Sozialwissenschaften

Anthropologie vs. Soziologie: Was ist der Unterschied?

Anthropologie ist das Studium des Menschen und seiner Lebensweise. Die Soziologie untersucht, wie Gruppen von Menschen miteinander interagieren und wie ihr Verhalten von sozialen Strukturen, Kategorien (Wut, Geschlecht, Sexualität) und Institutionen beeinflusst wird.

Während beide Bereiche menschliches Verhalten untersuchen, ist die Debatte zwischen Anthropologie und Soziologie eine Frage der Perspektiven. Die Anthropologie untersucht die Kultur mehr auf der Mikroebene des Individuums, was der Anthropologe im Allgemeinen als Beispiel für die größere Kultur nimmt. Darüber hinaus befasst sich die Anthropologie mit den kulturellen Besonderheiten einer bestimmten Gruppe oder Gemeinschaft. Die Soziologie hingegen tendiert dazu, das Gesamtbild zu betrachten und untersucht häufig Institutionen (pädagogisch, politisch, religiös), Organisationen, politische Bewegungen und die Machtverhältnisse verschiedener Gruppen untereinander.

Wichtige Erkenntnisse: Anthropologie vs. Soziologie

  • Die Anthropologie untersucht das menschliche Verhalten mehr auf individueller Ebene, während sich die Soziologie mehr auf das Gruppenverhalten und die Beziehungen zu sozialen Strukturen und Institutionen konzentriert.
  • Anthropologen forschen mit Hilfe der Ethnographie (einer qualitativen Forschungsmethode), während Soziologen sowohl qualitative als auch quantitative Methoden anwenden.
  • Das Hauptziel der Anthropologie ist es, die menschliche Vielfalt und die kulturellen Unterschiede zu verstehen, während die Soziologie lösungsorientierter ist, um soziale Probleme durch Politik zu lösen.

Definition der Anthropologie 

Die Anthropologie untersucht die menschliche Vielfalt. Es gibt vier Hauptunterbereiche: Archäologie. biologische Anthropologie, Kulturanthropologie und sprachliche Anthropologie. Die Archäologie konzentriert sich auf die Objekte, die Menschen hergestellt haben (oft vor Tausenden von Jahren). Die biologische Anthropologie untersucht, wie sich Menschen an unterschiedliche Umgebungen anpassen. Kulturanthropologen interessieren sich dafür, wie Menschen leben und ihre Umgebung verstehen, und studieren ihre Folklore, Küche, Kunst und sozialen Normen. Schließlich untersuchen sprachliche Anthropologen die Art und Weise, wie verschiedene Kulturen kommunizieren. Die primäre Methode der Forschung, die Anthropologen anwenden, heißt Ethnographie oder Teilnehmerbeobachtung, die eingehende, wiederholte Interaktionen mit Menschen beinhaltet.

Ein charakteristisches Merkmal der Anthropologie, das sie von vielen anderen Bereichen unterscheidet, ist, dass viele Forscher Kulturen untersuchen, die nicht „ihre eigenen“ sind. Menschen, die in Anthropologie promovieren, müssen daher einen längeren Zeitraum (oft ein Jahr) in einem fremden Land verbringen, um in eine Kultur einzutauchen, die es ihnen ermöglicht, darüber zu schreiben und zu analysieren.

Zu Beginn der Feldgeschichte (Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts) waren Anthropologen fast alle Europäer oder Amerikaner, die in „primitiven“ Gesellschaften forschten, von denen sie glaubten, dass sie vom westlichen Einfluss „unberührt“ seien. Aufgrund dieser Denkweise wurde das Feld lange Zeit wegen seiner kolonialistischen, herablassenden Haltung gegenüber nichtwestlichen Menschen und seiner ungenauen Darstellung ihrer Kulturen kritisiert. Zum Beispiel schrieben frühe Anthropologen oft über afrikanische Kulturen als statisch und unveränderlich, was darauf hindeutete, dass Afrikaner niemals modern sein könnten und dass sich ihre Kultur nicht wie westliche Kulturen verändert. Im späten 20. Jahrhundert haben Anthropologen wie James Clifford und George Marcus diese falschen Darstellungen angesprochen, was darauf hindeutet, dass Ethnographen die ungleichen Machtverhältnisse zwischen ihnen und ihren Forschungsthemen besser kennen und im Voraus kennen.

Definition der Soziologie 

Die Soziologie hat mehrere Grundprinzipien: Individuen gehören zu Gruppen, die ihr Verhalten beeinflussen; Gruppen haben Eigenschaften, die von ihren Mitgliedern unabhängig sind (dh das Ganze ist größer als die Summe seiner Teile); Die Soziologie konzentriert sich auf Verhaltensmuster zwischen Gruppen (definiert durch Geschlecht, Rasse, Klasse, sexuelle Orientierung usw.). Die soziologische Forschung erstreckt sich auf mehrere große Bereiche. darunter Globalisierung, Rasse und ethnische Zugehörigkeit, Konsum, Familie, soziale Ungleichheit, Demografie, Gesundheit, Arbeit, Bildung und Religion.

Während Ethnographie ursprünglich mit Anthropologie in Verbindung gebracht wurde, betreiben viele Soziologen auch Ethnographie, eine qualitative Forschungsmethode. Soziologen tendieren jedoch dazu, quantitativer zu forschen. große Datenmengen wie Umfragen zu untersuchen – als Anthropologen. Darüber hinaus befasst sich die Soziologie mehr mit hierarchischen oder ungleichen Machtverhältnissen zwischen Gruppen von Menschen und / oder Institutionen. Soziologen neigen immer noch dazu, „ihre eigenen“ Gesellschaften – dh die USA und Europa – mehr zu studieren als jene nichtwestlicher Länder, obwohl zeitgenössische Soziologen auf der ganzen Welt forschen.

Schließlich besteht eine wichtige Unterscheidung zwischen Anthropologie und Soziologie darin, dass das Ziel des ersteren darin besteht, die menschliche Vielfalt und die kulturellen Unterschiede zu verstehen, während das letztere lösungsorientierter ist, um soziale Probleme durch Politik zu lösen.

Karriere 

Anthropologie-Majors verfolgen eine Vielzahl von Karrieren, ebenso wie Soziologiestudenten. Jeder dieser Abschlüsse kann zu einer Karriere als Lehrer, Angestellter des öffentlichen Sektors oder Akademiker führen. Studierende mit Schwerpunkt Soziologie arbeiten häufig bei gemeinnützigen oder staatlichen Organisationen. Der Abschluss kann ein Sprungbrett für eine Karriere in Politik, öffentlicher Verwaltung oder Recht sein. Während der Unternehmenssektor für Soziologie-Majors weniger verbreitet ist, finden einige Anthropologiestudenten Arbeit in der Marktforschung.

Die Graduiertenschule ist auch ein gemeinsamer Weg sowohl für Anthropologie- als auch für Soziologie-Majors. Diejenigen, die promovieren, haben oft das Ziel, Professoren zu werden und auf College-Ebene zu unterrichten. Es gibt jedoch kaum Arbeitsplätze im akademischen Bereich, und mehr als die Hälfte der promovierten Anthropologen arbeitet außerhalb des akademischen Bereichs. Nicht-akademische Karrieren für Anthropologen umfassen Forschung im öffentlichen Sektor bei großen, globalen Organisationen wie der Weltbank oder der UNESCO, bei Kulturinstitutionen wie dem Smithsonian oder als freiberufliche Forschungsberater. Soziologen mit einem Doktortitel können als Analysten in einer beliebigen Anzahl von Organisationen der öffentlichen Ordnung oder als Demografen, gemeinnützige Administratoren oder Forschungsberater arbeiten.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.