Geschichte & Kultur

Althea Gibson – Biographie des Tennispioniers

Tennis, das Ende des 19. Jahrhunderts erstmals in die USA kam, war Mitte des 20. Jahrhunderts Teil einer Kultur der Gesundheit und Fitness geworden. Öffentliche Programme brachten Kindern in armen Gegenden Tennis, obwohl diese Kinder nicht davon träumen konnten, in den Elite-Tennisclubs zu spielen.

Frühes Leben von Althea Gibson

Ein junges Mädchen namens Althea Gibson (25. August 1927 – 28. September 2003) lebte in den 1930er und 1940er Jahren in Harlem. Ihre Familie war auf Wohlfahrt. Sie war Klientin der Gesellschaft zur Verhütung von Grausamkeit gegenüber Kindern. Sie hatte Probleme in der Schule und war oft schwanger. Sie rannte häufig von zu Hause weg.

Sie spielte auch Paddle-Tennis in öffentlichen Freizeitprogrammen. Ihr Talent und ihr Interesse an dem Spiel führten dazu, dass sie Turniere gewann, die von den Police Athletic Leagues und der Parkabteilung gesponsert wurden. Der Musiker Buddy Walker bemerkte, dass sie Tischtennis spielte und dachte, sie könnte im Tennis gut abschneiden. Er brachte sie zu den Harlem River Tennis Courts, wo sie das Spiel lernte und anfing, sich zu übertreffen.

Ein aufgehender Stern

Die junge Althea Gibson wurde Mitglied des Harlem Cosmopolitan Tennis Club, einem Club für afroamerikanische Spieler. durch Spenden für ihre Mitgliedschaft und ihren Unterricht. Bis 1942 hatte Gibson das Mädchen-Einzel-Event beim New York State Tournament der American Tennis Association gewonnen. Die American Tennis Association (ATA) war eine rein schwarze Organisation, die Turniermöglichkeiten für afroamerikanische Tennisspieler bot, die sonst nicht zur Verfügung standen. In den Jahren 1944 und 1945 gewann sie erneut ATA-Turniere.

Dann bot sich Gibson die Gelegenheit, ihre Talente besser zu entwickeln: Ein wohlhabender Geschäftsmann aus South Carolina öffnete ihr sein Zuhause und unterstützte sie beim Besuch einer industriellen High School, während sie privat Tennis studierte. Ab 1950 setzte sie ihre Ausbildung fort und besuchte die Florida A & M University, wo sie 1953 ihren Abschluss machte. 1953 wurde sie Sportlehrerin an der Lincoln University in Jefferson City, Missouri.

Gibson gewann das ATA-Damen-Einzel-Turnier zehn Jahre hintereinander, 1947 bis 1956. Tennisturniere außerhalb des ATA blieben ihr jedoch bis 1950 geschlossen. In diesem Jahr schrieb die weiße Tennisspielerin Alice Marble einen Artikel in der Zeitschrift American Lawn Tennis dass dieser exzellente Spieler aus keinem anderen Grund als „Bigotterie“ an den bekannteren Meisterschaften teilnehmen konnte.

Und so trat Althea Gibson später in diesem Jahr in die nationale Rasenplatzmeisterschaft in Forest Hills, New York, ein, die erste afroamerikanische Spielerin beiderlei Geschlechts, die teilnehmen durfte.

Gibson übernimmt Wimbledon

Gibson war dann die erste Afroamerikanerin, die 1951 zum All-England-Turnier nach Wimbledon eingeladen wurde. Sie nahm an anderen Turnieren teil, gewann jedoch zunächst nur kleinere Titel außerhalb des ATA. 1956 gewann sie die French Open. Im selben Jahr tourte sie weltweit als Mitglied einer Tennisnationalmannschaft, die vom US-Außenministerium unterstützt wurde.

Sie begann mehr Turniere zu gewinnen, unter anderem im Wimbledon-Frauen-Doppel. 1957 gewann sie in Wimbledon die Einzel- und Doppelwettbewerbe der Frauen . Zur Feier dieses amerikanischen Sieges – und ihrer Leistung als Afroamerikanerin – begrüßte New York City sie mit einer Ticker-Tape-Parade. Gibson gewann in Forest Hills das Damen-Einzel-Turnier.

Pro drehen

1958 gewann sie erneut beide Wimbledon-Titel und wiederholte den Einzelgewinn der Forest Hills-Frauen. Ihre Autobiographie. wollte ich schon immer jemand sein, kam im Jahr 1958. Im Jahr 1959 sie wird Profi und gewinnt die professionellen Einzel – Titel der Frauen im Jahr 1960. Sie begann auch professionelle Frauen-Golf spielen und sie erschien in mehreren Filmen.

Althea Gibson war ab 1973 in verschiedenen nationalen und New Jersey-Positionen im Tennis und in der Freizeit tätig. Unter ihren Ehren:

  • 1971 – National Lawn Tennis Hall of Fame
  • 1971 – Internationale Tennis Hall of Fame
  • 1974 – Hall of Fame der schwarzen Athleten
  • 1983 – South Carolina Hall of Fame
  • 1984 – Florida Sports Hall of Fame

Mitte der neunziger Jahre litt Althea Gibson unter schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen, einschließlich eines Schlaganfalls, und hatte auch finanzielle Probleme, obwohl viele Bemühungen um Spendenbeschaffung dazu beitrugen, diese Belastung zu verringern. Sie starb am Sonntag, dem 28. September 2003, aber nicht bevor sie von den Tennissiegen von Serena und Venus Williams wusste.

Ein bleibendes Erbe

Andere afroamerikanische Tennisspieler wie Arthur Ashe und die Williams-Schwestern folgten Gibson, wenn auch nicht schnell. Althea Gibsons Leistung war einzigartig, als die erste Afroamerikanerin beiderlei Geschlechts in einer Zeit, in der Vorurteile und Rassismus in Gesellschaft und Sport weit verbreitet waren , die Farbleiste im nationalen und internationalen Turniertennis durchbrach.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.