Wissenschaft

Sind Apfelsamen giftig?

Äpfel gehören zusammen mit Kirschen, Pfirsichen und Mandeln zur Familie der Rosen. Die Samen von Äpfeln und diesen anderen Früchten enthalten natürliche Chemikalien, die für einige Tiere giftig sind. Sind sie für Menschen giftig? Hier ist ein Blick auf die Toxizität von Apfelsamen für den Menschen.

Toxizität von Apfelsamen

Apfelsamen enthalten zwar eine geringe Menge Cyanid. ein tödliches Gift, aber Sie sind durch die harte Samenbeschichtung vor dem Toxin geschützt. Wenn Sie ganze Apfelsamen essen, passieren diese Ihr Verdauungssystem relativ unberührt. Wenn Sie die Samen gründlich kauen, sind Sie den Chemikalien in den Samen ausgesetzt, aber die Giftdosis in einem Apfel ist so gering, dass Ihr Körper sie leicht entgiften kann. 1

Wie viele Apfelsamen braucht man, um dich zu töten?

Cyanid ist bei einer Dosis von etwa 1 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht tödlich. Ein Apfelsamen enthält durchschnittlich 0,49 mg cyanogene Verbindungen. 1  Die Anzahl der Samen pro Apfel variiert, aber ein Apfel mit acht Samen enthält daher etwa 3,92 Milligramm Cyanid. Eine Person mit einem Gewicht von 70 Kilogramm müsste 143 Samen essen, um die tödliche Dosis zu erreichen. Das sind ungefähr 18 ganze Äpfel.

Andere Früchte und Gemüse, die Cyanid enthalten

Cyanogene Verbindungen werden von Pflanzen produziert, um sie vor Insekten zu schützen, und können so Krankheiten widerstehen. Von den Steinfrüchten (Aprikosen, Pflaumen, Pflaumen, Birnen, Äpfel, Kirschen, Pfirsiche) stellen bittere Aprikosenkerne das größte Risiko dar. 2  Maniokwurzel- und Bambussprossen enthalten auch cyanogene Glykoside, weshalb diese Lebensmittel vor der Einnahme gekocht werden müssen.

Die Ackee- oder Achee-Frucht enthält Hypoglycin. 3  Der einzige essbare Teil des Ackee ist das reife Fruchtfleisch um die schwarzen Samen und erst dann, wenn die Frucht auf natürliche Weise gereift und am Baum geöffnet ist.

Kartoffeln enthalten keine cyanogenen Glykoside, aber sie enthalten die Glykoalkaloide Solanin und Chaconin. 4 Das  Kochen von Kartoffeln inaktiviert diese toxischen Verbindungen nicht. Die Schale von grünen Kartoffeln enthält den höchsten Anteil dieser Verbindungen.

Das Essen von rohen oder ungekochten Fiedelköpfen kann Durchfall, Übelkeit, Krämpfe, Erbrechen und Kopfschmerzen verursachen. 5  Die für die Symptome verantwortliche Chemikalie wurde nicht identifiziert. Das Kochen von Fiedelköpfen beugt Krankheiten vor.

Karotten sind zwar nicht giftig, können aber „ab“ schmecken, wenn sie mit Produkten gelagert werden, die Ethylen freisetzen (z. B. Äpfel, Melonen, Tomaten). 6  Die Reaktion zwischen Ethylen und Verbindungen in Karotten erzeugt einen bitteren Geschmack, der dem von Erdöl ähnelt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.