Geographie

Biographie von Abraham Ortelius, flämischer Kartograph

Abraham Ortelius (14. April 1527 – 28. Juni 1598) war ein flämischer Kartograf und Geograf, dem die Erstellung des ersten modernen Atlas der Welt zugeschrieben wurde: Theatrum Orbis Terrarum oder „Theater der Welt“. Der 1570 veröffentlichte Ortelius-Atlas gilt weithin als Auslöser des Goldenen Zeitalters der niederländischen Kartographie. Es wird auch angenommen, dass er der erste war, der eine Kontinentalverschiebung vorschlug , die Theorie, dass sich die Kontinente der Erde im Laufe der geologischen Zeit relativ zueinander bewegt haben und weiter bewegen.

Schnelle Fakten: Abraham Ortelius

  • Bekannt für: Schöpfer des ersten modernen Atlas der Welt
  • Geboren: 14. April 1527 in Antwerpen, Belgien
  • Gestorben: 28. Juni 1598 in Antwerpen, Belgien
  • Ausbildung: Lukasgilde, Antwerpen, Belgien
  • Bemerkenswerte Arbeit: Theatrum Orbis Terrarum („Theater der Welt“)

Frühen Lebensjahren

Abraham Ortelius wurde am 14. April 1527 in Antwerpen, Habsburg, Niederlande (heute Belgien), in eine römisch-katholische Familie geboren, die ursprünglich aus Augsburg stammte. Der junge Ortelius lernte schon in jungen Jahren das Kartenmachen. 1547, im Alter von zwanzig Jahren, trat er als Kartenbeleuchteter und Kupferstecher in die Antwerpener Lukasgilde ein. Indem er wertvolle Karten kaufte, sie ausmalte, auf Leinwand montierte und verkaufte, ergänzte er sein Einkommen und finanzierte seine frühen Reisen.

Frühe Kartographiekarriere

1554 reiste Ortelius zu einer Buchmesse nach Frankfurt, wo er Gerardus Mercator. einen flämischen Kartographiepionier, der das Wort „Atlas“ für ein Kartenbuch prägte, kennenlernte und eine Freundschaft schloss . Während einer Reise mit Mercator durch Deutschland und Frankreich im Jahr 1560 ermutigte Mercator Ortelius, seine eigenen Karten zu zeichnen und eine Karriere als professioneller Geograf und Kartograf zu verfolgen. 

Ortelius ‚erste kommerziell erfolgreiche Karte, eine Weltkarte mit acht Blättern, wurde 1564 veröffentlicht. Auf diese Arbeit folgten 1565 eine Karte mit zwei Blättern von Ägypten, 1567 eine Karte mit zwei Blättern von Asien und 1567 eine Karte mit sechs Blättern. Blattkarte von Spanien im Jahre 1570.

Mercator, vielleicht mehr als jeder andere Kartograf der Zeit, würde sich als Inspiration für viele der zukünftigen Karten von Ortelius erweisen. Tatsächlich wurden mindestens acht Kartenblätter in Ortelius ‚berühmtem Theatrum Orbis Terrarum- Atlas direkt von Mercators einflussreicher Weltkarte von 1569 abgeleitet.

Das Theatrum Orbis Terrarum

Ortelius ‚ Theatrum Orbis Terrarum (Theater der Welt) wurde erstmals im Mai 1570 veröffentlicht und gilt als der erste Atlas, der von der US-Kongressbibliothek als „Sammlung einheitlicher Kartenblätter und nachhaltiger Texte, die ein Buch bilden“ definiert wird. Die lateinische Originalausgabe des Theatrums bestand aus 70 Karten auf 53 Blättern mit dem dazugehörigen erläuternden Text. 

Weltkarte von 1570 Atlas „Theatrum Orbis Terrarum“ von Abraham Ortelius. Apic / Getty Images

Ortelius ‚Atlas, der oft als Zusammenfassung der Kartographie des 16. Jahrhunderts bezeichnet wird, basiert auf 53 Karten anderer Kartographen. Ortelius zitierte jede Quelle als eine einzigartige bibliografische Quellenliste, den Catalogus Auctorum. Ortelius listete auch die Namen zeitgenössischer Kartographen auf, deren Karten nicht im Atlas enthalten waren. Mit jeder neuen Ausgabe fügte Ortelius Kartographen zur Liste hinzu.

Das Theater begann als Liebesarbeit, aber Ortelius brauchte Geld, um den Atlas zu veröffentlichen. Hee verwandelte es in ein kommerzielles Unternehmen und ging Partnerschaften mit vielen Gelehrten, Graveuren, Druckern und Händlern ein.

Ortelius war überrascht von der Popularität – und dem Verkauf – seines Atlas. Die Veröffentlichung des Atlas erfolgte gerade, als die wachsende Mittelschicht der Niederlande ein größeres Interesse an Bildung und Wissenschaft zeigte. Im Gegensatz zu früheren Atlanten, die aus Sammlungen loser einzelner Kartenblätter bestanden, erwies sich das logisch angeordnete und gebundene Format von Ortelius ‚ Theatrum als weitaus bequemer und beliebter.

Karte von Amerika oder der neuen Welt im Theatrum Orbis Tearrarum von Abraham Ortelius, 1570. Kulturclub / Mitwirkender / Getty Images

Obwohl sich das Theatrum Orbis Terrarum als kommerziell erfolgreich erwies, machte es Ortelius nie zu einem reichen Mann. Es machte ihn nicht einmal zum bekanntesten oder erfolgreichsten illustrativen Kartographen. Noch während Ortelius die erste Ausgabe des Theatrums fertigstellte, wurden andere Kartenhersteller in Antwerpen, darunter sein alter Freund Gerardus Mercator, zu starken Konkurrenten. 1572 veröffentlichte der deutsche Humanist Georg Braun, ein weiterer Freund von Ortelius, einen beliebten Atlas der wichtigsten Städte der Welt, und 1578 veröffentlichte Gerard de Jode, ein weiterer Absolvent der Antwerpener Lukasgilde, seinen Weltatlas, das Speculum Orbis Terrarum („Spiegel der Welt“.)

Ortelius ‚ Theatrum Orbis Terrarum war nicht nur ein innovatives Konzept, sondern wurde auch als die maßgeblichste und umfassendste Sammlung von Karten und geografischen Informationen gefeiert, die im späten 16. und frühen 17. Jahrhundert erstellt wurden. Da Ortelius sein Theater häufig überarbeitete, um neue geografische und historische Details widerzuspiegeln, wurde es von zeitgenössischen westeuropäischen Gelehrten und Pädagogen weithin gelobt und übernommen. König Philipp II. Von Spanien war vom Theatrum so beeindruckt, dass er 1575 Ortelius zu seinem persönlichen Geographen ernannte. Zwischen 1570 und 1612 wurden 7.300 Exemplare von Ortelius ‚ Theatrum in einunddreißig Ausgaben und sieben verschiedenen Sprachen gedruckt .

Ortelius überarbeitete und erweiterte seinen Atlas bis zu seinem Tod im Jahr 1598. Von seinen ursprünglichen 70 Karten wuchs das Theatrum schließlich auf 167 Karten. Obwohl seine Genauigkeit in Frage gestellt wurde, nachdem um 1610 neue Entdeckungen bekannt wurden, galt das Theatrum Orbis Terrarum während seiner mehr als vier Jahrzehnte dauernden Veröffentlichung als Stand der Technik in der europäischen Kartographie.

Ortelius und Continental Drift

Ortelius war 1596 der erste, der vermutete, dass sich die Kontinente der Erde nicht immer an ihren gegenwärtigen Positionen befanden. Ortelius bemerkte die Ähnlichkeit der Formen der Ostküste Amerikas mit den Westküste Europas und Afrikas und schlug vor, dass die Kontinente im Laufe der Zeit auseinander gewandert waren.

Weltkarte zur Veranschaulichung der Theorie der Kontinentalverschiebung
Die Theorie der Kontinentalverschiebung. Osvaldocangaspadilla / Wikimedia Commons / Public Domain

In seiner Arbeit Thesaurus Geographicus schlug Ortelius vor, dass Amerika „durch Erdbeben und Überschwemmungen von Europa und Afrika weggerissen wurde“, und schrieb weiter: „Die Spuren des Bruchs zeigen sich, wenn jemand eine Karte des Welt und betrachtet sorgfältig die Küsten der drei [Kontinente]. „

1912 zitierte der deutsche Geophysiker Alfred Wegener Ortelius ‚Beobachtungen, als er seine Hypothese der Kontinentalverschiebung veröffentlichte. In den 1960er Jahren, nach weiteren drei Jahrhunderten, nachdem Ortelius dies vorgeschlagen hatte, hatte sich die Theorie der Kontinentalverschiebung als richtig erwiesen.

Tod und Vermächtnis

1596, zwei Jahre vor seinem Tod, wurde Ortelius von der belgischen Stadt Antwerpen mit einer großen Zeremonie geehrt, die derjenigen ähnelte, die später dem berühmten flämischen Barockmaler Peter Paul Rubens verliehen wurde .

Ortelius starb am 28. Juni 1598 im Alter von 71 Jahren in Antwerpen, Belgien. Seine Beerdigung in der Antwerpener Kirche der Abtei St. Michael wurde von einer Zeit öffentlicher Trauer begleitet. Sein Grabstein trägt die lateinische Inschrift „Quietis Cultor Sinus Lite, Uxore, Prole“.

Heute gilt Ortelius ‚ Theatrum Orbis Terrarum als der beliebteste Atlas seiner Zeit. Originale von Ortelius ‚Karten sind bei Sammlern sehr gefragt und werden oft für Zehntausende von Dollar verkauft. Faksimiles seiner Karten werden weiterhin veröffentlicht und kommerziell verkauft. Ortelius ‚Karten von Nord- und Südamerika sind Gegenstand des weltweit größten kommerziell erhältlichen Puzzles. Das 18.000-teilige Puzzle, das aus vier Karten besteht, misst 6 mal 9 Fuß.

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.