Literatur

Play Summary von Arthur Millers „All My Sons“ Act Two

Der zweite Akt aller meiner Söhne findet am Abend desselben Tages statt.

Zusammenfassung aller meiner Söhne , zweiter Akt

Chris sägt den zerbrochenen Gedenkbaum. (Vielleicht lässt dies darauf schließen, dass er bald die Wahrheit über den Tod seines Bruders erfahren wird.)

Seine Mutter warnt Chris, dass die Familie Deever die Kellers hasst. Sie schlägt vor, dass Annie sie auch hassen könnte.

Alleine auf der Veranda wird Ann von Sue begrüßt, der Nachbarin, die Anns altes Haus bewohnt. Sues Ehemann Jim ist ein Arzt, der in seiner Karriere unzufrieden ist. Inspiriert von Chris ‚Idealismus möchte Jim alles aufgeben und sich der medizinischen Forschung widmen (laut Sue eine unpraktische Wahl für einen Familienvater). Sue ärgert sich über Chris und das aufgeblasene Selbstbewusstsein seines Vaters:

Sue: Ich lehne es ab, neben der Heiligen Familie zu leben. Es lässt mich wie einen Penner aussehen, verstehst du?

ANN: Daran kann ich nichts ändern.

Sue: Wer ist er, der das Leben eines Mannes ruiniert? Jeder weiß, dass Joe einen schnellen gezogen hat, um aus dem Gefängnis zu kommen.

ANN: Das stimmt nicht!

Sue: Warum gehst du dann nicht raus und sprichst mit Leuten? Mach weiter, rede mit ihnen. Es gibt keine Person auf dem Block, die die Wahrheit nicht kennt.

Später versichert Chris Ann, dass Joe Keller unschuldig ist. Er glaubt dem Alibi seines Vaters. Joe Keller war angeblich krank im Bett, als die fehlerhaften Flugzeugteile verschifft wurden.

Joe geht auf die Veranda, gerade als sich das junge Paar umarmt. Joe drückt seinen Wunsch aus, Anns Bruder George in einer örtlichen Anwaltskanzlei zu finden. Joe glaubt auch, dass der beschämte Steve Deever nach seiner Gefängnisstrafe in die Stadt zurückkehren sollte. Er ist sogar verärgert, als Ann ihrem korrupten Vater kein Zeichen der Vergebung zeigt.

Spannungen bauen sich auf, als Anns Bruder ankommt. Nach dem Besuch seines Vaters im Gefängnis glaubt George nun, dass Joe Keller gleichermaßen für den Tod der Flieger verantwortlich war. Er möchte, dass Ann die Verlobung abbricht und nach New York zurückkehrt.

Gleichzeitig ist George berührt, wie freundlich Kate und Joe ihn willkommen heißen. Er erinnert sich, wie glücklich er in der Nachbarschaft aufgewachsen war, wie nahe die Deevers und die Kellers einst waren.

GEORGE: Ich habe mich nirgendwo anders gefühlt als hier. Ich fühle mich so – Kate, du siehst so jung aus, weißt du? Du hast dich überhaupt nicht verändert. Es … läutet eine alte Glocke. Du auch, Joe, du bist erstaunlich gleich. Die ganze Atmosphäre ist.

KELLER: Sag mal, ich habe keine Zeit krank zu werden.

MUTTER (KATE): Er wurde seit fünfzehn Jahren nicht mehr gelegt.

KELLER: Außer meiner Grippe während des Krieges.

Mutter: Huhh?

Mit diesem Austausch erkennt George, dass Joe Keller wegen seiner angeblichen Lungenentzündung gelogen hat und damit sein altes Alibi unterdrückt hat. George drückt Joe, um die Wahrheit zu enthüllen. Doch bevor das Gespräch fortgesetzt werden kann, erklärt der nachbarschaftliche Frank dringend, dass Larry noch am Leben sein muss. Warum? Denn laut seinem Horoskop ist Larry an seinem „Glückstag“ verschwunden.

Chris hält die ganze Astrologietheorie für verrückt, aber seine Mutter hält verzweifelt an der Idee fest, dass ihr Sohn lebt. Auf Anns Drängen geht George, wütend, dass Ann plant, mit Chris verlobt zu bleiben.

Chris erklärt, dass sein Bruder während des Krieges gestorben ist. Er möchte, dass seine Mutter die Wahrheit akzeptiert. Sie antwortet jedoch:

MUTTER: Dein Bruder lebt, Liebling, denn wenn er tot ist, hat dein Vater ihn getötet. Verstehst du mich jetzt? Solange du lebst, lebt dieser Junge. Gott lässt nicht zu, dass ein Sohn von seinem Vater getötet wird.

Die Wahrheit ist also heraus: Tief im Inneren weiß die Mutter, dass ihr Mann den Versand der zerbrochenen Zylinder zugelassen hat. Jetzt glaubt sie, dass wenn Larry tatsächlich tot ist, das Blut an Joe Kellers Händen liegt.

(Beachten Sie, wie der Dramatiker Arthur Miller mit Namen herumspielt: Joe Keller=GI Joe Killer.)

Sobald Chris dies versteht, beschuldigt er seinen Vater des Mordes. Keller verteidigt sich vergeblich und behauptet, dass er dachte, das Militär würde den Fehler auffangen. Er erklärt auch, dass er es für seine Familie getan hat und Chris noch mehr angewidert hat. Chris ist empört und desillusioniert und schreit seinen Vater an:

CHRIS: (mit brennender Wut) Was zum Teufel meinst du damit, dass du es für mich getan hast? Hast du kein Land? Lebst du nicht in der Welt? Was zur Hölle bist du? Du bist nicht einmal ein Tier, kein Tier tötet sein eigenes, was bist du? Was muss ich tun

Chris schlägt seinem Vater auf die Schulter. Dann bedeckt er seine Hände und weint.

Der Vorhang fällt auf den zweiten Akt aller meiner Söhne . Der Konflikt im dritten Akt konzentriert sich auf die Auswahl der Charaktere, nachdem die Wahrheit über Joe Keller enthüllt wurde.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.