Für Pädagogen

24 Einfache Regeln, nach denen jeder Lehrer leben sollte

Es gibt keine einzige Blaupause für den Erfolg beim Unterrichten – stattdessen gibt es ungefähr eine Million verschiedene Unterrichtsansätze. Im Allgemeinen sind keine zwei Lehrer gleich. Jeder hat seinen eigenen Unterrichtsstil und seine eigene Routine. Obwohl es keine Blaupause für den Unterricht gibt, gibt es einen bestimmten Code, nach dem Lehrer leben müssen, wenn sie erfolgreich sein wollen .

Die folgende Liste enthält allgemeine Regeln, nach denen jeder Lehrer leben sollte. Diese Regeln umfassen alle Facetten des Unterrichts, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Klassenzimmers. 

Handeln Sie im besten Interesse Ihrer Schüler

Tun Sie immer das, was Ihrer Meinung nach für Ihre Schüler am besten ist, denn genau wie Ihre oberste Priorität. Wenn Sie eine Entscheidung treffen, fragen Sie sich: „Wie kommt das meinen Schülern zugute?“ Wenn Sie keine Antwort finden können, überdenken Sie Ihre Wahl.

Bauen Sie wichtige Beziehungen auf

Konzentrieren Sie sich darauf, sinnvolle, kooperative Beziehungen zu allen Menschen aufzubauen, denen Sie begegnen. Der Aufbau enger Beziehungen zu Ihren Schülern, Kollegen, Administratoren und Eltern erleichtert Ihnen letztendlich die Arbeit.

Seien Sie explizit über Regeln und Erwartungen

Legen Sie am ersten Schultag klar Regeln, Erwartungen und Verfahren fest und diskutieren und referenzieren Sie diese dann häufig. Von den Schülern kann nicht erwartet werden, dass sie für ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie nicht wissen, wie sie sich verhalten sollen. Seien Sie fest, fair und konsequent für ein Klassenzimmer, das reibungsloser verläuft.

Sei fair und konsequent

Ihre Schüler achten darauf und bemerken schnell Unterschiede. Untergraben Sie nicht Ihre eigene Autorität und die Beziehungen, an denen Sie hart gearbeitet haben, indem Sie Favoriten spielen oder Vorurteile zeigen.

Sei vorbereitet

Nehmen Sie ein Stichwort von den Pfadfindern und seien Sie immer vorbereitet! Die Vorbereitung garantiert keinen Erfolg, aber mangelnde Vorbereitung macht es viel weniger wahrscheinlich. Nehmen Sie sich Zeit, um Ihre Schüler zu engagieren, effektiven Unterricht zu gestalten und nützliches Feedback zu geben.

Lerne jeden Tag

Das Unterrichten ist eine Reise, die Ihnen viele Gelegenheiten zum Lernen bietet, aber Sie müssen offen und bereit sein, sie anzunehmen. Sie sollten sich bemühen, Ihren Unterricht jeden Tag zu verbessern, auch wenn Sie jahrelang im Klassenzimmer waren.

Lass deine Probleme an der Tür

Bringen Sie niemals Ihre persönlichen Probleme oder Probleme in den Unterricht – lassen Sie sie zu Hause. Ihre Schüler sollten nie wissen, wann Sie etwas in Ihrem persönlichen Leben stört.

Familien einbeziehen

Eltern können die Bildung ihrer Kinder machen oder brechen, und als solche müssen Lehrer ihren Teil dazu beitragen, selbst die widerstrebendsten Eltern in den Lernprozess einzubeziehen. Bieten Sie Eltern und Erziehungsberechtigten zahlreiche Möglichkeiten , sich zu engagieren  und sich in Ihrem Klassenzimmer willkommen zu fühlen.

Schützen Sie Ihre Schüler

Schützen Sie Ihre Schüler um jeden Preis. Es ist Ihre Aufgabe, sicherzustellen, dass Ihre Schüler jederzeit sicher sind . Üben Sie Sicherheitsmaßnahmen häufig im Unterricht und erlauben Sie den Schülern niemals, sich rücksichtslos zu verhalten. Besprechen Sie sicheres Verhalten auch außerhalb der Schule.

Schütze dich selbst

Ein Lehrer darf sich niemals in eine kompromittierende Situation bringen, die seiner Karriere oder Person Schaden zufügt. Sie sollten sich immer ihrer Umgebung bewusst sein und sich niemals erlauben, zu verletzlich zu sein oder ihren Ruf in Frage zu stellen. Schützen Sie sich vor Gefahren, indem Sie sich selbst kontrollieren und stets wachsam bleiben.

Verstehen Sie sich mit der Verwaltung

Respektieren Sie die Entscheidungen der Administratoren und verstehen Sie, dass sie viele Verantwortlichkeiten haben. Lehrer, die gute Arbeitsbeziehungen zu ihren Administratoren haben, genießen ein entspannteres und unterstützenderes Arbeitsumfeld.

Lernen Sie Ihre Schüler kennen

Nehmen Sie sich Zeit, um herauszufinden, was Ihre Schüler gerne tun, und um ihre Interessen in Ihren Unterricht einzubeziehen. Stellen Sie eine Beziehung und Verbindung zu ihnen her, um sie nicht nur in den Unterricht einzubeziehen, sondern auch um zu zeigen, dass Sie sich über ihre schulischen Leistungen hinaus um sie kümmern.

Hör mal zu

Seien Sie immer bereit, anderen zuzuhören, insbesondere Ihren Schülern. Nutzen Sie deren Feedback, um Ihre Praxis zu verbessern. Responsive Lehrer nehmen sich die Zeit, um aus dem zu lernen, was andere zu sagen haben, weil sie wissen, dass sie nicht perfekt sind.

Übernehmen Sie die Verantwortung für Fehler

Besitzen Sie Ihre Fehler und korrigieren Sie Ihre Fehler – von den Lehrern wird nicht erwartet, dass sie alles wissen. Geben Sie Ihren Schülern ein positives Beispiel, indem Sie auf Ihre Fehler aufmerksam machen und ihnen zeigen, dass Fehler Ihnen beim Lernen helfen.

Lassen Sie sich von anderen Lehrern beraten

Mitlehrer können eine Ihrer größten Ressourcen sein. Nutzen Sie die Erfahrungen anderer, indem Sie kooperativ arbeiten und Geschichten und Materialien austauschen, wann immer Sie können. Du bist nicht alleine!

Sei flexibel

Sei bereit, dich anzupassen und zu verändern. Es wird immer etwas Neues zu versuchen und Dinge zu verbessern geben. Einige der besten Momente im Unterricht entstehen aus Spontaneität – nehmen Sie Veränderungen an, anstatt sich ihnen zu widersetzen.

Sei ermutigend

Seien Sie die größte Cheerleaderin Ihrer Schüler. Sagen Sie ihnen niemals, dass sie nichts tun können. Helfen Sie ihnen, ihre Ziele zu erreichen, indem Sie sich mit ihren spezifischen Bedürfnissen vertraut machen, sie auf den Weg zum Erfolg bringen und sie bei Bedarf sanft in die richtige Richtung zurückschubsen.

Schäme deine Schüler niemals

Stellen Sie niemals einen Schüler nieder, besonders nicht vor Gleichaltrigen. Wenn Sie einen Schüler disziplinieren oder korrigieren müssen, tun Sie dies privat und nachdenklich. Ihr Ziel ist es, sie zu unterrichten und zu führen, wenn sie ausrutschen, und sie nicht schuldig oder schlecht fühlen zu lassen.

Habe Spaß

Habe Spaß! Genießen Sie Ihre Arbeit und Ihre Schüler werden es bemerken und nachziehen. Der Unterricht kann chaotisch sein, aber es ist besser, das Chaos anzunehmen, als es zu ernst zu nehmen.

Seien Sie in das Leben Ihrer Schüler involviert

Gehen Sie die Extrameile, wenn Sie können. Die besten Lehrer geben sich alle Mühe, Schülerveranstaltungen wie Sport und Konzerte zu besuchen, um ihre Unterstützung zu zeigen. Diese kleinen Aktionen bedeuten Ihren Schülern viel.

Geben Sie aussagekräftiges und häufiges Feedback

Versuchen Sie, beim Sortieren und Aufzeichnen nicht ins Hintertreffen zu geraten, und nehmen Sie keine Abkürzungen. Wenn sich diese Aufgabe überwältigend anfühlt, erinnern Sie sich daran, dass zeitnahes konstruktives Feedback auf lange Sicht die Mühe wert ist, da die Schüler am meisten lernen, wenn Sie sich bei ihnen über ihre Leistung informieren.

Auf dem Laufenden bleiben

Beachten und befolgen Sie immer die lokalen Richtlinien und Verfahren. Wenn Sie sich bei etwas nicht sicher sind, ist es besser zu fragen, als Annahmen und Fehler zu machen. Sie müssen die Regeln des Unterrichts genau so kennen und befolgen, wie Sie von Ihren Schülern erwarten, dass sie Ihre kennen und befolgen.

Nach der Schule dekomprimieren

Finden Sie Zeit, um außerhalb der Schule zu dekomprimieren. Jeder Lehrer muss Hobbys und Interessen haben, die es ihm ermöglichen, sich vom Stress der Schule zu distanzieren. Das Unterrichten kann einen großen Teil Ihres Lebens in Anspruch nehmen, sollte aber nicht alles sein, was Sie tun.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.