Geschichte & Kultur

Biographie von Albert Einstein, Theoretischer Physiker

Albert Einstein (14. März 1879 – 18. April 1955), ein in Deutschland geborener theoretischer Physiker, der im 20. Jahrhundert lebte, revolutionierte das wissenschaftliche Denken. Nachdem Einstein die Relativitätstheorie entwickelt hatte. öffnete er die Tür für die Entwicklung der Atomkraft und die Schaffung der Atombombe.

Einstein ist am bekanntesten für seine allgemeine Relativitätstheorie von 1905, E=mc 2 , die besagt, dass Energie (E) gleich Masse (m) mal Lichtgeschwindigkeit (c) im Quadrat ist. Aber sein Einfluss ging weit über diese Theorie hinaus. Einsteins Theorien änderten auch das Denken darüber, wie sich die Planeten um die Sonne drehen. Für seine wissenschaftlichen Beiträge erhielt Einstein 1921 den Nobelpreis für Physik.

Einstein war nach dem Aufstieg Adolf Hitlers auch gezwungen, aus Nazideutschland zu fliehen . Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass seine Theorien indirekt dazu beigetragen haben, die Alliierten zum Sieg über die Achsenmächte im Zweiten Weltkrieg zu führen, insbesondere zur Niederlage Japans.

Schnelle Fakten: Albert Einstein

  • Bekannt für : Die Allgemeine Relativitätstheorie, E=mc 2 , die zur Entwicklung der Atombombe und der Atomkraft führte.
  • Geboren : 14. März 1879 in Ulm, Königreich Württemberg, Deutsches Reich
  • Eltern : Hermann Einstein und Pauline Koch
  • Gestorben : 18. April 1955 in Princeton, New Jersey
  • Ausbildung : Eidgenössisches Polytechnikum (1896–1900, BA, 1900; Universität Zürich, Ph.D., 1905)
  • Veröffentlichte Arbeiten : Hängt die Trägheit eines Objekts aus heuristischer Sicht in Bezug auf die Erzeugung und Umwandlung von Licht, aus der Elektrodynamik sich bewegender Körper von seinem Energiegehalt ab?
  • Preise und Auszeichnungen : Barnard-Medaille (1920), Nobelpreis für Physik (1921), Matteucci-Medaille (1921), Goldmedaille der Royal Astronomical Society (1926), Max-Planck-Medaille (1929), Time Person of the Century (1999)
  • Ehepartner : Mileva Marić (m. 1903–1919), Elsa Löwenthal (m. 1919–1936)
  • Kinder : Lieserl, Hans Albert Einstein, Eduard
  • Bemerkenswertes Zitat : „Versuchen Sie, mit unseren begrenzten Mitteln die Geheimnisse der Natur zu durchdringen, und Sie werden feststellen, dass hinter all den erkennbaren Verkettungen etwas Feines, Immaterielles und Unerklärliches steckt.“

Frühes Leben und Ausbildung

Albert Einstein wurde am 14. März 1879 in Ulm als Sohn der jüdischen Eltern Hermann und Pauline Einstein geboren. Ein Jahr später scheiterte Hermann Einsteins Geschäft und er zog mit seiner Familie nach München, um mit seinem Bruder Jakob ein neues Elektrogeschäft zu eröffnen. In München wurde Alberts Schwester Maja 1881 geboren. Albert war nur zwei Jahre alt und verehrte seine Schwester. Sie hatten ihr ganzes Leben lang eine enge Beziehung zueinander.

Obwohl Einstein heute als Inbegriff des Genies gilt, dachten viele Menschen in den ersten zwei Jahrzehnten seines Lebens, Einstein sei das genaue Gegenteil. Unmittelbar nach Einsteins Geburt befassten sich Verwandte mit Einsteins spitzem Kopf. Dann, als Einstein erst mit 3 Jahren sprach, machten sich seine Eltern Sorgen, dass etwas mit ihm nicht stimmte.

Einstein konnte auch seine Lehrer nicht beeindrucken. Von der Grundschule bis zum College hielten seine Lehrer und Professoren ihn für faul, schlampig und unhöflich. Viele seiner Lehrer dachten, er würde niemals etwas ausmachen.

Als Einstein 15 Jahre alt war, war das neue Geschäft seines Vaters gescheitert und die Familie Einstein zog nach Italien. Zuerst blieb Albert in Deutschland zurück, um die High School zu beenden, aber er war bald mit dieser Regelung unzufrieden und verließ die Schule, um zu seiner Familie zurückzukehren.

Anstatt die High School zu beenden, entschloss sich Einstein, sich direkt beim renommierten Polytechnischen Institut in Zürich zu bewerben. Obwohl er die Aufnahmeprüfung beim ersten Versuch nicht bestand, studierte er ein Jahr an einer örtlichen High School und legte die Aufnahmeprüfung im Oktober 1896 erneut ab und bestand sie.

Als Einstein am Polytechnikum ankam, mochte er die Schule wieder nicht. Da Einstein glaubte, dass seine Professoren nur alte Naturwissenschaften unterrichteten, übersprang er oft den Unterricht und zog es vor, zu Hause zu bleiben und über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu lesen. Wenn er den Unterricht besuchte, machte Einstein oft deutlich, dass er den Unterricht langweilig fand.

Einige Last-Minute-Studien ermöglichten es Einstein, 1900 seinen Abschluss zu machen. Nach dem Schulabschluss konnte Einstein jedoch keine Arbeit finden, da keiner seiner Lehrer ihn genug mochte, um ihm ein Empfehlungsschreiben zu schreiben.

Fast zwei Jahre lang arbeitete Einstein in Kurzzeitjobs, bis ihm ein Freund helfen konnte, eine Stelle als Patentangestellter beim Schweizer Patentamt in Bern zu bekommen. Schließlich konnte Einstein mit einem Job und etwas Stabilität seine College-Geliebte Mileva Maric heiraten, die seine Eltern stark missbilligten.

Das Paar hatte zwei Söhne: Hans Albert (geb. 1904) und Eduard (geb. 1910).

Einstein der Patentangestellte

Sieben Jahre lang arbeitete Einstein sechs Tage die Woche als Patentangestellter. Er war dafür verantwortlich, die Blaupausen der Erfindungen anderer Leute zu untersuchen und dann festzustellen, ob sie machbar waren. Wenn ja, musste Einstein sicherstellen, dass noch niemand ein Patent für dieselbe Idee erhalten hatte.

Irgendwie fand Einstein zwischen seiner sehr geschäftigen Arbeit und seinem Familienleben nicht nur Zeit, an der Universität Zürich zu promovieren (verliehen 1905), sondern auch Zeit zum Nachdenken. Während seiner Arbeit im Patentamt machte Einstein seine einflussreichsten Entdeckungen.

Einflussreiche Theorien

Im Jahr 1905, während beim Patentamt arbeitet, schrieb Einstein fünf wissenschaftliche Arbeiten, die alle in den veröffentlichten Annalen der Physik ( Annalen der Physik , ein große Physik Journal). Drei davon wurden zusammen im September 1905 veröffentlicht.

In einer Arbeit theoretisierte Einstein, dass Licht nicht nur in Wellen wandern muss, sondern als Teilchen existiert, was den photoelektrischen Effekt erklärt. Einstein selbst beschrieb diese spezielle Theorie als „revolutionär“. Dies war auch die Theorie, für die Einstein 1921 den Nobelpreis für Physik erhielt.

In einem anderen Artikel ging Einstein auf das Rätsel ein, warum sich Pollen nie auf dem Boden eines Glases Wasser absetzten, sondern in Bewegung blieben (Brownsche Bewegung). Mit der Erklärung, dass der Pollen von Wassermolekülen bewegt wird, löste Einstein ein langjähriges wissenschaftliches Rätsel und bewies die Existenz von Molekülen.

Sein dritter Aufsatz beschrieb Einsteins „Spezielle Relativitätstheorie“, in der Einstein offenbarte, dass Raum und Zeit nicht absolut sind. Das einzige, was konstant ist, erklärte Einstein, ist die Lichtgeschwindigkeit; Der Rest von Raum und Zeit basiert auf der Position des Beobachters.

Raum und Zeit sind nicht nur nicht absolut, Einstein entdeckte auch, dass Energie und Masse, die einst als völlig unterschiedliche Gegenstände galten, tatsächlich austauschbar waren. In seiner E=mc 2  -Gleichung (E=Energie, m=Masse und c=Lichtgeschwindigkeit) hat Einstein eine einfache Formel erstellt, um die Beziehung zwischen Energie und Masse zu beschreiben. Diese Formel zeigt, dass eine sehr kleine Menge an Masse in eine große Menge an Energie umgewandelt werden kann, was zur späteren Erfindung der Atombombe führt.

Einstein war erst 26 Jahre alt, als diese Artikel veröffentlicht wurden, und bereits seit Sir Isaac Newton hatte er mehr für die Wissenschaft getan als jeder Einzelne.

Wissenschaftler nehmen Kenntnis

1909, vier Jahre nach der Veröffentlichung seiner Theorien, wurde Einstein schließlich eine Lehrstelle angeboten. Einstein war gerne Lehrer an der Universität Zürich. Als er aufwuchs, hatte er die traditionelle Schulbildung als äußerst einschränkend empfunden und wollte daher eine andere Art von Lehrer sein. Einstein kam ungepflegt in die Schule, hatte ungekämmte Haare und zu weite Kleidung und wurde bald sowohl für sein Aussehen als auch für seinen Unterrichtsstil bekannt.

Als Einsteins Bekanntheit in der wissenschaftlichen Gemeinschaft zunahm, kamen Angebote für neue, bessere Positionen auf. Innerhalb weniger Jahre arbeitete Einstein an der Universität Zürich ( Schweiz ), dann an der Deutschen Universität in Prag (Tschechische Republik) und dann kehrte für das Polytechnische Institut nach Zürich zurück.

Die häufigen Umzüge, die zahlreichen Konferenzen, an denen Einstein teilnahm, und die Beschäftigung mit Einstein mit der Wissenschaft ließen Mileva (Einsteins Frau) sowohl vernachlässigt als auch einsam fühlen. Als Einstein 1913 eine Professur an der Universität Berlin angeboten wurde, wollte sie nicht gehen. Einstein nahm die Position trotzdem an.

Kurz nach ihrer Ankunft in Berlin trennten sich Mileva und Albert. Als Mileva erkannte, dass die Ehe nicht gerettet werden konnte, brachte sie die Kinder zurück nach Zürich. Sie wurden 1919 offiziell geschieden.

Erreicht weltweiten Ruhm

Während des  Ersten Weltkriegs blieb Einstein in Berlin und arbeitete fleißig an neuen Theorien. Er arbeitete wie ein besessener Mann. Nachdem Mileva gegangen war, vergaß er oft zu essen und zu schlafen.

Im Jahr 1917 forderte der Stress schließlich seinen Tribut und er brach zusammen. Einstein wurde mit Gallensteinen diagnostiziert und aufgefordert, sich auszuruhen. Während seiner Genesung half Einsteins Cousine Elsa ihm, wieder gesund zu werden. Die beiden kamen sich sehr nahe und als Alberts Scheidung abgeschlossen war, heirateten Albert und Elsa.

In dieser Zeit enthüllte Einstein seine Allgemeine Relativitätstheorie, in der die Auswirkungen von Beschleunigung und Schwerkraft auf Zeit und Raum berücksichtigt wurden. Wenn Einsteins Theorie richtig wäre, würde die Schwerkraft der Sonne das Licht der Sterne biegen.

1919 konnte Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie während einer Sonnenfinsternis getestet werden. Im Mai 1919 konnten zwei britische Astronomen (Arthur Eddington und Sir Frances Dyson) eine Expedition zusammenstellen, die die  Sonnenfinsternis beobachtete  und das gebogene Licht dokumentierte. Im November 1919 wurden ihre Ergebnisse öffentlich bekannt gegeben.

Nachdem die Menschen auf der ganzen Welt während des Ersten Weltkriegs ein monumentales Blutvergießen erlitten hatten, sehnten sie sich nach Nachrichten, die über die Grenzen ihres Landes hinausgingen. Einstein wurde über Nacht zu einer weltweiten Berühmtheit.

Es waren nicht nur seine revolutionären Theorien; es war Einsteins allgemeine Person, die die Massen ansprach. Einsteins zerzaustes Haar, schlecht sitzende Kleidung, doe-ähnliche Augen und witziger Charme liebten ihn bei einem Durchschnittsmenschen. Er war ein Genie, aber er war zugänglich.

Sofort berühmt, wurde Einstein von Reportern und Fotografen verfolgt, wohin er auch ging. Er erhielt Ehrentitel und wurde gebeten, Länder auf der ganzen Welt zu besuchen. Albert und Elsa unternahmen Reisen in die USA, nach Japan, Palästina (jetzt Israel), Südamerika und ganz Europa.

Wird ein Staatsfeind

Obwohl Einstein in den 1920er Jahren auf Reisen war und besondere Auftritte hatte, nahm dies ihm die Zeit, an seinen wissenschaftlichen Theorien zu arbeiten. In den frühen 1930er Jahren war es nicht sein einziges Problem, Zeit für die Wissenschaft zu finden.

Das politische Klima in Deutschland veränderte sich drastisch. Als Adolf Hitler 1933 die Macht übernahm, besuchte Einstein zum Glück die USA (er kehrte nie nach Deutschland zurück). Die Nazis erklärten Einstein sofort zum Staatsfeind, durchsuchten sein Haus und verbrannten seine Bücher.

Als die Morddrohungen begannen, schloss Einstein seine Pläne ab, eine Stelle am Institute for Advanced Study in Princeton, New Jersey, einzunehmen. Er kam am 17. Oktober 1933 in Princeton an.

Einstein erlitt einen persönlichen Verlust, als Elsa am 20. Dezember 1936 starb. Drei Jahre später floh Einsteins Schwester Maja aus  Mussolinis Italien und lebte bei Einstein in Princeton. Sie blieb bis zu ihrem Tod im Jahr 1951.

Bis die Nazis in Deutschland die Macht übernahmen, war Einstein sein ganzes Leben lang ein engagierter Pazifist gewesen. Mit den erschütternden Geschichten aus dem von den Nazis besetzten Europa bewertete Einstein seine pazifistischen Ideale jedoch neu. Im Fall der Nazis erkannte Einstein, dass sie gestoppt werden mussten, auch wenn dies den Einsatz militärischer Macht bedeutete.

Die Atombombe

Im Juli 1939 besuchten die Wissenschaftler Leo Szilard und Eugene Wigner Einstein, um die Möglichkeit zu erörtern, dass Deutschland am Bau einer Atombombe arbeitet.

Die Auswirkungen des Baus einer solchen zerstörerischen Waffe durch Deutschland veranlassten Einstein, einen Brief an Präsident Franklin D. Roosevelt  zu schreiben  , um ihn vor dieser möglicherweise massiven Waffe zu warnen. Als Reaktion darauf gründete Roosevelt das  Manhattan-Projekt. eine Sammlung US-amerikanischer Wissenschaftler, die aufgefordert wurden, Deutschland beim Bau einer funktionierenden Atombombe zu schlagen.

Obwohl Einsteins Brief das Manhattan-Projekt veranlasste, arbeitete Einstein selbst nie am Bau der Atombombe.

Spätere Jahre und Tod

Von 1922 bis zu seinem Lebensende arbeitete Einstein daran, eine „einheitliche Feldtheorie“ zu finden. Einstein glaubte, dass „Gott nicht würfelt“ und suchte nach einer einzigen, einheitlichen Theorie, die alle fundamentalen Kräfte der Physik zwischen Elementarteilchen kombinieren könnte. Einstein hat es nie gefunden.

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg setzte sich Einstein für eine Weltregierung und für Bürgerrechte ein. 1952, nach dem Tod von Israels erstem Präsidenten Chaim Weizmann. wurde Einstein die Präsidentschaft Israels angeboten. Als Einstein erkannte, dass er nicht gut in Politik war und zu alt, um etwas Neues zu beginnen, lehnte er das Angebot ab.

Am 12. April 1955 brach Einstein in seinem Haus zusammen. Nur sechs Tage später, am 18. April 1955, starb Einstein, als das Aneurysma, mit dem er mehrere Jahre gelebt hatte, schließlich platzte. Er war 76 Jahre alt.

Ressourcen und weiterführende Literatur

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.