Sozialwissenschaften

Die Archäologie des alten Peru und der Zentralanden

Das alte Peru entspricht traditionell dem südamerikanischen Gebiet der Zentralanden, einem der archäologischen Makrogebiete der südamerikanischen Archäologie.

Die Zentralanden erstrecken sich nicht nur über ganz Peru, sondern erstrecken sich nach Norden, bis zur Grenze zu Ecuador, nach Westen bis zum Titicacasee in Bolivien und nach Süden bis zur Grenze zu Chile.

Die erstaunlichen Ruinen von Moche, Inca, Chimú sowie Tiwanaku in Bolivien und die frühen Stätten von Caral und Paracas machen die Zentralanden unter anderem wahrscheinlich zum am besten untersuchten Gebiet Südamerikas.

Dieses Interesse an der peruanischen Archäologie ging lange Zeit zu Lasten anderer südamerikanischer Regionen und beeinflusste nicht nur unser Wissen über den Rest des Kontinents, sondern auch die Verbindungen der Zentralanden mit anderen Gebieten. Glücklicherweise kehrt sich dieser Trend jetzt um. Archäologische Projekte konzentrieren sich auf alle südamerikanischen Regionen und ihre wechselseitigen Beziehungen.

Archäologische Regionen der Zentralanden

Die Anden sind offensichtlich das dramatischste und wichtigste Wahrzeichen dieses Sektors Südamerikas. In der Antike und zu einem gewissen Grad in der Gegenwart prägte diese Kette das Klima, die Wirtschaft, das Kommunikationssystem, die Ideologie und die Religion ihrer Bewohner. Aus diesem Grund haben Archäologen diese Region in verschiedene Zonen von Nord nach Süd unterteilt, die jeweils in Küste und Hochland unterteilt sind.

Kulturgebiete der Zentralanden

  • Nördliches Hochland: Es umfasst das Tal des Marañon-Flusses, das Cajamarca-Tal, die Callejon de Huaylas (wo sich die wichtige Stätte von Chavin de Huantar befindet und Heimat der Recuay-Kultur ist) und das Huanuco-Tal. Nordküste: Täler Moche, Viru, Santa und Lambayeque. Dieser Teilbereich war das Herz der Moche-Kultur und des Chimu-Königreichs.
  • Zentrales Hochland: Täler Mantaro, Ayacucho (wo sich der Standort von Huari befindet); Zentrale Küste: Täler Chancay, Chillon, Supe und Rimac. Dieser Teilbereich wurde stark von der Chavin- Kultur beeinflusst und weist wichtige präkeramische und initiale Standorte auf.
  • Südliches Hochland: Apurimac- und Urubamba-Tal (Standort von Cuzco ), das Kernland des Inka-Reiches während der Zeit des späten Horizonts; Südküste: Paracas-Halbinsel, Ica, Nazca-Täler. Die Südküste war das Zentrum der Paracas-Kultur, die für ihre mehrfarbigen Textilien und Töpferwaren im Ica-Töpferstil bekannt ist, sowie der Nazca-Kultur mit ihren polychromen Töpferwaren und rätselhaften Geoglyphen .
  • Titicaca-Becken: Hochlandregion an der Grenze zwischen Peru und Bolivien, rund um den Titicacasee. Eine wichtige Stätte von Pucara sowie das berühmte Tiwanaku (auch als Tiahuanaco geschrieben).
  • Ferner Süden: Dies schließt das Gebiet an der Grenze zwischen Peru und Chile sowie die Region Arequipa und Arica mit der wichtigen Grabstätte Chinchorro im Norden Chiles ein.

Die Bevölkerung der Zentralanden war dicht in Dörfern, Großstädten und Städten an der Küste sowie im Hochland angesiedelt. Die Menschen wurden seit sehr frühen Zeiten in verschiedene soziale Klassen eingeteilt. Wichtig für alle alten peruanischen Gesellschaften war die Ahnenverehrung, die sich oft durch Zeremonien mit Mumienbündeln manifestierte.

Mit den Zentralanden zusammenhängende Umgebungen

Einige Archäologen verwenden für die alte peruanische Kulturgeschichte den Begriff „vertikaler Archipel“, um zu betonen, wie wichtig die Kombination von Hochland- und Küstenprodukten für die in dieser Region lebenden Menschen war. Dieser Archipel verschiedener natürlicher Zonen, der sich von der Küste (West) ins Landesinnere und in die Berge (Ost) bewegte, bot reichlich und unterschiedliche Ressourcen.

Diese gegenseitige Abhängigkeit von verschiedenen Umweltzonen, aus denen sich die Region der Zentralanden zusammensetzt, zeigt sich auch in der lokalen Ikonographie, in der seit sehr frühen Zeiten Tiere wie Katzen, Fische, Schlangen und Vögel aus verschiedenen Gebieten wie der Wüste, dem Ozean, und der Dschungel.

Zentralanden und peruanischer Lebensunterhalt

Grundlegend für den peruanischen Lebensunterhalt, aber nur durch Austausch zwischen verschiedenen Zonen erhältlich, waren Produkte wie Mais. Kartoffeln. Limabohnen, Bohnen, Kürbisse, Quinoa, Süßkartoffeln. Erdnüsse, Maniok. Chilischoten. Avocados sowie Baumwolle (wahrscheinlich) die erste domestizierte Pflanze in Südamerika), Kürbisse, Tabak und Koka. Wichtige Tiere waren Kameliden wie domestizierte Lamas und wilde Vicuña, Alpaka und Guanaco sowie Meerschweinchen .

Wichtige Seiten

Chan Chan, Chavin de Huantar, Cusco, Kotosh, Huari, La Florida, Garagay, Cerro Sechín, Sechín Alto, Guitarrero-Höhle. Pukara, Chiripa. Cupisnique, Chinchorro. La Paloma, Ollantaytambo, Macchu Pichu, Pisaq, Recuay, Gallinazo , Tiwanaku, Cerro Baul, Cerro Mejia, Sipan, Caral, Tampu Machay, Komplex Caballo Muerto, Cerro Blanco, Pañamarca, El Brujo. Cerro Galindo, Huancaco, Pampa Grande, Las Haldas, Huanuco Pampa, Lauricocha, La Cumbre, Huaca Prieta, Piedra Parada, Aspero. El Paraiso, La Galgada, Kardal, Cajamarca, Cahuachi, Marcahuamachuco, Pikillaqta, Sillustani, Chiribaya, Cinto, Chotuna, Batan Grande, Tucume.

Quellen

Isbell William H. und Helaine Silverman, 2006, Andean Archaeology III. Nord und Süd . Springer

Moseley, Michael E., 2001, Der Inka und sein Vorfahr. Die Archäologie Perus. Überarbeitete Ausgabe, Themse und Hudson

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.