Wissenschaft

Fakten über das Sonnensystem

Willkommen im Sonnensystem! Hier finden Sie die Sonne, die Planeten und das einzige Zuhause der Menschheit in der Milchstraße. Es enthält Planeten, Monde, Kometen, Asteroiden, einen Stern und Welten mit Ringsystemen. Obwohl Astronomen und Himmelsbeobachter seit Beginn der Menschheitsgeschichte andere Objekte des Sonnensystems am Himmel beobachtet haben, konnten sie sie erst im letzten halben Jahrhundert direkter mit Raumfahrzeugen erkunden.

Historische Ansichten des Sonnensystems

Lange bevor Astronomen mit Teleskopen Objekte am Himmel betrachten konnten, dachten die Menschen, die Planeten seien einfach wandernde Sterne. Sie hatten keine Vorstellung von einem organisierten System von Welten, die die Sonne umkreisen. Sie wussten nur, dass einige Objekte vor dem Hintergrund der Sterne regelmäßigen Pfaden folgten. Zuerst dachten sie, diese Dinge seien „Götter“ oder andere übernatürliche Wesen. Dann entschieden sie, dass diese Bewegungen einen gewissen Einfluss auf das menschliche Leben hatten. Mit dem Aufkommen wissenschaftlicher Beobachtungen des Himmels verschwanden diese Ideen. 

Der erste Astronom, der einen anderen Planeten mit einem Teleskop betrachtete, war Galileo Galilei. Seine Beobachtungen veränderten die Sicht der Menschheit auf unseren Platz im Raum. Bald studierten viele andere Männer und Frauen die Planeten, ihre Monde, Asteroiden und Kometen mit wissenschaftlichem Interesse. Heute geht das weiter und es gibt derzeit Raumfahrzeuge, die viele Studien zum Sonnensystem durchführen.

Was haben Astronomen und Planetenforscher noch über das Sonnensystem gelernt? 

Einblicke in das Sonnensystem

Eine Reise durch das Sonnensystem führt uns in die Sonne. die unser nächster Stern ist. Es enthält erstaunliche 99,8 Prozent der Masse des Sonnensystems. Der Planet Jupiter ist das nächstmassivste Objekt und umfasst das Zweieinhalbfache der Masse aller anderen Planeten zusammen.

Die vier inneren Planeten – winziger, kraterartiger Merkur. wolkenverhangene Venus (manchmal auch Erdzwilling genannt). gemäßigte und wässrige Erde (unser Zuhause) und rötlicher Mars. werden als „terrestrische“ oder „felsige“ Planeten bezeichnet.

Jupiter, beringter Saturn. mysteriöser blauer Uranus und entfernter Neptun  werden „Gasriesen“ genannt. Uranus und Neptun sind so kalt und enthalten viel eisiges Material und werden oft als „Eisriesen“ bezeichnet. 

Das Sonnensystem hat fünf bekannte Zwergplaneten. Sie heißen Pluto, Ceres. Haumea, Makemake und Eris. Die Mission New Horizons erkundete Pluto am 14. Juli 2015 und ist auf dem Weg nach draußen, um ein kleines Objekt namens 2014 MU69 zu besuchen. Mindestens ein und möglicherweise zwei andere Zwergplaneten existieren im äußeren Bereich des Sonnensystems, obwohl wir keine detaillierten Bilder von ihnen haben.

Es gibt wahrscheinlich mindestens 200 weitere Zwergplaneten in einer Region des Sonnensystems, die als „Kuipergürtel“ (ausgesprochen KYE-per Belt ) bezeichnet wird. Der Kuipergürtel erstreckt sich aus der Umlaufbahn von Neptun und ist das Reich der entferntesten bekannten Welten im Sonnensystem existieren. Es ist sehr weit entfernt und seine Objekte sind wahrscheinlich eisig und gefroren.

Die äußerste Region des Sonnensystems heißt Oort Cloud. Es hat wahrscheinlich keine großen Welten, enthält aber Eisbrocken, die zu Kometen werden, wenn sie sehr nahe an der Sonne umkreisen.

Der Asteroidengürtel ist eine Region des Weltraums, die zwischen Mars und Jupiter liegt. Es ist mit Felsbrocken besiedelt, die von kleinen Felsblöcken bis zur Größe einer Großstadt reichen. Diese Asteroiden sind von der Bildung der Planeten übrig geblieben. 

Es gibt Monde im gesamten Sonnensystem. Die einzigen Planeten, die KEINE Monde haben, sind Merkur und Venus. Die Erde hat eins, der Mars hat zwei, der Jupiter hat Dutzende, ebenso wie Saturn, Uranus und Neptun. Einige der Monde des äußeren Sonnensystems sind gefrorene Welten mit wässrigen Ozeanen unter dem Eis auf ihren Oberflächen. 

Die einzigen Planeten mit Ringen, die wir kennen, sind Jupiter, Saturn. Uranus und Neptun. Mindestens ein Asteroid namens Chariklo hat jedoch auch einen Ring, und Planetenwissenschaftler haben kürzlich einen schwachen Ring um den Zwergplaneten Haumea entdeckt

Der Ursprung und die Entwicklung des Sonnensystems

Alles, was Astronomen über Körper des Sonnensystems lernen, hilft ihnen, den Ursprung und die Entwicklung der Sonne und der Planeten zu verstehen. Wir wissen, dass sie  vor etwa 4,5 Milliarden Jahren entstanden sind. Ihr Geburtsort war eine Wolke aus Gas und Staub, die sich langsam zusammenzog, um die Sonne zu machen, gefolgt von den Planeten. Die Kometen und Asteroiden werden oft als „Reste“ der Geburt der Planeten angesehen. 

Was Astronomen über die Sonne wissen, sagt uns, dass sie nicht ewig dauern wird. In etwa fünf Milliarden Jahren wird es einige der Planeten ausdehnen und verschlingen. Irgendwann wird es schrumpfen und ein sehr verändertes Sonnensystem hinterlassen, wie wir es heute kennen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.