Geschichte & Kultur

Ante Pavelic, kroatischer Kriegsverbrecher

Von allen Kriegsverbrechern aus der Zeit des Nationalsozialismus , die nach dem Zweiten Weltkrieg nach Argentinien geflohen sind, kann man argumentieren, dass Ante Pavelić (1889-1959), der „Poglavnik“ oder „Chef“ des kroatischen Krieges, der gemeinste war. Pavelic war der Chef der Ustase-Partei, die Kroatien als Marionette des NS-Regimes in Deutschland regierte, und ihre Aktionen, die zum Tod von Hunderttausenden von Serben, Juden und Zigeunern führten, machten selbst die dort stationierten Nazi-Berater krank. Nach dem Krieg floh Pavelic nach Argentinien, wo er mehrere Jahre offen und reuelos lebte. Er starb 1959 in Spanien an Wunden, die er bei einem Attentat erlitten hatte.

Pavelic vor dem Krieg

Ante Pavelić wurde am 14. Juli 1889 in der Stadt Bradina in Herzegowina geboren, die zu dieser Zeit Teil des Österreichisch-Ungarischen Reiches war. Als junger Mann absolvierte er eine Ausbildung zum Anwalt und war politisch sehr aktiv. Er war einer von vielen Kroaten, die sich darüber ärgerten, dass sein Volk Teil des Königreichs Serbien wurde und einem serbischen König unterworfen war. 1921 trat er in die Politik ein und wurde Beamter in Zagreb. Er setzte sich weiterhin für die Unabhängigkeit Kroatiens ein und gründete Ende der 1920er Jahre die Ustase-Partei, die den Faschismus und einen unabhängigen kroatischen Staat offen unterstützte. 1934 war Pavelić Teil einer Verschwörung, die zur Ermordung von König Alexander von Jugoslawien führte. Pavelić wurde verhaftet, aber 1936 freigelassen.

Pavelić und die Kroatische Republik

Jugoslawien litt unter großen inneren Turbulenzen, und 1941 fielen die Achsenmächte in die besorgte Nation ein und eroberten sie. Eine der ersten Aktionen der Achse war die Errichtung eines kroatischen Staates, dessen Hauptstadt Zagreb war. Ante Pavelic wurde genannt Poglavnik , ein Wort , das bedeutet „Führer“ und ist nicht anders als der Begriff Führer angenommen von Adolf Hitler. Der Unabhängige Staat Kroatien, wie er genannt wurde, war eigentlich ein Marionettenstaat des nationalsozialistischen Deutschlands. Pavelić etablierte ein Regime unter der Führung der bösartigen Ustase-Partei, das für einige der schrecklichsten Verbrechen verantwortlich sein sollte, die während des Krieges begangen wurden. Während des Krieges traf Pavelić viele europäische Führer, darunter Adolf Hitler und Papst Pius XII., Die ihn persönlich segneten.  

Ustase Kriegsverbrechen

Das repressive Regime begann schnell, gegen die Juden, Serben und Roma (Zigeuner) der neuen Nation vorzugehen. Die Ustase beseitigten ihre gesetzlichen Rechte ihrer Opfer, stahlen ihr Eigentum und ermordeten sie schließlich oder schickten sie in Todeslager. Das Todeslager Jasenovac wurde eingerichtet und in den Kriegsjahren wurden dort 350.000 bis 800.000 Serben, Juden und Roma ermordet. Das Ustase-Gemetzel dieser hilflosen Menschen ließ sogar hartgesottene deutsche Nazis zusammenzucken. Die Führer der Ustase forderten die kroatischen Bürger auf, ihre serbischen Nachbarn notfalls mit Spitzhacken und Hacken zu ermorden. Das Abschlachten von Tausenden wurde am helllichten Tag durchgeführt, ohne dass versucht wurde, es zu vertuschen. Gold, Juwelen und Schätze dieser Opfer gingen direkt auf Schweizer Bankkonten oder in die Taschen und Schatztruhen der Ustase.

 Pavelić flieht

Im Mai 1945 erkannte Ante Pavelić, dass die Ursache der Achse verloren war, und beschloss zu rennen. Berichten zufolge hatte er einen Schatz von etwa 80 Millionen Dollar bei sich, der von seinen Opfern geplündert worden war. Zu ihm gesellten sich einige Soldaten und einige seiner hochrangigen Ustase-Freunde. Er beschloss, nach Italien zu ziehen, wo er hoffte, dass die katholische Kirche ihn beschützen würde. Auf dem Weg durchquerte er Zonen, die von den Briten kontrolliert wurden, und es wird angenommen, dass er einige britische Offiziere bestochen hatte, um ihn durchzulassen. Er blieb auch eine Weile in der amerikanischen Zone, bevor er 1946 nach Italien ging. Es wird angenommen, dass er den Amerikanern und Briten aus Sicherheitsgründen Geheimdienste und Geld eintauschte: Sie haben ihn möglicherweise auch allein gelassen, als Partisanen gegen den neuen Kommunisten kämpften Regime in Jugoslawien in seinem Namen.

Ankunft in Südamerika

Pavelić fand Schutz bei der katholischen Kirche, wie er gehofft hatte. Die Kirche war sehr freundlich zum kroatischen Regime gewesen und half auch Hunderten von Kriegsverbrechern, nach dem Krieg zu fliehen. Schließlich entschied Pavelić, dass Europa einfach zu gefährlich sei, und reiste nach Argentinien, wo er im November 1948 in Buenos Aires ankam. Er hatte immer noch Gold und andere Schätze im Wert von Millionen Dollar, die den Opfern seines mörderischen Regimes gestohlen wurden. Er reiste unter einem Pseudonym (und einem neuen Bart und Schnurrbart) und wurde von der Regierung von Präsident Juan Domingo Peron herzlich begrüßt . Er war nicht allein: Mindestens 10.000 Kroaten – viele von ihnen Kriegsverbrecher – gingen nach dem Krieg nach Argentinien.

Pavelić in Argentinien

Pavelić eröffnete ein Geschäft in Argentinien und versuchte, das Regime des neuen Präsidenten Josip Broz Tito aus einer halben Welt zu stürzen . Er setzte eine Exilregierung ein, mit sich selbst als Präsident und seinem ehemaligen Unterstaatssekretär des Innern, Dr. Vjekoslav Vrancic, als Vizepräsident. Vrancic war für die repressiven, mörderischen Polizeikräfte in der Kroatischen Republik verantwortlich.

Attentat und Tod

1957 schoss ein Attentäter sechs Schüsse auf Pavelić auf der Straße in Buenos Aires und traf ihn zweimal. Pavelić wurde zu einem Arzt gebracht und überlebte. Obwohl der Angreifer nie gefasst wurde, glaubte Pavelić immer, er sei ein Agent des jugoslawischen kommunistischen Regimes. Weil Argentinien für ihn zu gefährlich wurde – sein Beschützer Peron war 1955 gestürzt worden -, ging Pavelić nach Spanien, wo er weiterhin versuchte, die jugoslawische Regierung zu untergraben. Die Wunden, die er bei der Schießerei erlitt, waren jedoch schwerwiegend und er erholte sich nie vollständig von ihnen. Er starb am 28. Dezember 1959.

Von allen NS-Kriegsverbrechern und Kollaborateuren, die nach dem Zweiten Weltkrieg der Justiz entkommen sind, ist Pavelić wohl der schlimmste. Josef Mengele folterte Insassen im Vernichtungslager Auschwitz. aber er folterte sie nacheinander. Adolf Eichmann und Franz Stangl waren für die Organisation von Systemen verantwortlich, bei denen Millionen Menschen ums Leben kamen. Sie operierten jedoch im Rahmen Deutschlands und der NSDAP und konnten behaupten, nur Befehle befolgt zu haben. Pavelić hingegen war der Oberbefehlshaber einer souveränen Nation, und unter seiner persönlichen Leitung ging diese Nation kalt, brutal und systematisch der Aufgabe nach, Hunderttausende ihrer eigenen Bürger zu schlachten. Als Kriegsverbrecher war Pavelić mit Adolf Hitler und Benito Mussolini dort oben.

Unglücklicherweise für seine Opfer sorgte Pavelićs Wissen und Geld dafür, dass er nach dem Krieg in Sicherheit war, als die alliierten Streitkräfte ihn hätten gefangen nehmen und nach Jugoslawien übergeben sollen (wo sein Todesurteil schnell und sicher verhängt worden wäre). Die Hilfe, die die katholische Kirche und die Nationen Argentinien und Spanien diesem Mann gewähren, ist auch ein großer Fleck in ihren jeweiligen Menschenrechtsaufzeichnungen. In seinen späteren Jahren wurde er zunehmend als blutbefleckter Dinosaurier angesehen, und wenn er lange genug gelebt hätte, wäre er möglicherweise ausgeliefert und wegen seiner Verbrechen vor Gericht gestellt worden. Es wäre für seine Opfer wenig tröstlich zu wissen, dass er unter großen Schmerzen an seinen Wunden starb, zunehmend bitter und frustriert über seine anhaltende Irrelevanz und Unfähigkeit, ein neues kroatisches Regime wiederherzustellen.  

Quellen:

Ante Pavelic. Moreorless.net.

Goñi, Uki. Das wahre Odessa: Schmuggel der Nazis nach Perons Argentinien. London: Granta, 2002.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.