Literatur

Eine Analyse von Macbeths Ambitionen

Ehrgeiz ist die treibende Kraft von William Shakespeares Tragödie “ Macbeth „. Insbesondere geht es um Ehrgeiz, der von keinem Konzept der Moral unberührt bleibt. Deshalb wird es eine gefährliche Qualität. Macbeths Ehrgeiz inspiriert die meisten seiner Handlungen, und das führt zum Tod zahlreicher Charaktere und zum endgültigen Untergang von sich selbst und Lady Macbeth.

Die Quellen des Ehrgeizes in „Macbeth“

Macbeths Ehrgeiz wird von einer Reihe von Faktoren bestimmt. Zum einen hat er ein tiefes inneres Verlangen nach Macht und Fortschritt. Das ist jedoch nicht genau der Grund, warum er sich dem Verbrechen zuwendet. Es sind zwei äußere Kräfte erforderlich, um diesen Hunger zu entfachen und ihn zu gewalttätigen Maßnahmen zu drängen, um Macht zu erlangen.

  • Prophezeiungen: Während des Spiels machen die Macbeth-Hexen eine Reihe von Prophezeiungen, einschließlich der Tatsache, dass Macbeth König wird. Macbeth glaubt ihnen jedes Mal und verwendet oft die Vorhersagen, um über seine nächsten Aktionen zu entscheiden, wie zum Beispiel das Töten von Banquo. Während sich die Prophezeiungen immer als wahr herausstellen, ist unklar, ob es sich um vorherbestimmte Schicksalsfälle handelt oder ob sie sich durch die Manipulation von Charakteren wie Macbeth selbst erfüllen.
  • Lady Macbeth : Die Hexen haben vielleicht den ersten Samen in Macbeths Kopf gepflanzt, um seinem Ehrgeiz gerecht zu werden, aber seine Frau ist diejenige, die ihn zum Mord drängt. Lady Macbeths Beharrlichkeit ermutigt Macbeth, seine Schuld beiseite zu legen und Duncan zu töten, und fordert ihn auf, sich auf seinen Ehrgeiz und nicht auf sein Gewissen zu konzentrieren.

Ambitionen kontrollieren

Macbeths Ehrgeiz gerät bald außer Kontrolle und zwingt ihn, immer wieder zu morden, um seine früheren Verfehlungen zu vertuschen. Seine ersten Opfer sind die Kammerherren, die von Macbeth für den Mord an König Duncan verantwortlich gemacht und als „Strafe“ getötet wurden.

Später im Stück veranlasst ihn Macbeths Angst vor Macduff, nicht nur Macduff, sondern auch seine Familie zu verfolgen. Der unnötige Mord an Lady Macduff und ihren Kindern ist das deutlichste Beispiel dafür, dass Macbeth die Kontrolle über seinen Ehrgeiz verliert.

Ehrgeiz und Moral in Einklang bringen

Wir sehen auch in „Macbeth“ eine ehrenvollere Einstellung zu Ambitionen. Um Macduffs Loyalität zu testen, gibt Malcolm vor, gierig, lustvoll und machtgierig zu sein. Als Macduff reagiert, indem er ihn verurteilt und unter einem solchen König nach der Zukunft Schottlands schreit, zeigt er seine Treue zum Land und seine Weigerung, sich Tyrannen zu unterwerfen. Diese Reaktion von Macduff und Malcolms Entscheidung, ihn überhaupt zu testen, zeigen, dass der Moralkodex in Machtpositionen wichtiger ist als der Ehrgeiz, dorthin zu gelangen, insbesondere der blinde Ehrgeiz.

Konsequenzen

Die Konsequenzen des Ehrgeizes in „Macbeth“ sind schrecklich – nicht nur eine Reihe unschuldiger Menschen werden getötet, sondern Macbeths Leben endet auch damit, dass er als Tyrann bekannt ist, ein bedeutender Sturz des edlen Helden, als den er beginnt.

Am wichtigsten ist, dass Shakespeare weder Macbeth noch Lady Macbeth die Möglichkeit gibt, das zu genießen, was sie erreicht haben – was vielleicht darauf hindeutet, dass es befriedigender ist, Ihre Ziele fair zu erreichen, als sie durch Korruption zu erreichen.

Endet gewalttätiger Ehrgeiz mit Macbeth?

Am Ende des Stücks ist Malcolm der siegreiche König und Macbeths brennender Ehrgeiz ist erloschen. Aber ist dies wirklich das Ende der weitreichenden Ambitionen in Schottland? Das Publikum muss sich fragen, ob Banquos Erbe schließlich König wird, wie es das Hexentrio prophezeit hat. Wenn ja, wird er aus eigenem Ehrgeiz handeln, um dies zu erreichen, oder wird das Schicksal eine Rolle bei der Verwirklichung der Prophezeiung spielen?

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.