Literatur

„Eine Straßenbahn namens Desire“: Die Vergewaltigungsszene

Bekannt als „The Rape – Szene,“ Szene 10 „ A Streetcar Named Desire“ mit dramatischer Handlung gefüllt und Angst in der Wohnung von Stanley Kowalski. Obwohl die Protagonistin Blanche Dubois aus Tennessee Williams ‚berühmtem Stück versucht, sich aus einem Angriff herauszureden, findet ein gewalttätiger Angriff statt.

Einstellen der Szene

Als wir zu Szene 10 kommen, war es für die Protagonistin Blanche Dubois eine harte Nacht.

  • Der Ehemann ihrer Schwester ruinierte ihre Chancen auf Liebe, indem er Gerüchte (meistens wahr) über sie verbreitete.
  • Ihr Freund ließ sie fallen.
  • Sie ist furchtbar besorgt um ihre Schwester Stella, die im Krankenhaus ist und kurz davor steht, ein Baby zur Welt zu bringen.

Um das Ganze abzurunden, findet Szene 10 einer Straßenbahn namens Desire Blanche wild berauscht und gibt den Größenwahn nach, die sie während des gesamten Stücks angepriesen hat.

Synopsis von Szene 10 von “ A Streetcar Named Desire

Zu Beginn der Szene stellt sich Blanche aufgrund einer Kombination aus Alkohol und geistiger Instabilität vor, dass sie eine hochkarätige Party veranstaltet, die von verliebten Bewunderern umgeben ist.

Ihr Schwager Stanley Kowalski betritt die Szene und unterbricht ihre Halluzination. Das Publikum erfährt, dass er gerade aus dem Krankenhaus zurückgekehrt ist: Sein und Stellas Baby wird erst am Morgen entbunden, deshalb plant er, etwas Schlaf zu bekommen, bevor er zurück ins Krankenhaus geht. Auch er scheint getrunken zu haben, und als er eine Flasche Bier öffnet und ihren Inhalt über seine Arme und seinen Oberkörper verschüttet, sagt er: „Sollen wir das Kriegsbeil begraben und daraus eine liebevolle Tasse machen?“

Blanches Dialog macht deutlich, dass sie Angst vor seinen Fortschritten hat. Sie nimmt richtig wahr, dass seine räuberische Natur auf sie gerichtet ist. Um sich selbst mächtig erscheinen zu lassen (oder vielleicht einfach, weil ihr zerbrechlicher Geisteszustand sie wahnhaft gemacht hat), erzählt Blanche eine Reihe von Lügen, als Stanley in ihren Raum in ihrem Schlafzimmer eindringt.

Sie gibt an, dass ihr alter Freund, ein Ölmagnat, ihr eine drahtgebundene Einladung zur Reise in die Karibik geschickt hat. Sie erfindet auch eine Geschichte über ihren Ex-Freund Mitch, in der er sagt, er sei zurückgekehrt, um um Vergebung zu bitten. Ihrer Lüge zufolge lehnte sie ihn jedoch ab und glaubte, dass ihre Hintergründe zu unvereinbar waren.

Dies ist der letzte Strohhalm für Stanley. Im explosivsten Moment des Stücks erklärt er:

STANLEY: Es gibt nichts Verdammtes als Phantasie, Lügen und Tricks! […] Ich war von Anfang an bei dir. Nicht ein einziges Mal hast du die Wolle über meine Augen gezogen.

Nachdem er sie angeschrien hat, geht er ins Badezimmer und schlägt die Tür zu. Die Regieanweisungen weisen darauf hin, dass „grelle Reflexionen an der Wand um Blache herum auftreten“, die sehr spezifische Aktionen und Geräusche beschreiben, die außerhalb der Wohnung stattfinden

  • Eine Prostituierte wird von einem betrunkenen Mann verfolgt, und ein Polizist bricht schließlich den Kampf ab
  • Eine schwarze Frau nimmt die heruntergefallene Geldbörse der Prostituierten in die Hand
  • Man kann mehrere Stimmen hören, „unmenschliche Stimmen wie Schreie in einem Dschungel“

In einem schwachen Versuch, um Hilfe zu rufen, nimmt Blanche den Hörer ab und bittet den Betreiber, sie mit dem Ölmagnaten zu verbinden, aber das ist natürlich zwecklos.

Stanley verlässt das Badezimmer in Seidenpyjamas, die laut einer früheren Dialoglinie dieselben waren, die er in seiner Hochzeitsnacht trug. Blanches Verzweiflung wird deutlich; sie will raus. Sie geht ins Schlafzimmer und schließt die Vorhänge hinter sich, als könnten sie als Barrikade dienen. Stanley folgt und gibt offen zu, dass er sie „stören“ will.

Blanche zerschmettert eine Flasche und droht, das zerbrochene Glas in sein Gesicht zu drehen. Dies scheint Stanley nur noch weiter zu amüsieren und zu verärgern. Er greift nach ihrer Hand, dreht sie hinter sich, nimmt sie auf und trägt sie zum Bett. „Wir hatten dieses Date von Anfang an miteinander!“ sagt er in seiner letzten Zeile des Dialogs in der Szene.

Die Regieanweisungen erfordern ein schnelles Ausblenden, aber das Publikum ist sich bewusst, dass Stanley Kowalski im Begriff ist, Blanche DuBois zu vergewaltigen.

Analyse der Szene

Die grelle Theatralik der Szene, wie sie in den Regieanweisungen und im Dialog dargestellt ist, unterstreicht das Trauma und den Schrecken der Szene. Während des gesamten Stücks gab es viele Konflikte zwischen Blanche und Stanley. Ihre Persönlichkeiten gehören zusammen wie Öl und Wasser. Wir haben auch schon Stanleys heftiges Temperament gesehen, das oft symbolisch mit seiner Sexualität verbunden ist. In gewisser Weise ist seine letzte Zeile in der Szene fast auch eine Adresse für das Publikum: Dies war schon immer in einem dramatischen Bogen.

Während der Szene selbst bauen die Regieanweisungen langsam die Spannung auf, besonders in dem Moment, in dem wir hören und sehen, was auf den Straßen rund um das Haus passiert. All diese beunruhigenden Ereignisse legen nahe, wie häufig betrunkene Gewalt und unberechenbare Leidenschaft in dieser Umgebung vorkommen, und sie enthüllen auch eine Wahrheit, die wir bereits vermuten: Es gibt kein sicheres Entrinnen für Blanche.

Die Szene ist sowohl für Blanche (den Protagonisten) als auch für Stanley (den Antagonisten) ein Bruchpunkt. Blanches Geisteszustand hat sich während des Stücks verschlechtert, und noch vor dem Angriff, der diese Szene beendet, vermitteln die Regieanweisungen ein gesteigertes Gefühl der Theatralik (die sich bewegenden Schatten, die Halluzinationen), um dem Publikum einen Einblick in ihren fragilen, sensiblen Zustand zu geben des Geistes. Wie wir bald erfahren werden, ist ihre Vergewaltigung durch Stanleys Hände der letzte Strohhalm für sie, und von diesem Punkt an gerät sie in den freien Fall. Ihr tragisches Ende ist unausweichlich.

Für Stanley ist diese Szene der Punkt, an dem er als Bösewicht die Grenze vollständig überschreitet. Er vergewaltigt sie aus Wut, aus aufgestauten sexuellen Frustrationen und um seine Macht zu behaupten. Er ist zwar ein komplexer Bösewicht, aber die Szene ist hauptsächlich aus Blanches Sicht geschrieben und inszeniert, so dass wir ihre Angst und ihr Gefühl erleben, eingeschlossen zu sein. Es ist eine kontroverse und bestimmende Szene für eines der berühmtesten Stücke im amerikanischen Kanon.

Weiterführende Literatur

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.