Literatur

Überblick über ein Puppenhaus

A Doll’s House ist ein Drei-Akt-Stück des norwegischen Dramatikers Henrik Ibsen. Es betrifft das Leben einer Gruppe von Norwegern der Mittelklasse in den 1870er Jahren und befasst sich mit Themen wie dem Aussehen, der Macht des Geldes und dem Platz von Frauen in einer patriarchalischen Gesellschaft.

Schnelle Fakten: Ein Puppenhaus

  • Titel: Ein Puppenhaus
  • Verfasser: Henrik Ibsen
  • Herausgeber: Uraufführung im Royal Theatre in Kopenhagen
  • Erscheinungsjahr: 1879
  • Genre: Drama
  • Art der Arbeit: Spielen
  • Originalsprache: Bokmål, der schriftliche Standard für die norwegische Sprache
  • Themen: Geld, Moral und Aussehen, Frauenwert
  • Hauptfiguren: Nora Helmer, Torvald Helmer, Nils Krogstad, Kristine Linde, Dr. Rank, Anne-Marie, die Kinder
  • Bemerkenswerte Anpassungen: Ingmar Bergmans 1989er Adaption mit dem Titel Nora; Die Adaption von BBC Radio 3 aus dem Jahr 2012 von Tanika Gupta spielt in Indien und Nora (genannt Niru) ist mit dem Engländer Tom verheiratet
  • Fun Fact: Ibsen hatte das Gefühl, dass das Ende beim deutschen Publikum keine Resonanz finden würde, und schrieb ein alternatives Ende. Anstatt auf Torvald hinauszugehen, wird Nora nach dem letzten Streit zu ihren Kindern gebracht, und als sie sie sieht, bricht sie zusammen.

Zusammenfassung der Handlung

Nora und Torvald Helmer sind ein typisch bürgerlicher norwegischer Haushalt in den späten 1870er Jahren, aber der Besuch einer alten Freundin von Nora namens Kristine Linde und einer Angestellten ihres Mannes, Nils Krogstad, enthüllt bald die Risse in ihrer bildschönen Vereinigung.

Wenn Kristine einen Job braucht, bittet sie Nora um Hilfe für ihren Ehemann. Torvald stimmt zu, aber er tut dies, weil er Krogstad, einen niedrigen Angestellten, entlassen hat. Als Krogstad es herausfindet, droht er, Noras früheres Verbrechen aufzudecken, eine Unterschrift, die sie gefälscht hat, um einen Kredit von Krogstad selbst zu erhalten, um sich eine Behandlung für ihren damals kranken Ehemann zu leisten.

Hauptcharaktere

Nora Helmer. Torvald Helmers Frau ist eine scheinbar frivole und kindliche Frau.

Torvald Helmer. Noras Ehemann, Anwalt und Bankier. Er ist übermäßig mit Aussehen und Anstand beschäftigt.

Nils Krogstad. Als bescheidener Angestellter von Torvald wird er als „moralischer Invalide“ definiert, der ein Leben voller Lügen geführt hat.

Kristine Linde. Ein alter Freund von Nora, der in der Stadt auf der Suche nach einem neuen Job ist. Im Gegensatz zu Nora ist Kristen erschöpft, aber praktischer

Dr. Rank. Rank ist ein Familienfreund der Helmers, der Nora als gleichwertig behandelt. Er leidet an „Wirbelsäulentuberkulose“.

Anne-Marie. Das Kindermädchen der Helmers. Sie gab ihre uneheliche Tochter auf, um eine Stelle als Noras Krankenschwester anzunehmen.

Hauptthemen

Geld. In der Gesellschaft des 19. Jahrhunderts wird Geld als wichtiger angesehen als der Besitz von Land, und diejenigen, die es besitzen, verfügen über viel Macht über das Leben anderer Menschen. Torvald hat aufgrund seines Zugangs zu einem stabilen und komfortablen Einkommen ein tiefes Gefühl der Selbstgerechtigkeit.

Aussehen und Moral. In dem Stück unterlag die Gesellschaft einem strengen Moralkodex, in dem der Schein wichtiger war als die Substanz. Torvald ist übermäßig besorgt um Anstand, noch mehr als um seine angebliche Liebe zu Nora. Schließlich durchschaut Nora die Heuchelei des gesamten Systems und beschließt, sich aus den Fesseln der Gesellschaft, in der sie lebt, zu befreien und sowohl ihren Ehemann als auch ihre Kinder zurückzulassen.

Der Wert einer Frau. Norwegische Frauen hatten im 19. Jahrhundert nicht viele Rechte. Sie durften keine eigenen Geschäfte abwickeln, ohne dass ein männlicher Vormund als Bürge fungierte. Während Kristine Linde eine verbitterte Witwe ist, die arbeitet, um der existenziellen Angst zu entkommen, wurde Nora erzogen, als wäre sie eine Puppe, um mit ihrem ganzen Leben zu spielen. Sie wird auch von ihrem Ehemann infantilisiert, der sie „kleine Lerche“, „Singvogel“ und „Eichhörnchen“ nennt.

Literarischer Stil

Ein Puppenhaus ist ein Beispiel für ein realistisches Drama, in dem die Charaktere interagieren, indem sie auf eine Weise sprechen, die den Gesprächen im wirklichen Leben sehr nahe kommt. Laut einem lokalen Kritiker, der die Premiere in Kopenhagen im Jahr 1879 rezensierte, hatte A Doll’s House „keine einzige deklamatorische Phrase, keine hohe Dramatik, keinen Blutstropfen, nicht einmal eine Träne.“

Über den Autor

Der norwegische Dramatiker Henrik Ibsen wurde als „Vater des Realismus“ bezeichnet und ist nach Shakespeare der am zweithäufigsten gespielte Dramatiker. In seinen Produktionen wollte er unbedingt die Realitäten untersuchen, die sich hinter den Fassaden der Mittelschicht versteckten, obwohl seine früheren Arbeiten fantasievolle und surreale Elemente darstellen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.