Literatur

Ein Baum wächst in Brooklyn von Betty Smith Quotes

Ein Baum wächst in Brooklyn ist eine Coming-of-Age-Geschichte. Es ist ein tragisches und triumphierendes Buch über Francie Nolan, während ihre Familie mit Armut, Alkoholismus und den brutalen Lebensrealitäten einer irisch-amerikanischen Familie in Brooklyn, New York, zu kämpfen hat. Hier sind einige Zitate aus A Tree Grows in Brooklyn.

  • Alle sagten, es sei schade, dass eine kleine hübsche Frau wie Katie Nolan den Boden schrubben musste. Aber was könnte sie sonst noch tun, wenn man bedenkt, welchen Ehemann sie hat, sagten sie. “
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 1
  • „Francie wusste, dass Mama eine gute Frau war. Sie wusste es. Und Papa sagte es. Warum mochte sie dann ihren Vater besser als ihre Mutter? Warum tat sie das? Papa war nicht gut. Er sagte es selbst. Aber sie mochte Papa besser. „“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 1
  • „Bevor sie ins Bett gingen, mussten Francie und Neeley eine Seite der Bibel und eine Seite von Shakespeare lesen. Das war eine Regel. Mama las ihnen jeden Abend die beiden Seiten vor, bis sie alt genug waren, um für sich selbst zu lesen. Um Zeit zu sparen, las Neeley die Bibelseite und Francie las von Shakespeare. “
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 6
  • „Vielleicht war diese Entscheidung ihr großer Fehler. Sie hätte warten sollen, bis ein Mann kam, der so über sie dachte. Dann wären ihre Kinder nicht hungrig geworden; sie hätte nicht den Boden schrubben müssen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen und sich an ihn zu erinnern.“ wäre eine zart glänzende Sache geblieben. Aber sie wollte Johnny Nolan und sonst niemanden und sie machte sich auf den Weg, um ihn zu holen. “
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 7
  • „Das waren die Rommely-Frauen: Viele, die Mutter, Evy, Sissy und Katie, ihre Töchter und Francie, die zu einer Rommely-Frau heranwachsen würden, obwohl sie Nolan hieß. Sie waren alle schlanke, gebrechliche Wesen, die sich wunderten Augen und leise flatternde Stimmen. “
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 7
  • „Sie wurden aus dünnem unsichtbarem Stahl hergestellt.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 7
  • „Ein Teil ihres Lebens bestand aus dem Baum, der im Hof ​​rangiert. Sie war der erbitterte Streit, den sie mit ihrem Bruder hatte, den sie sehr liebte. Sie war Katies Geheimnis und verzweifelte am Weinen. Sie war die Schande, dass ihr Vater betrunken nach Hause taumelte. „“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 8
  • „Sie war all diese Dinge und von etwas mehr.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 8
  • „Oh Gott, schick mir keine Kinder mehr, sonst kann ich mich nicht um Johnny kümmern und ich muss mich um Johnny kümmern. Er kann nicht auf sich selbst aufpassen.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 9
  • „Ich werde diesen Jungen mehr lieben als das Mädchen, aber ich darf sie nie wissen lassen. Es ist falsch, ein Kind mehr zu lieben als das andere, aber das ist etwas, dem ich nicht helfen kann.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 10
  • „Francie hat nicht bemerkt, dass er mein letztes Zuhause anstelle unseres letzten Hauses gesagt hat.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 14
  • „Francie saß auf einem Stuhl und war überrascht, dass es sich genauso anfühlte wie in der Lorimer Street. Sie fühlte sich anders an. Warum fühlte sich der Stuhl nicht anders an?“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 15
  • „Außerdem, sagte sie zu ihrem Gewissen, ist es eine harte und bittere Welt. Sie müssen darin leben. Lassen Sie sie jung verhärten, um auf sich selbst aufzupassen.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 18
  • „Sie hatte sich daran gewöhnt, einsam zu sein. Sie war es gewohnt, alleine zu gehen und als ‚anders‘ zu gelten. Sie hat nicht zu viel gelitten. “
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 20
  • „Von diesem Zeitpunkt an war die Welt ihre für das Lesen. Sie würde nie wieder einsam sein, nie den Mangel an intimen Freunden verpassen. Bücher wurden ihre Freunde und es gab eine für jede Stimmung.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 22
  • „An dem Tag, als sie zum ersten Mal wusste, dass sie lesen konnte, schwor sie, ein Buch pro Tag zu lesen, solange sie lebte.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 22
  • „In der Zukunft, wenn etwas auftaucht, erzählst du genau, wie es passiert ist, aber schreibst selbst auf, wie du denkst, dass es hätte passieren sollen. Sag die Wahrheit und schreib die Geschichte. Dann wirst du nicht durcheinander geraten. Es war das bester Rat, den Francie je bekommen hat. “
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 26
  • „Das hat Mary Rommely, ihre Mutter, ihr all die Jahre erzählt. Nur ihre Mutter hatte kein klares Wort: Bildung!“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 27
  • „Das Aufwachsen hat viele Dinge verdorben.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 28
  • „Die meisten Frauen hatten eines gemeinsam: Sie hatten große Schmerzen, als sie ihre Kinder zur Welt brachten. Dies sollte eine Verbindung herstellen, die sie alle zusammenhält; es sollte sie dazu bringen, einander zu lieben und vor der Männerwelt zu schützen. Aber es war nicht so. Es schien, als ob ihre großen Geburtswehen ihr Herz und ihre Seele schrumpften. Sie hielten nur für eines zusammen: um eine andere Frau mit Füßen zu treten. “
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 29
  • „Sie wird eines Tages meine Frau sein, Gott, und sie wird es tun.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 33
  • „Frances stand taub da. Es gab kein Gefühl der Überraschung oder Trauer. Es gab kein Gefühl von irgendetwas. Was Mama gerade sagte, hatte keine Bedeutung.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 36
  • „Von nun an bin ich deine Mutter und dein Vater.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 37
  • „Francie wünschte, Erwachsene würden aufhören, ihr das zu sagen. Schon die Last des Dankes in der Zukunft belastete sie. Sie dachte, sie müsste die besten Jahre ihrer Weiblichkeit damit verbringen, Menschen zu jagen, um ihnen zu sagen, dass sie Recht hatten und sich zu bedanken Sie.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 39
  • „‚Vielleicht‘, dachte Francie, ’sie liebt mich nicht so sehr wie sie Neeley liebt. Aber sie braucht mich mehr als sie ihn braucht und ich denke, gebraucht zu werden ist fast so gut wie geliebt zu werden. Vielleicht besser.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 39
  • „Und Francie machte eine Pause, um zuzuhören, versuchte alles zusammenzusetzen und eine Welt zu verstehen, die sich in Verwirrung drehte. Und es schien ihr, dass sich die ganze Welt zwischen der Geburt von Laurie und dem Abschlusstag verändert hatte.“
    – B
    etty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 41
  • „‚Das könnte ein ganzes Leben sein‘, dachte sie. ‚Du arbeitest acht Stunden am Tag mit Kabel, um Geld zu verdienen, um Lebensmittel zu kaufen und um einen Schlafplatz zu bezahlen, den du weiterleben kannst, um zurück zu kommen, um mehr Kabel abzudecken. Einige Menschen werden geboren und leben weiter, nur um dazu zu kommen. “
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 43
  • „Vielleicht würde sie nie mehr Bildung haben als in diesem Moment. Vielleicht müsste sie ihr ganzes Leben lang Drähte abdecken.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 41
  • „‚Wir sind uns zu ähnlich, um uns zu verstehen, weil wir uns selbst nicht einmal verstehen. Papa und ich waren zwei verschiedene Personen und wir haben uns verstanden. Mama versteht Neeley, weil er anders ist als sie.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 44
  • „Lass mich jede Minute in jeder Stunde meines Lebens etwas sein. Lass mich schwul sein; lass mich traurig sein. Lass mich kalt sein; lass mich warm sein. Lass mich hungrig sein … habe zu viel zu essen. Lass mich sein zerlumpt oder gut gekleidet. Lass mich aufrichtig sein – betrügerisch sein. Lass mich ehrlich sein; lass mich ein Lügner sein. Lass mich ehrenhaft sein und lass mich sündigen. Lass mich nur jede gesegnete Minute etwas sein. Und wenn ich schlafe, lass mich träumen die ganze Zeit, damit nicht ein kleines Stück Leben jemals verloren geht. “
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 48
  • „Und er bat um ihr ganzes Leben so einfach, wie er um ein Date bitten würde. Und sie versprach ihr ganzes Leben so einfach, als würde sie eine Hand zur Begrüßung oder zum Abschied anbieten.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 52
  • „Dann, an einem sonnigen Tag, gehen sie in aller Unschuld hinaus und sie gehen direkt in den Kummer, den du dein Leben geben würdest, um sie zu verschonen.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 53
  • „Aber dann schienen ihr so ​​viele Dinge wie Träume zu sein. Dieser Mann auf dem Flur an diesem Tag: Sicher war das ein Traum gewesen! So wie McShane all die Jahre auf die Mutter gewartet hatte – ein Traum. Papa tot. Lange Zeit, die ein Traum gewesen war, aber jetzt war Papa wie jemand, der es nie gewesen war. So wie Laurie aus einem Traum herauszukommen schien – geboren als lebendiges Kind eines Vaters, der fünf Monate tot war. Brooklyn war ein Traum. All die Dinge, die dort geschahen konnte einfach nicht passieren. Es war alles Traummaterial. Oder war alles real und wahr und war sie, Francie, die Träumerin? “
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 55
  • „So wie Papa … so wie Papa, dachte sie. Aber er hatte mehr Kraft im Gesicht als Papa.“
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 56
  • „Ein neuer Baum war aus dem Baumstumpf gewachsen und sein Stamm war über den Boden gewachsen, bis er eine Stelle erreichte, an der es keine Waschlinien darüber gab. Dann war er wieder in Richtung Himmel gewachsen. Annie, der Tannenbaum, der die Nolans hatte mit Wasser und Dünger geliebt, war längst krank geworden und gestorben. Aber dieser Baum im Hof ​​- dieser Baum, den Männer fällten … dieser Baum, um den sie ein Lagerfeuer machten und versuchten, seinen Baumstumpf zu verbrennen – dies Baum hatte gelebt! “
    – Betty Smith, Ein Baum wächst in Brooklyn , Kap. 56

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.