Sozialwissenschaften

Mobile Pastoralisten der Bronzezeit in Zentralasien

Steppengesellschaften sind ein Sammelbegriff für die Nomaden und Halbnomaden der zentral-eurasischen Steppe aus der Bronzezeit (ca. 3500-1200 v. Chr.). Mobile Pastoralistengruppen leben und hüten seit mindestens 5.000 Jahren in West- und Zentralasien und ziehen Pferde, Rinder, Schafe, Ziegen und Yaks auf. Ihre grenzenlosen Länder kreuzen die modernen Länder Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisistan, Kasachstan, die Mongolei, Xinjiang und Russland und beeinflussen und werden von komplexen sozialen Systemen von China bis zum Schwarzen Meer, dem Industal und Mesopotamien beeinflusst.

Ökologisch gesehen kann die Steppe als Teil der Prärie, Teil der Wüste und Teil der Halbwüste charakterisiert werden und erstreckt sich in Asien von Ungarn bis zum Altai-Gebirge und den Wäldern in der Mandschurei. In den nördlichen Teilen des Steppengebiets bieten reiches Grasland, das etwa ein Drittel des Jahres mit Schnee bedeckt ist, einige der besten Weideflächen der Erde. Im Süden befinden sich gefährliche und trockene Wüsten, die mit Oasen übersät sind . Alle diese Gebiete sind Teil der Heimatländer der mobilen Pastoralisten .

Alte Geschichte

Alte historische Texte aus den besiedelten Teilen Europas und Asiens beschreiben ihre Interaktionen mit Steppenmenschen. Der größte Teil dieser zugegebenermaßen propagandistischen Literatur charakterisiert die eurasischen Nomaden als wilde, kriegerische Barbaren oder edle Wilde zu Pferd: Zum Beispiel beschrieben die Perser ihre Kämpfe zwischen den Nomaden als den Krieg zwischen Gut und Böse. Archäologische Untersuchungen der Städte und Stätten der Steppengesellschaften haben jedoch eine weitaus differenziertere Definition des Nomadenlebens ergeben: Es zeigt sich eine große Vielfalt an Kulturen, Sprachen und Lebensmethoden.

Die Menschen in den Steppen waren die Erbauer und Instandhalter der riesigen Seidenstraße. ganz zu schweigen von den Händlern, die unzählige Wohnwagen durch die pastoralen und Wüstenlandschaften bewegten . Sie domestizierten das Pferd. erfanden Kriegswagen und wahrscheinlich auch die ersten Bogeninstrumente.

Aber – woher kamen sie? Traditionell wird angenommen, dass Steppengesellschaften aus landwirtschaftlichen Gesellschaften rund um das Schwarze Meer entstanden sind, die zunehmend auf Hausrinder, Schafe und Pferde angewiesen sind und dann als Reaktion auf Umweltveränderungen und die Notwendigkeit vermehrter Weideflächen nach Osten expandieren. In der Spätbronzezeit (ca. 1900-1300 v. Chr.) Wurde die gesamte Steppe von mobilen Pastoralisten bevölkert, die von den Archäologen der Andronovo-Kultur genannt wurden.

Ausbreitung der Landwirtschaft

Nach Untersuchungen von Spengler et al. (2014) waren die mobilen Hirten der Steppengesellschaft in Tasbas und Begash im frühen dritten Jahrtausend v. Chr. Auch direkt an der Übermittlung von Informationen über einheimische Pflanzen und Tiere von ihren Ursprungsorten nach Innerasien beteiligt. An diesen Orten wurden in rituellen Kontexten Hinweise auf die Verwendung von domestizierter Gerste, Weizen und Besenhirse gefunden. Spengler und Kollegen argumentieren, dass diese nomadischen Hirten eine der Möglichkeiten waren, wie sich diese Pflanzen außerhalb ihrer Domestizierungen bewegten: Besenmais aus dem Osten; und Weizen und Gerste aus dem Westen.

Sprachen der Steppen

Erstens: eine Erinnerung: Sprache und Sprachgeschichte stimmen nicht eins zu eins mit bestimmten kulturellen Gruppen überein. Nicht alle Englischsprachigen sprechen Englisch, noch Spanisch Spanisch: Das war in der Vergangenheit genauso wahr wie in der Gegenwart. Es gibt jedoch zwei Sprachgeschichten, mit denen versucht wurde, die möglichen Ursprünge der Steppengesellschaften zu verstehen: Indogermanisch und Altaisch.

Laut sprachlicher Forschung war die indogermanische Sprache zu Beginn um 4500-4000 v. Chr. Weitgehend auf die Schwarzmeerregion beschränkt. Um 3000 v. Chr. Verbreiteten sich indogermanische Sprachformen außerhalb der Schwarzmeerregion in Zentral-, Süd- und Westasien sowie im nördlichen Mittelmeerraum. Ein Teil dieser Bewegung muss an die Migration von Menschen gebunden sein; Ein Teil davon wäre durch Kontakt und Handel übermittelt worden. Indogermanisch ist die Stammsprache für die indischsprachigen Südasiens (Hindi, Urdu, Punjabi), die iranischen Sprachen (Persisch, Paschtunisch, Tadschikisch) und die Mehrheit der europäischen Sprachen (Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch). .

Altaic befand sich ursprünglich in Südsibirien, der Ostmongolei und der Mandschurei. Zu seinen Nachkommen zählen türkische Sprachen (Türkisch, Uzbeck, Kasachisch, Uigurisch) und mongolische Sprachen sowie möglicherweise (obwohl es einige Debatten gibt) Koreanisch und Japanisch.

Beide Sprachpfade scheinen die Bewegung der Nomaden in ganz und über Zentralasien und wieder zurück verfolgt zu haben. In einem kürzlich erschienenen Artikel von Michael Frachetti wird jedoch argumentiert, dass diese Interpretation zu einfach ist, um mit den archäologischen Beweisen für die Verbreitung von Menschen und Domestizierungspraktiken übereinzustimmen.

Drei Steppengesellschaften?

Frachettis Argument liegt in seiner Behauptung, dass die Domestizierung des Pferdes nicht den Aufstieg einer einzigen Steppengesellschaft vorangetrieben haben kann. Stattdessen schlägt er vor, dass Wissenschaftler drei getrennte Bereiche untersuchen sollten, in denen mobiler Pastoralismus in den westlichen, zentralen und östlichen Regionen Zentralasiens entstand, und dass diese Gesellschaften im vierten und frühen dritten Jahrtausend v. Chr. Spezialisiert waren.

  • West Steppe : Ostufer des Fluss Dnjepr bis zum Ural und nördlich vom Schwarzen Meer (modernen Ländern gehören Teile der Ukraine, Russland, Kulturen umfassen Cucuteni, Tripolye, Sredny Stog, Khvalynsk, Yamnaya; Websites umfassen Moliukhor Bugor, Derievka, Kyzl -khak, Kurpezhe-molla, Kara Khuduk I, Mikhailovka II, Maikop)
  • Zentralsteppe : östlich des Urals bis zum Altai-Rand (Länder: Teile Kasachstans, Russland, Mongolei; Kulturen: Botai, Atbasar; Standorte: Botai)
  • Eastern Steppe : östlich des Irysh Fluss zu den Jenissei (Länder: Russische Sibirien, Kulturen: Afanasjew (manchmal buchstabiert Afanasievo) Seiten: Balyktyul, Kara-Tenesh)

Die Sparsamkeit der archäologischen Aufzeichnungen ist weiterhin ein Problem: Es wurde einfach nicht viel an den Steppen gearbeitet. Es ist ein sehr großer Ort, und es muss noch viel mehr Arbeit geleistet werden.

Archäologische Seiten

  • Turkmenistan : Altin-Depe, Merv
  • Russland : Sintashta, Kyzl-Khak, Kara Khuduk, Kurpezhe-Molla, Maikop. Ashgabat, Gorny
  • Usbekistan : Buchara, Taschkent, Samarkand
  • China : Turfan
  • Kasachstan : Botai, Krasnyi Yar. Mukri, Begash. Tasbas
  • Ukraine : Moliukhor Bugor, Dereivka. Sredny Stog, Mikhailovka

Quellen

Dieser Glossareintrag ist Teil des About.com-Leitfadens zur Menschheitsgeschichte und des Dictionary of Archaeology. Auf Seite zwei finden Sie eine Liste der Ressourcen.

Quellen

Dieser Glossareintrag ist Teil des About.com-Leitfadens zur Menschheitsgeschichte und des Dictionary of Archaeology .

Frachetti MD. 2012. Multiregionales Aufkommen von mobilem Pastoralismus und ungleichmäßiger institutioneller Komplexität in ganz Eurasien. Aktuelle Anthropologie 53 (1): 2.

Frachetti MD. 2011. Migrationskonzepte in der zentral-eurasischen Archäologie. Jahresrückblick Anthropologie 40 (1): 195-212.

Frachetti MD, Spengler RN, Fritz GJ und Mar’yashev AN. 2010. Frühester direkter Nachweis für Besenhirse und Weizen in der zentral-eurasischen Steppenregion. Antike 84 (326): 993–1010.

Golden, PB. 2011. Zentralasien in der Weltgeschichte. Oxford University Press: Oxford.

Hanks B. 2010. Archäologie der Eurasischen Steppe und der Mongolei. Jahresrückblick Anthropologie 39 (1): 469-486.

Spengler III RN, Cerasetti B, Tengberg M, Cattani M und Rouse LM. 2014. Landwirte und Pastoralisten: Bronzezeitliche Wirtschaft des Murghab-Schwemmfächers, Süd-Zentralasien. Vegetationsgeschichte und Archäobotanik : im Druck. doi: 10.1007 / s00334-014-0448-0

Spengler III RN, Frachetti M., Doumani P., Rouse L., Cerasetti B., Bullion E. und Mar’yashev A. 2014. Frühe Landwirtschaft und Ernteübertragung unter mobilen Pastoralisten der Bronzezeit in Zentral-Eurasien. Verfahren der Royal Society B: Biological Sciences 281 (1783). 10.1098 / rspb.2013.3382

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.