Geschichte & Kultur

Das Leben von Alan Turing, einem Code-brechenden Informatiker

Alan Mathison Turing (1912–1954) war einer der führenden Mathematiker und Informatiker Englands. Aufgrund seiner Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz und Codebrechung sowie seiner bahnbrechenden Enigma-Maschine wird ihm das Ende des Zweiten Weltkriegs zugeschrieben.

Turings Leben endete in einer Tragödie. Turing wurde wegen seiner sexuellen Orientierung wegen „Unanständigkeit“ verurteilt. Er verlor seine Sicherheitsüberprüfung, wurde chemisch kastriert und beging später im Alter von 41 Jahren Selbstmord.

Frühe Jahre und Bildung

Alan Turing wurde am 23. Juni 1912 in London als Sohn von Julius und Ethel Turing geboren. Julius war ein Beamter, der einen Großteil seiner Karriere in Indien arbeitete, aber er und Ethel wollten ihre Kinder in Großbritannien großziehen. Als Kind frühreif und begabt, schrieben Alans Eltern ihn in die Sherborne School ein, ein angesehenes Internat in Dorset, als er dreizehn wurde. Die Betonung der Schule auf eine klassische Ausbildung passte jedoch nicht gut zu Alans natürlicher Neigung zu Mathematik und Naturwissenschaften.

Nach Sherborne wechselte Alan zur Universität am King’s College in Cambridge, wo er als Mathematiker glänzen durfte. Mit nur 22 Jahren präsentierte er eine Dissertation, die den zentralen Grenzwertsatz bewies, eine mathematische Theorie, die impliziert, dass Wahrscheinlichkeitsmethoden wie Glockenkurven, die für normale Statistiken funktionieren, auf andere Arten von Problemen angewendet werden können. Außerdem studierte er Logik, Philosophie und Kryptoanalyse.

In den nächsten Jahren veröffentlichte er zahlreiche Artikel zur mathematischen Theorie und entwarf eine universelle Maschine – später Turing-Maschine genannt -, die jedes mögliche mathematische Problem lösen konnte, solange das Problem als Algorithmus dargestellt wurde.

Turing besuchte dann die Princeton University, wo er promovierte. 

Codebreaking im Bletchley Park

Während des Zweiten Weltkriegs war Bletchley Park die Heimatbasis der Elite-Codebrechereinheit des britischen Geheimdienstes. Turing trat dem Government Code und der Cypher School bei und meldete sich im September 1939, als der Krieg mit Deutschland begann, im Bletchley Park in Buckinghamshire zum Dienst.

Kurz vor Turings Ankunft in Bletchley hatten polnische Geheimdienstagenten den Briten Informationen über die deutsche Enigma-Maschine zur Verfügung gestellt. Polnische Kryptoanalytiker hatten eine Code-Brechmaschine namens Bomba entwickelt, aber die Bomba wurde 1940 unbrauchbar, als sich die deutschen Geheimdienstverfahren änderten und die Bomba den Code nicht mehr knacken konnte.

Turing machte sich zusammen mit seinem Kollegen Gordon Welchman an die Arbeit, um eine Nachbildung der Bomba namens Bombe zu bauen, mit der jeden Monat Tausende deutscher Nachrichten abgefangen wurden . Diese gebrochenen Codes wurden dann an die alliierten Streitkräfte weitergeleitet, und Turings Analyse des deutschen Marine-Geheimdienstes ermöglichte es den Briten, ihre Schiffskonvois von feindlichen U-Booten fernzuhalten.

Vor Kriegsende erfand Turing ein Sprachverschlüsselungsgerät. Er nannte es Delilah. und es wurde verwendet, um Nachrichten zwischen alliierten Truppen zu verzerren, so dass deutsche Geheimdienstagenten keine Informationen abfangen konnten.

Obwohl der Umfang seiner Arbeit erst in den 1970er Jahren veröffentlicht wurde, wurde Turing 1946 als Offizier des Ordens des British Empire (OBE) für seine Beiträge zur Welt des Codebrechens und des Geheimdienstes ernannt.

Künstliche Intelligenz

Neben seiner Codebrecherarbeit gilt Turing als Pionier auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Er glaubte, dass Computern beigebracht werden könnte, unabhängig von ihren Programmierern zu denken, und entwickelte den Turing-Test, um festzustellen, ob ein Computer wirklich intelligent ist oder nicht.

Mit dem Test soll bewertet werden, ob der Interrogator herausfinden kann, welche Antworten vom Computer und welche von einem Menschen stammen. Wenn der Interrogator den Unterschied nicht erkennen kann, wird der Computer als „intelligent“ betrachtet.

Persönliches Leben und Überzeugung

1952 begann Turing eine romantische Beziehung mit einem 19-jährigen Mann namens Arnold Murray. Während einer polizeilichen Untersuchung eines Einbruchs in Turings Haus gab er zu, dass er und Murray sexuell verwickelt waren. Da Homosexualität in England ein Verbrechen war, wurden beide Männer wegen „grober Unanständigkeit“ angeklagt und verurteilt. 

Turing erhielt die Möglichkeit einer Haftstrafe oder Bewährung mit „chemischer Behandlung“, um die Libido zu verringern. Er entschied sich für Letzteres und unterzog sich in den nächsten zwölf Monaten einer chemischen Kastration.

Die Behandlung machte ihn impotent und führte dazu, dass er eine Gynäkomastie entwickelte, eine abnormale Entwicklung des Brustgewebes. Darüber hinaus wurde seine Sicherheitsüberprüfung von der britischen Regierung widerrufen, und er durfte nicht mehr im Geheimdienstbereich arbeiten.

Tod und posthume Begnadigung

Im Juni 1954 fand Turings Haushälterin ihn tot vor. Eine Obduktion ergab, dass er an einer Zyanidvergiftung gestorben war, und die Untersuchung entschied, dass sein Tod Selbstmord war. In der Nähe wurde ein halb aufgegessener Apfel gefunden. Der Apfel wurde nie auf Cyanid getestet, aber es wurde festgestellt, dass dies die wahrscheinlichste von Turing verwendete Methode ist.

Im Jahr 2009 begann ein britischer Computerprogrammierer eine Petition, in der er die Regierung aufforderte, Turing posthum zu entschuldigen. Nach mehreren Jahren und zahlreichen Petitionen übte Königin Elizabeth II. Im Dezember 2013 das Privileg der königlichen Barmherzigkeit aus und unterzeichnete eine Begnadigung, mit der Turings Überzeugung aufgehoben wurde.

Im Jahr 2015 verkaufte Bonhams Auktionshaus eines von Turings Notizbüchern mit 56 Datenseiten für satte 1.025.000 US-Dollar.

Im September 2016 erweiterte die britische Regierung Turings Begnadigung, um Tausende anderer Menschen zu entlasten, die nach den Unanständigkeitsgesetzen der Vergangenheit verurteilt wurden. Der Prozess ist informell als Alan-Turing-Gesetz bekannt.

Alan Turing Schnelle Fakten

  • Voller Name : Alan Mathison Turing
  • Beruf : Mathematiker und Kryptograf
  • Geboren : 23. Juni 1912 in London, England
  • Gestorben : 7. Juni 1954 in Wilmslow, England 
  • Wichtigste Erfolge : Entwicklung einer Code-Breaking-Maschine, die für den Sieg der alliierten Mächte im Zweiten Weltkrieg unerlässlich w
    ar

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.