummer 6: Einige einheimische Cherts und Feuersteine ​​verbessern ihren Charakter, indem sie Hitze ausgesetzt werden.

Experimentelle Archäologen haben die Auswirkungen der Wärmebehandlung auf einige Steine identifiziert , um den Glanz eines Rohmaterials zu erhöhen, die Farbe zu ändern und vor allem die Knappheit des Steins zu erhöhen.

  • Wenig bekannte Tatsache Nummer 7: Steinwerkzeuge sind zerbrechlich.

Nach mehreren archäologischen Experimenten brechen Steinprojektilpunkte bei der Verwendung und häufig nach nur ein bis drei Verwendungen, und nur wenige bleiben sehr lange verwendbar.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.