Wissenschaft

Feldspat Unterscheidungen, Eigenschaften

Feldspate sind eine Gruppe eng verwandter Mineralien, die zusammen das am häufigsten vorkommende Mineral in der Erdkruste sind. Eine gründliche Kenntnis der Feldspate unterscheidet Geologen von uns anderen.

Wie man Feldspat erzählt

Feldspate sind harte Mineralien, alle mit einer Härte von 6 auf der Mohs-Skala. Dies liegt zwischen der Härte eines Stahlmessers (5,5) und der Härte von Quarz (7). Tatsächlich ist Feldspat der Standard für die Härte 6 in der Mohs-Skala.

Feldspate sind normalerweise weiß oder fast weiß, obwohl sie klar oder hell orange oder poliert sein können. Sie haben normalerweise einen glasigen Glanz. Feldspat wird als gesteinsbildendes Mineral bezeichnet. ist sehr verbreitet und macht normalerweise einen großen Teil des Gesteins aus. In der Summe wird jedes glasartige Mineral, das etwas weicher als Quarz ist, sehr wahrscheinlich als Feldspat angesehen.

Das Hauptmineral, das mit Feldspat verwechselt werden könnte, ist Quarz. Neben der Härte besteht der größte Unterschied darin, wie die beiden Mineralien brechen. Quarzbrüche in kurvigen und unregelmäßigen Formen ( Conchoidalfraktur ). Feldspat bricht jedoch leicht entlang flacher Flächen, eine Eigenschaft, die als Spaltung bezeichnet wird. Wenn Sie ein Stück Stein ins Licht drehen, blitzen Quarz und Feldspat.

Andere Unterschiede: Quarz ist normalerweise klar und Feldspat ist normalerweise trüb. Quarz kommt in Kristallen häufiger vor als Feldspat, und die sechsseitigen Quarzspeere unterscheiden sich stark von den allgemein blockartigen Feldspatkristallen.

Was für ein Feldspat?

Für allgemeine Zwecke, wie das Pflücken von Granit für eine Arbeitsplatte, spielt es keine Rolle, welche Art von Feldspat sich in einem Felsen befindet. Für geologische Zwecke sind Feldspate sehr wichtig. Für Rockhounds ohne Labor reicht es aus, die beiden Hauptarten von Feldspat, Plagioklas (PLADGE-yo-Tone), Feldspat und Alkalifeldspat, unterscheiden zu können .

Das einzige, was an Plagioklas normalerweise anders ist, ist, dass seine gebrochenen Gesichter – seine Spaltungsebenen – fast immer feine parallele Linien aufweisen. Diese Streifen sind Zeichen einer Kristallpartnerschaft. In Wirklichkeit ist jedes Plagioklas-Korn typischerweise ein Stapel dünner Kristalle, deren Moleküle in entgegengesetzten Richtungen angeordnet sind. Plagioklas hat einen Farbbereich von Weiß bis Dunkelgrau und ist typischerweise durchscheinend.

Alkalifeldspat (auch Kaliumfeldspat oder K-Feldspat genannt) hat einen Farbbereich von Weiß bis Ziegelrot und ist typischerweise undurchsichtig. Viele Felsen haben beide Feldspate wie Granit. Solche Fälle sind hilfreich, um zu lernen, die Feldspate voneinander zu unterscheiden. Die Unterschiede können subtil und verwirrend sein. Das liegt daran, dass die chemischen Formeln für die Feldspate nahtlos ineinander übergehen.

Feldspatformeln und Struktur

Allen Feldspat gemeinsam ist die gleiche Anordnung der Atome, eine Gerüstanordnung und ein chemisches Grundrezept, ein Silikatrezept (Silizium plus Sauerstoff). Quarz ist ein weiteres Gerüstsilikat, das nur aus Sauerstoff und Silizium besteht. Feldspat weist jedoch verschiedene andere Metalle auf, die das Silizium teilweise ersetzen.

Das Grundrezept für Feldspat ist X (Al, Si) 4 O 8 , wobei X für Na, K oder Ca steht. Die genaue Zusammensetzung der verschiedenen Feldspatmineralien hängt davon ab, welche Elemente den Sauerstoff ausgleichen, der zwei Bindungen zu füllen hat (erinnern Sie sich an H 2 O?). Silizium stellt vier chemische Bindungen mit Sauerstoff her; das heißt, es ist vierwertig. Aluminium bildet drei Bindungen (dreiwertig), Calcium zwei (zweiwertig) und Natrium und Kalium eine (einwertig). Die Identität von X hängt also davon ab, wie viele Bindungen benötigt werden, um die Gesamtzahl von 16 zu bilden.

Ein Al hinterlässt eine Bindung, damit Na oder K gefüllt werden können. Zwei Al’s hinterlassen zwei Bindungen, die Ca füllen kann. Es gibt also zwei verschiedene Gemische, die in den Feldspaten möglich sind, eine Natrium-Kalium-Reihe und eine Natrium-Calcium-Reihe. Der erste ist Alkalifeldspat und der zweite ist Plagioklasfeldspat.

Alkalifeldspat im Detail

Alkalifeldspat hat die Formel KAlSi 3 O 8 , Kaliumaluminosilicat. Die Formel ist eigentlich eine Mischung, die von Natrium (Albit) bis Kalium (Mikroklin) reicht, aber Albit ist auch ein Endpunkt in der Plagioklas-Reihe, daher klassifizieren wir es dort. Dieses Mineral wird oft als Kaliumfeldspat oder K-Feldspat bezeichnet, da Kalium in seiner Formel immer mehr Natrium enthält. Kaliumfeldspat kommt in drei verschiedenen Kristallstrukturen vor, die von der Temperatur abhängen, bei der es sich gebildet hat. Microcline ist die stabile Form unterhalb von etwa 400 ° C. Orthoklas und Sanidin sind oberhalb von 500 ° C bzw. 900 ° C stabil.

Außerhalb der geologischen Gemeinschaft können nur engagierte Mineraliensammler diese unterscheiden. Aber eine tiefgrüne Sorte von Mikroklinen namens Amazonit sticht in einem ziemlich homogenen Feld hervor. Die Farbe stammt aus dem Vorhandensein von Blei.

Der hohe Kaliumgehalt und die hohe Festigkeit von K-Feldspat machen es zum besten Mineral für die Kalium-Argon-Datierung. Alkalifeldspat ist ein entscheidender Bestandteil von Glas- und Keramikglasuren. Microcline hat eine geringe Verwendung als Schleifmineral .

Plagioklas im Detail

Die Zusammensetzung des Plagioklas reicht von Na [AlSi 3 O 8 ] bis Calcium Ca [Al 2 Si 2 O 8 ] oder von Natrium bis Calciumaluminosilicat. Reines Na [AlSi 3 O 8 ] ist Albit und reines Ca [Al 2 Si 2 O 8 ] ist Anorthit. Die Plagioklasfeldspate werden nach dem folgenden Schema benannt, wobei die Zahlen den Prozentsatz an Calcium angeben, ausgedrückt als Anorthit (An):

  • Albit (An 0–10)
  • Oligoklas (An 10–30)
  • Andesin (An 30–50)
  • Labradorit (An 50–70)
  • Bytownite (An 70–90)
  • Anorthit (An 90–100)

Der Geologe unterscheidet diese unter dem Mikroskop. Eine Möglichkeit besteht darin , die Dichte des Minerals zu bestimmen, indem zerkleinerte Körner in Immersionsöle unterschiedlicher Dichte gegeben werden. (Das spezifische Gewicht von Albit beträgt 2,62, das von Anorthit 2,74 und die anderen liegen dazwischen.) Der wirklich genaue Weg besteht darin, Dünnschnitte zu verwenden, um die optischen Eigenschaften entlang der verschiedenen kristallographischen Achsen zu bestimmen.

Der Amateur hat ein paar Hinweise. Ein schillerndes Lichtspiel kann durch optische Interferenzen in einigen Feldspaten entstehen. In l Abradorit hat es oft einen schillernden blauen Farbton, der als Labradoreszenz bezeichnet wird. Wenn Sie sehen, dass es eine sichere Sache ist. Bytownit und Anorthit sind eher selten und kaum zu sehen.

Ein ungewöhnliches magmatisches Gestein, das nur aus Plagioklas besteht, wird Anorthosit genannt. Ein bemerkenswertes Ereignis ist in den New Yorker Adirondack Mountains; Ein anderer ist der Mond.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.