Geschichte & Kultur

Biografie von Anne Frank, Autorin des mächtigen Tagebuchs des Zweiten Weltkriegs

Anne Frank (geb. Annelies Marie Frank; 12. Juni 1929 – März 1945) war eine jüdische Teenagerin, die sich während des Zweiten Weltkriegs zwei Jahre lang in einem geheimen Nebengebäude im von den Nazis besetzten Amsterdam versteckte . Während sie im Alter von 15 Jahren im Konzentrationslager Bergen-Belsen starb, überlebte ihr Vater und fand und veröffentlichte Annes Tagebuch. Ihr Tagebuch wurde seitdem von Millionen von Menschen gelesen und hat Anne Frank zu einem Symbol für die Kinder gemacht, die während des Holocaust ermordet wurden .

Schnelle Fakten: Anne Frank

  • Bekannt für : jüdischen Teenager, dessen Tagebuch das Verstecken im von den Nazis besetzten Amsterdam aufzeichnet
  • Auch bekannt als : Annelies Marie Frank
  • Geboren : 12. Juni 1929 in Frankfurt am Main
  • Eltern : Otto und Edith Frank
  • Gestorben : März 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen bei Bergen
  • Ausbildung : Montessori-Schule, Jüdisches Lyzeum
  • Veröffentlichte WerkeTagebuch von Anne Frank (auch bekannt als Anne Frank: Tagebuch eines jungen Mädchens )
  • Bemerkenswertes Zitat. „Es ist ein Wunder, dass ich nicht alle meine Ideale aufgegeben habe, sie scheinen so absurd und unpraktisch. Dennoch klammere ich mich an sie, weil ich trotz allem immer noch glaube, dass die Menschen wirklich gut im Herzen sind.“ 

Frühe Kindheit

Anne Frank wurde in Frankfurt am Main als zweites Kind von Otto und Edith Frank geboren. Annes Schwester Margot Betti Frank war drei Jahre älter.

Die Franken waren eine bürgerliche, liberale jüdische Familie, deren Vorfahren jahrhundertelang in Deutschland gelebt hatten. Die Franken betrachteten Deutschland als ihre Heimat, daher war es für sie eine sehr schwierige Entscheidung, 1933 Deutschland zu verlassen und ein neues Leben in den Niederlanden zu beginnen, weg vom Antisemitismus der neu ermächtigten Nazis .

Der Umzug nach Amsterdam

Nachdem Otto Frank seine Familie bei Ediths Mutter in Aachen eingezogen hatte, zog er im Sommer 1933 nach Amsterdam, Niederlande, um eine niederländische Firma von Opekta zu gründen, eine Firma, die Pektin (ein Produkt zur Herstellung von Gelee) herstellte und verkaufte ). Die anderen Mitglieder der Familie Frank folgten etwas später, wobei Anne die letzte war, die im Februar 1934 in Amsterdam ankam.

Die Franken ließen sich schnell in Amsterdam nieder. Während Otto Frank sich auf den Aufbau seines Geschäfts konzentrierte, begannen Anne und Margot an ihren neuen Schulen und bildeten einen großen Kreis jüdischer und nichtjüdischer Freunde. 1939 floh auch Annes Großmutter mütterlicherseits aus Deutschland und lebte bis zu ihrem Tod im Januar 1942 bei den Franken.

Die Nazis kommen in Amsterdam an

Am 10. Mai 1940 griff Deutschland die Niederlande an. Fünf Tage später ergab sich das Land offiziell.

Die Nazis, die nun die Kontrolle über die Niederlande hatten, begannen schnell, antijüdische Gesetze und Erlasse zu erlassen. Anne war nicht mehr in der Lage, auf Parkbänken zu sitzen, in öffentliche Schwimmbäder zu gehen oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, sondern konnte auch keine Schule mit Nichtjuden mehr besuchen.

Die Verfolgung nimmt zu

Im September 1941 musste Anne ihre Montessori-Schule verlassen, um das jüdische Lyzeum zu besuchen. Im Mai 1942 zwang ein neues Edikt alle Juden über 6 Jahre, einen gelben Davidstern auf ihren Kleidern zu tragen .

Da die Judenverfolgung in den Niederlanden der frühen Judenverfolgung in Deutschland sehr ähnlich war, konnten die Franken vorhersehen, dass sich das Leben für sie nur verschlechtern würde. Die Franken erkannten, dass sie einen Fluchtweg finden mussten.

Die Franken konnten die Niederlande nicht verlassen, weil die Grenzen geschlossen waren. Sie beschlossen, den Nazis nur zu entkommen, indem sie sich versteckten. Fast ein Jahr bevor Anne ihr Tagebuch erhielt, hatten die Franken begonnen, ein Versteck zu organisieren.

Ins Verstecken gehen

Zu Annes 13. Geburtstag (12. Juni 1942) erhielt sie ein rot-weiß kariertes Autogrammalbum, das sie als Tagebuch verwenden wollte. Bis sie sich versteckte, schrieb Anne in ihr Tagebuch über den Alltag wie ihre Freunde, die Noten, die sie in der Schule erhielt, und sogar Tischtennis.

Die Franken hatten geplant, am 16. Juli 1942 in ihr Versteck zu ziehen, aber ihre Pläne änderten sich, als Margot am 5. Juli 1942 eine Einberufung erhielt, in der sie in ein Arbeitslager in Deutschland gerufen wurde. Nachdem die Franken ihre letzten Sachen gepackt hatten, verließen sie am nächsten Tag ihre Wohnung in 37 Merwedeplein.

Ihr Versteck, das Anne „Geheimes Nebengebäude“ nannte, befand sich im oberen hinteren Teil von Otto Franks Geschäft in der Prinsengracht 263. Miep Gies, ihr Ehemann Jan und drei weitere Mitarbeiter von Opetka halfen, die versteckten Familien zu ernähren und zu schützen.

Leben im Anhang

Am 13. Juli 1942 (sieben Tage nach der Ankunft der Franken im Anhang) traf die Familie van Pels (in Annes veröffentlichtem Tagebuch als van Daans bezeichnet) im geheimen Anhang ein, um zu leben. Zur Familie van Pels gehörten Auguste van Pels (Petronella van Daan), Hermann van Pels (Hermann van Daan) und ihr Sohn Peter van Pels (Peter van Daan). Die achte Person, die sich im Hinterhaus versteckte, war der Zahnarzt Friedrich „Fritz“ Pfeffer (im Tagebuch Albert Dussel genannt), der sich ihnen am 16. November 1942 anschloss.

Anne schrieb ihr Tagebuch von ihrem 13. Geburtstag am 12. Juni 1942 bis zum 1. August 1944 weiter. Ein Großteil des Tagebuchs handelt von den beengten und erdrückenden Lebensbedingungen sowie den Persönlichkeitskonflikten zwischen den acht, die zusammen im Versteck lebten.

Anne schrieb auch über ihre Probleme, Teenager zu werden. Während der zwei Jahre und eines Monats, in denen Anne im Hinterhaus lebte, schrieb sie regelmäßig über ihre Ängste, Hoffnungen und ihren Charakter. Sie fühlte sich von ihren Mitmenschen missverstanden und versuchte ständig, sich zu verbessern.

Entdeckt und verhaftet

Anne war 13 Jahre alt, als sie sich versteckte, und 15 Jahre alt, als sie verhaftet wurde. Am Morgen des 4. August 1944 zogen ein SS-Offizier und mehrere Mitglieder der niederländischen Sicherheitspolizei gegen 10 oder 10:30 Uhr bis zur 263 Prinsengracht. Sie gingen direkt zum Bücherregal, das die Tür zum Hinterhaus versteckte, und stemmten sie auf.

Alle acht im Hinterhaus lebenden Personen wurden festgenommen und in das niederländische Lager Westerbork gebracht. Annes Tagebuch lag auf dem Boden und wurde später am Tag von Miep Gies gesammelt und sicher aufbewahrt.

Am 3. September 1944 wurden Anne und alle, die sich versteckt hatten, in den allerletzten Zug gesetzt, der Westerbork nach Auschwitz verließ. In Auschwitz wurde die Gruppe getrennt und einige wurden bald in andere Lager transportiert.

Tod

Anne und Margot wurden Ende Oktober 1944 in das Konzentrationslager Bergen-Belsen gebracht. Ende Februar oder Anfang März des folgenden Jahres starb Margot an Typhus, wenige Tage später folgte Anne, ebenfalls an Typhus. Bergen-Belsen wurde am 12. April 1945 befreit.

Erbe

Miep Gies rettete Annes Tagebuch, nachdem die Familien verhaftet worden waren, und gab es Otto Frank zurück, als er nach dem Krieg nach Amsterdam zurückkehrte. „Dies ist das Erbe Ihrer Tochter Anne“, sagte sie, als sie ihm die Dokumente gab.

Otto erkannte die literarische Stärke und die Bedeutung des Tagebuchs als ein Dokument, das die Erfahrungen der nationalsozialistischen Verfolgung aus erster Hand bezeugte. Das Buch wurde 1947 veröffentlicht und in 70 Sprachen übersetzt. Es gilt als Weltklassiker. Erfolgreiche Bühnen- und Filmadaptionen des Buches wurden vorgenommen.

„Das Tagebuch von Anne Frank“ (auch bekannt als „Anne Frank: Das Tagebuch eines jungen Mädchens“) wird von Historikern als besonders wichtig angesehen, da es die Schrecken der nationalsozialistischen Besatzung mit den Augen eines jungen Mädchens zeigt. Das Anne-Frank-Haus-Museum in Amsterdam ist ein wichtiger Touristenort, der die weltweiten Besucher näher an das Verständnis dieser Epoche der Geschichte heranführt.

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.