Geschichte & Kultur

Ahmad Shah Massoud: Afghanistans Löwe von Panjshir

Auf einer Militärbasis in den Bergen in Khvajeh Baha od Din im Norden Afghanistans trifft sich der Befehlshaber der Nordallianz, Ahmad Shah Massoud, gegen Mittag des 9. September 2001 mit zwei nordafrikanischen arabischen Reportern (möglicherweise Tunesiern) zu einem Interview über seinen Kampf gegen die Taliban.

Plötzlich explodiert die von den „Reportern“ getragene Fernsehkamera mit gewaltiger Wucht, tötet sofort die mit Al-Qaida verbundenen Fauxjournalisten und verletzt Massoud schwer. Seine Männer stürzen den „Löwen von Panjshir“ in einen Jeep, in der Hoffnung, ihn zu einem Hubschrauber für Medevac in ein Krankenhaus zu bringen, aber Massoud stirbt nach nur 15 Minuten auf der Straße.

In diesem explosiven Moment verlor Afghanistan seine größte Kraft für eine gemäßigtere islamische Regierung, und die westliche Welt verlor im kommenden Afghanistan-Krieg einen wertvollen potenziellen Verbündeten. Afghanistan selbst verlor einen großen Führer, gewann aber einen Märtyrer und Nationalhelden.

Massouds Kindheit und Jugend

Ahmad Shah Massoud wurde am 2. September 1953 in einer tadschikischen Familie in Bazarak in der afghanischen Region Panjshir geboren. Sein Vater, Dost Mohammad, war Polizeikommandant in Bazarak.

Als Ahmad Shah Massoud in der dritten Klasse war, wurde sein Vater Polizeichef in Herat im Nordwesten Afghanistans. Der Junge war ein talentierter Schüler, sowohl in der Grundschule als auch in seinen Religionsstudien. Er nahm schließlich eine gemäßigte Art des sunnitischen Islam mit starken Sufi- Obertönen an.

Ahmad Shah Massoud besuchte die High School in Kabul, nachdem sein Vater dort zur Polizei gewechselt war. Als begabter Linguist sprach der junge Mann fließend Persisch, Französisch, Paschtu, Hindi und Urdu und sprach Englisch und Arabisch.

Als Ingenieurstudent an der Universität Kabul trat Massoud der Organisation muslimischer Jugend ( Sazman-i Jawanan-i Musulman ) bei, die sich gegen das kommunistische Regime Afghanistans und den wachsenden sowjetischen Einfluss im Land aussprach. Als die Demokratische Volkspartei Afghanistans 1978 Präsident Mohammad Daoud Khan und seine Familie absetzte und ermordete, ging Ahmad Shah Massoud nach Pakistan ins Exil , kehrte aber bald zu seinem Geburtsort im Panjshir zurück und stellte eine Armee auf.

Als das neu installierte kommunistische Regime in ganz Afghanistan tobte und schätzungsweise 100.000 seiner Bürger tötete, kämpften Massoud und seine schlecht ausgerüstete Gruppe von Rebellen zwei Monate lang gegen sie. Bis September 1979 hatten seine Soldaten jedoch keine Munition mehr und der 25-jährige Massoud war am Bein schwer verletzt worden. Sie mussten sich ergeben.

Mudschaheddin-Führer gegen die UdSSR

Am 27. Dezember 1979 fiel die Sowjetunion in Afghanistan ein. Ahmad Shah Massoud entwickelte sofort eine Strategie für den Guerillakrieg gegen die Sowjets (da ein Frontalangriff auf die afghanischen Kommunisten Anfang des Jahres gescheitert war). Massouds Guerillas blockierten die lebenswichtige Versorgungsroute der Sowjets am Salang-Pass und hielten sie bis in die 1980er Jahre.

Von 1980 bis 1985 warfen die Sowjets jedes Jahr zwei massive Offensiven gegen Massouds Position, wobei jeder Angriff größer war als der letzte. Doch Massouds 1.000 bis 5.000 Mudschaheddin traten gegen 30.000 sowjetische Truppen an, die mit Panzern, Feldartillerie und Luftunterstützung bewaffnet waren, und schlugen jeden Angriff zurück. Dieser heldenhafte Widerstand brachte Ahmad Shah Massoud den Spitznamen „Löwe des Panshir“ ein (auf Persisch Shir-e-Panshir , wörtlich „Löwe der fünf Löwen“).

Persönliches Leben

Während dieser Zeit heiratete Ahmad Shah Massoud seine Frau namens Sediqa. Sie hatten einen Sohn und vier Töchter, die zwischen 1989 und 1998 geboren wurden. Sediqa Massoud veröffentlichte 2005 mit dem Kommandanten eine liebevolle Lebenserinnerung mit dem Titel „Pour l’amour de Massoud“.

Die Sowjets besiegen

Im August 1986 begann Massoud seine Bemühungen, Nordafghanistan von den Sowjets zu befreien. Seine Streitkräfte eroberten die Stadt Farkhor, einschließlich eines Militärflugplatzes, im sowjetischen Tadschikistan. Massouds Truppen besiegten im November 1986 auch die 20. Division der afghanischen Nationalarmee in Nahrin im Norden Zentralafghanistans.

Ahmad Shah Massoud studierte die militärische Taktik von Che Guevara und Mao Zedong. Seine Guerillas wurden zu vollendeten Praktizierenden von Streiks gegen eine überlegene Streitmacht und erbeuteten beträchtliche Mengen sowjetischer Artillerie und Panzer.

Am 15. Februar 1989 zog die Sowjetunion ihren letzten Soldaten aus Afghanistan ab. Dieser blutige und teure Krieg würde in den folgenden zwei Jahren erheblich zum Zusammenbruch der Sowjetunion selbst beitragen – nicht zuletzt dank der Mudschaheddin- Fraktion von Ahmad Shah Massoud .

Externe Beobachter erwarteten, dass das kommunistische Regime in Kabul fallen würde, sobald sich seine sowjetischen Sponsoren zurückzogen, aber tatsächlich hielt es noch drei Jahre an. Mit dem endgültigen Fall der Sowjetunion Anfang 1992 verloren die Kommunisten jedoch die Macht. Eine neue Koalition nordischer Militärkommandanten, die Nordallianz, zwang Präsident Najibullah am 17. April 1992 von der Macht.

Verteidigungsminister

In dem neuen islamischen Staat Afghanistan, der nach dem Sturz der Kommunisten geschaffen wurde, wurde Ahmad Shah Massoud Verteidigungsminister. Sein Rivale Gulbuddin Hekmatyar begann jedoch mit pakistanischer Unterstützung, Kabul nur einen Monat nach der Einsetzung der neuen Regierung zu bombardieren. Als der von Usbekistan unterstützte Abdul Rashid Dostum Anfang 1994 eine regierungsfeindliche Koalition mit Hekmatyar bildete, geriet Afghanistan in einen Bürgerkrieg in vollem Umfang.

Kämpfer unter den verschiedenen Kriegsherren tobten im ganzen Land, plünderten, vergewaltigten und töteten Zivilisten. Die Gräueltaten waren so weit verbreitet, dass sich eine Gruppe islamischer Studenten in Kandahar bildete, um sich den außer Kontrolle geratenen Guerillakämpfern zu widersetzen und die Ehre und Sicherheit der afghanischen Zivilisten zu schützen. Diese Gruppe nannte sich die Taliban und bedeutete „Studenten“.

Kommandant der Nordallianz

Als Verteidigungsminister versuchte Ahmad Shah Massoud, die Taliban in Gespräche über demokratische Wahlen einzubeziehen. Die Führer der Taliban waren jedoch nicht interessiert. Mit militärischer und finanzieller Unterstützung aus Pakistan und Saudi-Arabien eroberten die Taliban Kabul und stürzten die Regierung am 27. September 1996. Massoud und seine Anhänger zogen sich in den Nordosten Afghanistans zurück, wo sie die Nordallianz gegen die Taliban bildeten.

Obwohl die meisten ehemaligen Regierungschefs und Kommandeure der Nordallianz 1998 ins Exil geflohen waren, blieb Ahmad Shah Massoud in Afghanistan. Die Taliban versuchten ihn zu versuchen, seinen Widerstand aufzugeben, indem sie ihm die Position des Premierministers in ihrer Regierung anboten, aber er lehnte ab.

Vorschlag für den Frieden

Anfang 2001 schlug Ahmad Shah Massoud erneut vor, dass die Taliban gemeinsam mit ihm demokratische Wahlen unterstützen. Sie lehnten noch einmal ab. Dennoch wurde ihre Position in Afghanistan immer schwächer; Solche Maßnahmen der Taliban wie das Erfordernis, dass Frauen die Burka tragen , Musik und Drachen verbieten und kurzerhand Gliedmaßen abschneiden oder sogar mutmaßliche Kriminelle öffentlich hinrichten, trugen wenig dazu bei, sie den einfachen Leuten bekannt zu machen. Nicht nur die anderen ethnischen Gruppen, sondern auch ihre eigenen Paschtunen wandten sich gegen die Taliban-Herrschaft.

Trotzdem hielten die Taliban an der Macht fest. Sie erhielten nicht nur Unterstützung von Pakistan, sondern auch von Elementen in Saudi-Arabien und boten dem saudischen Extremisten Osama bin Laden und seinen Al-Qaida-Anhängern Schutz .

Massouds Ermordung und die Folgen

So machten sich die Al-Qaida-Aktivisten auf den Weg zu Ahmad Shah Massouds Basis, als Reporter verkleidet, und töteten ihn am 9. September 2001 mit ihrer Selbstmordbombe. Die extremistische Koalition von Al-Qaida und den Taliban wollte Massoud und entfernen die Nordallianz untergraben, bevor sie am 11. September gegen die Vereinigten Staaten streiken .

Seit seinem Tod ist Ahmad Shah Massoud ein Nationalheld in Afghanistan geworden. Als wilder Kämpfer, aber ein gemäßigter und nachdenklicher Mann, war er der einzige Führer, der niemals durch all seine Höhen und Tiefen aus dem Land geflohen ist. Unmittelbar nach seinem Tod wurde er von Präsident Hamid Karzai mit dem Titel „Held der afghanischen Nation“ ausgezeichnet, und viele Afghanen halten ihn für einen fast heiligen Status.

Auch im Westen genießt Massoud hohes Ansehen. Obwohl er nicht so bekannt ist, wie er sein sollte, betrachten ihn Kenner als die einzige Person, die am meisten dafür verantwortlich ist, die Sowjetunion zu stürzen und den Kalten Krieg zu beenden – mehr als Ronald Reagan oder Michail Gorbatschow. Heute ist die von Ahmad Shah Massoud kontrollierte Region Panjshir eines der friedlichsten, tolerantesten und stabilsten Gebiete im vom Krieg zerstörten Afghanistan.

Quellen

  • AFP, „Ermordung des afghanischen Helden Massoud als Vorspiel zum 11. September“
  • Clark, Kate. “ Profil: Der Löwe von Panjshir „, BBC News online.
  • Grad, Marcela. Massoud: Ein intimes Porträt des legendären afghanischen Führers , St. Louis: Webster University Press, 2009.
  • Junger, Sebastian. „Sebastian Junger über Afghanistans ermordeten Rebellenführer“, National Geographic Adventure Magazine .
  • Miller, Frederic P. et al. Ahmad Shah Massoud , Saarbrücken, Deutschland: VDM-Verlag, 2009.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.